Die Verpflichtung des argentinischen Mittelfeldspielers Franco Zuculini ist in trockenen Tüchern.

Das 18-jährige Nachwuchstalent unterschrieb am Donnerstag einen Vertrag bei 1899 Hoffenheim über fünf Jahre bis 30. Juni 2014, über die weiteren Vertragsinhalte wurde Stillschweigen vereinbart.

"Er bekommt alle Zeit"

"Franco hat ein Riesenherz auf dem Platz. Ich bin sicher, dass wir viel Freude an ihm haben werden, bei den Fans in Argentinien hat er einen extrem hohen Stellenwert und er ist äußerst beliebt. Auch Franco bekommt bei uns alle Zeit, die er braucht", so Manager Jan Schindelmeiser.

Zuculini reiste gemeinsam mit seinen Eltern und Bruder Bruno zu einem Kurz-Besuch nach Hoffenheim und besichtigte schon einmal das Trainingszentrum sowie die Rhein-Neckar-Arena. Der Rechtsfuß absolvierte bislang 38 Erstliga-Spiele für Racing Club de Avellaneda und erzielte dabei zwei Tore.

"Für mich etwas Besonderes"

Für die A-Nationalmannschaft Argentiniens war der Mittelfeldspieler bislang ein Mal aktiv, neun Einsätze stehen für die U-20- und 15 Spiele für die U-17-Nationalmannschaft zu Buche.

"Es war für mich schon etwas Besonderes, wie sich Hoffenheim um mich bemüht hat. Die Qualität bei 1899 ist sehr hoch, das Trainingszentrum und Stadion sind sensationell. Ich
kann es kaum erwarten, erstmals in der Bundesliga zu spielen und ich werde schon jetzt beginnen, Deutsch zu lernen. Die Mannschaft macht einen sehr starken Eindruck. Ich werde alles geben, um ein Teil von ihr zu werden", sagte Zuculini nach seiner Vertragsunterzeichnung.

Bruno noch fraglich

Trainer Ralf Rangnick ist "glücklich und stolz, dass eines der größten Nachwuchstalente Argentiniens zukünftig in Hoffenheim spielt. Er passt perfekt in unsere Philosophie. Ein großes Kompliment an unsere Scouting-Abteilung um Christian Möckel und an Manager Jan Schindelmeiser, der besonders in Argentinien unter schwierigen Bedingungen sehr gute Arbeit geleistet hat."

Noch offen ist, ob Franco's jüngerer Bruder Bruno (16) ebenfalls nach Deutschland kommt. "Wir überlassen diese Entscheidung ganz der Familie Zuculini. Wenn die Familie nach Deutschland möchte, um hier gemeinsam zu leben, erhalten Sie von uns die maximale Unterstützung", so Schindelmeiser.