Der Ausflug von Fußball-Nationaltorwart Timo Hildebrand in die spanische Primera Division wird voraussichtlich im Winter beendet sein.

Nach übereinstimmenden Berichten der spanischen Sportzeitungen Marca und AS will der 29-Jährige den FC Valencia nach der Hinrunde verlassen, falls er beim Pokalsieger weiterhin nicht zum Einsatz kommt. Dies habe Hildebrand Valencias Manager Fernando Gomez in einem Gespräch mitgeteilt.

"Timo muss um Stammplatz kämpfen"

Gomez bestätigte das Treffen mit dem früheren Torhüter von Bundesligist VfB Stuttgart, der seinen Stammplatz an den brasilianischen Olympia-Teilnehmer Renan Brito verloren hat und dessen Transfer vor dem Ablauf der Wechselfrist am Montag nicht realisiert werden konnte.

"Timo wollte nachfragen, was der Verein über ihn denkt. Er muss um seinen Platz mit den anderen beiden Torhütern kämpfen. Für ihn gelten dieselben Regeln wie für die anderen Spieler auch", sagte Gomez über den deutschen Keeper.

Nur noch Nummer Drei

Hildebrand war am Wochenende beim Saisonauftakt Valencias gegen Real Mallorca (3:0) von Trainer Umai Emery auf die Tribüne verbannt worden. Emery machte dem siebenmaligen Nationaltorhüter anschließend wenig Hoffnug auf eine Rückkehr ins Tor. Hildebrand vorerst zur Nummer drei abzustufen, war laut Emery "eine zu 100 Prozent sportliche Entscheidung".

Der deutsche Keeper, der von Bundestrainer Joachim Löw überraschend nicht für die EURO nominiert worden war, hatte nach der 2:4-Pleite im Rückspiel des spanischen Supercups bei Real Madrid vor allem in der spanischen Presse viel Kritik einstecken müssen.

Im September steht ein Gespräch zwischen Hildebrand und Löw an, in dem der Bundestrainer dem Torhüter die Gründe für die EURO-Ausbootung darlegen will. Zuletzt hatte Löw betont, dass Hildebrand nach wie vor zum Kandidatenkreis der DFB-Auswahl gehöre.