Köln - Der 4. Spieltag ist vorbei - nun kommt es für die Clubs der Bundesliga Schlag auf Schlag: Einige Teams müssen sich unter der Woche noch auf europäischem Teppich beweisen, danach geht es gleich in die englische Woche. Was heute sonst noch passiert, erfahren sie hier.

Hecking vorbereitet

Auch beim VfL Wolfsburg steht die Königsklasse vor der Tür. Am Dienstag kommt ZSKA Moskau in die Volkswagen-Arena. "Mit einem ähnlichen Resultat wie im ersten Spiel 2009 könnten wir alle sehr gut leben", sagte Torwart Diego Benaglio. Er war bereits dabei, als die Wölfe nach der Meisterschaft 2009 in der Königsklasse auf die Russen trafen. Damals gewann man vor eigener Kulisse 3:1. Trainer Dieter Hecking fügte hinzu:

Thiagos Lieblingswort

Boateng über Coman

Bevor der FC Bayern am Mittwoch gegen Piräus in der Champions League ran muss, stellte sich Jerome Boateng noch der Presse. Das Ziel: "Dagegen halten und zeigen, dass wir gewinnen wollen", so Boateng. Angesprochen auf seinen neuesten Mannschaftskameraden sagte Boateng:

Entwarnung beim neuen TSG-Knipser Vargas

Derweil in Sevilla

Der Gladbach-Tross ist inzwischen sicher in Sevilla gelandet. Erstmals seit 20 Jahren werden die Fohlen morgen wieder im Europapokal spielen.

Pekarik muss unters Messer

Schlechte Nachrichten bei Hertha BSC: Peter Pekarik muss am Mittwoch in Heidelberg an der Schulter operiert werden. Wie lang der Vizekapitän ausfällt, steht noch nicht fest. "Das ist ganz bitter, aber leider nicht zu ändern. Die Operation muss sein, damit danach Ruhe ist. Aber die Jungs sind so gut drauf, dass sie es jetzt bestimmt auch ohne mich schaffen", so Pekarik.

Bayern im Champions-League-Modus

Der Rekordmeister schaltet nach dem mühsamen 2:1-Sieg über den FC Augsburg in den Champions-League-Modus um. Das Auftaktspiel bestreiten die Bayern am Mittwoch gegen Olympiakos Piräus. Heute wird noch mal an der Säbener Straße trainiert und am Nachmittag werden Jerome Boateng und Thiago bei der Pressekonferenz Rede und Antwort stehen.

Fototermin auf Schalke

Peszko sagt Tschö!

Nach insgesamt viereinhalb Jahren inklusive mehrerer Leihen hat der polnische Nationalspieler Slawomir Peszko den 1. FC Köln endgültige Richtung Danzig verlassen, nicht jedoch, um sich von allen Kollegen und Mitarbeitern zu verabschieden.

Ab nach Sevilla

Die Champions League ist bei Borussia Mönchengladbach eine willkommene Abwechslung, um sich vom derzeit tristen Liga-Alltag abzulenken. Die Mannschaft brach am Montagmorgen auf nach Sevilla, in der Hoffnung, endlich mal was zählbares zu holen.

Auslaufen nach dem Sieg

Für die gestern siegreichen Werderaner um Claudio Pizarro stand am morgen im regnerischen Bremen eine Auslauf-Einheit auf dem Programm.