Zusammenfassung

  • Zum vierten Mal übernimmt Jupp Heynckes das Traineramt bei Bayern München

  • 2013 holte er mit dem Rekordmeister das historische Triple

  • Insgesamt gewann Heynckes als Trainer dreimal die Deutsche Meisterschaft mit Bayern München

Köln - Jupp Heynckes ist zurück! Vier Jahre nachdem sich der heute 72-Jährige mit dem historischen "Triple" als Trainer des FC Bayern München in den Ruhestand verabschiedete, ist er wieder da. Nach der Entlassung von Carlo Ancelotti haben die Bayern-Verantwortlichen einen hochkarätigen Ersatz gefunden. Wohl kein anderer Trainer kennt die Gepflogenheiten beim Rekordmeister so gut wie Jupp Heynckes.

>>> Zur offiziellen Pressemeldung des FC Bayern zur Rückkehr von Jupp Heynckes

Zum letzten Mal stand Jupp Heynckes am 1. Juni 2013 als Trainer an der Seitenlinie. Im DFB-Pokalfinale in Berlin machte er mit den Bayern das historische "Triple" nach einem 3:2-Sieg über den VfB Stuttgart perfekt. Eine Woche zuvor triumphierten Heynckes und die Bayern im Londoner Wembley-Stadion gegen Borussia Dortmund und krönten sich zum Champions-League-Sieger 2013. Es war der letzte internationale Erfolg der Bayern.

Comeback nach vier Jahren Pause

Der damals 68-jährige Heynckes ließ schon damals sein Karriereende offen: "Ich habe persönlich etwas gegen 'endgültig'. Ich bin nicht in einer Situation, wo ich das bekannt geben will oder brauche", erklärte er wenige Tage nach dem Ende seinem dritten Engagements beim Rekordmeister.

Video: Heynckes' Abschied 2013

In Heynckes' erste Amtsperiode als Trainer des FC Bayern München (1.7.1987 – 8.10.1991) gewannen die Bayern zweimal die Deutsche Meisterschaft (1989,1990). Im April 2009 half der Weltmeister von 1974 für fünf Spiele als Interimstrainer bei den Bayern aus. Nachdem Jürgen Klinsmann entlassen wurde. Zum dritten Mal heuerte er dann zur neuen Saison 2011/12 als Bayern-Trainer an und stand zweimal in Folge im Champions League-Finale. In der "Triple"-Saison der Bayern hatte Heynckes die beste Bilanz der Bundesliga-Geschichte (91 Punkte und eine Tordifferenz von +80). Sein Nachfolger Pep Guardiola trat ein schweres Erbe an.

Beste Saison-Bilanz der Bundesliga-Geschichte

Jetzt soll Heynckes es also zum vierten Mal richten. Dass sich der 72-Jährige tatsächlich noch einmal überreden ließ dem FC Bayern München aus der Patsche zu helfen, liegt sicherlich an den Überredungskünsten seines guten Freunden Uli Hoeneß. Zusammen mit dem Bayern-Präsidenten wurde Heynckes 1974 Weltmeister. Auch wenn Heynckes sich vor vier Jahren aus dem aktuellen Fußball-Geschäft zurückgezogen hat, ist er immer noch bestens über die Bundesliga informiert.

Zudem sind noch neun Spieler im aktuellen Kader der Bayern mit denen Heynckes 2013 das historische "Triple" holte. (Neuer, Starke, Alaba, Boateng, Martinez, Rafinha, Müller, Ribery und Robben). Hilfreich ist sicherlich auch, dass Heynckes fließend spanisch spricht und sich mit der spanischen Fraktion (James, Thiago, Bernat, Vidal, Martinez) bei den Bayern in der Muttersprache unterhalten kann. Sein Verhältnis zu den altgedienten Spielern wie Franck Ribery oder Arjen Robben war immer sehr freundschaftlich und von gegenseitigem Respekt geprägt.

Heynckes kann Rehhagel überholen

Sollte Heynckes bis zum Ende der Saison bei den Bayern bleiben, könnte er einige Bundesliga-Rekorde brechen. Als aktiver Spieler kam Heynckes auf 369 Spiele in der Bundesliga, als Trainer gesellen sich 642 Partien hinzu, macht eine Summe von 1011 Spielen. Nur Otto Rehhagel hat noch mehr Partien in seiner Vita stehen (1033). Bei noch 27 ausstehenden Spieltagen könnte Heynckes also auf 1038 am Ende der Saison kommen. Heynckes wurde insgesamt sieben Mal Deutscher Meister. Viermal als Spieler von Borussia Mönchengladbach (1971, 1975, 1976, 1977) und dreimal als Trainer (1989, 1990, 2013). Nach dem Gewinn des Titels 2013 war Heynckes der älteste Meistertrainer aller Zeiten. Sollte er in dieser Saison noch einmal Meister werden, würde er seinen eigenen Rekord hochschrauben.

Sein Debüt als neuer Bayern-Trainer wird Heynckes dann am übernächsten Samstag in der Allianz Arena im Heimspiel gegen den SC Freiburg geben. Nur wenige Tage später reist er mit den Bayern in der Champions League nach Glasgow.

Alexander Barklage

Video: Bayern München im September