Zusammenfassung

  • Der Hamburger SV glaubt vor dem 34. Spieltag noch an den Klassenerhalt

  • 2000 Fans feiern die HSV-Profis vor dem entscheidenden Spiel beim Training

  • Der Bundesliga-Dino braucht einen Sieg - und Schützenhilfe des 1. FC Köln

Hamburg - Charmeoffensive bei den Fans, (Zwangs-)Optimismus bei Spielern und Trainer: Der Hamburger SV geht mit viel positiver Energie in den Abstiegs-Showdown am Wochenende. Das Umfeld des Liga-Urgesteins bereitet sich nach fünf Jahren Dauerabstiegskampf allerdings auf den Abschied vor.

>>> Bleibt der HSV noch in der Bundesliga? Jetzt den 34. Spieltag im Tabellenrechner durchspielen!

Die Szenerie wirkte skurril. Der finsterste Tag in der ruhmreichen Vereinsgeschichte des Hamburger SV steht womöglich unmittelbar bevor, doch rund um das Volksparkstadion herrschte am Himmelfahrtstag Volksfeststimmung. Rund 2000 Fans feierten die HSV-Profis und Trainer Christian Titz beim Training mit lautem Applaus und Sprechchören - es gab Autogramme und Selfies, Eiscreme und Bier.

Video: Der Tag der Entscheidungen steht bevor

"Ich fand es eine richtig tolle Aktion", sagte Titz mit einem strahlenden Lächeln: "Es ist gut, dass die Spieler merken, dass die Menschen an sie glauben. Das tut gut und gibt Selbstvertrauen." Er habe nicht mit solch einem Auflauf gerechnet und fühle sich von der Unterstützung geschmeichelt, sagte Titz, der noch einen weiteren Grund zu guter Laune hatte. Wie der HSV am Donnerstag mitteilte, steht eine ligaunabhängige Vertragsverlängerung des Trainers kurz bevor.

>>> Positive Signale vor dem Saisonfinale (hsv.de)

Titz vor Vertragsverlängerung beim HSV

"Wir werden uns unmittelbar nach der Saison zur Finalisierung der letzten Detailfragen zusammensetzen", sagte Aufsichtsratsboss Bernd Hoffmann und befeuerte die Euphorie, die in der Hansestadt die Endzeitstimmung verdrängt hat: Auf der Zielgeraden einer in Summe mal wieder total missratenen Saison startete der Liga-Dino bei seinen Fans noch einmal eine Charmeoffensive, sagte kurzfristig sein Geheimtraining ab und lud am Vatertag zu einer öffentlichen Einheit. Erst am Dienstag hatten die HSV-Profis allen Trainingskiebitzen ein Eis spendiert.

Hoffnungsträger in Hamburg: Mittelfeldmotor Lewis Holtby (l.) und Trainer Christian Titz © imago / Eibner

Die triste (tabellarische) Realität, in der die Hamburger mit der schlechtesten Ausgangsposition in den Abstiegs-Showdown am letzten Spieltag starten und der Absturz in die Zweitklassigkeit die wahrscheinlichste Option ist, rückte bei all dem Trubel in den Hintergrund. Dabei ist die Situation der seit fünf Jahren am Abgrund wandelnden Hamburger so prekär wie nie, die legendäre Bundesliga-Uhr könnte nach 54 Jahren und 262 Tagen zum Stillstand kommen.

Hamburg braucht einen Sieg - und Schützenhilfe

Zur Erinnerung: Der HSV benötigt im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach am Samstag (15.30 Uhr/Sky) als Tabellen-17. zwingend einen Sieg, um in der dritten Relegation binnen fünf Jahren noch die Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Gleichzeitig muss der VfL Wolfsburg daheim gegen den bereits als Absteiger feststehenden 1. FC Köln verlieren.

Titz' Optimismus ist trotz der äußerst kniffligen Ausgangssituation ungebrochen. Schafft es der HSV? "Ich glaube daran. Ja", sagte der 47-Jährige auf die Frage aller Fragen bei der Spieltags-PK. Sieben Punkte betrug der Abstand zum rettenden Ufer, als Titz den HSV im März übernommen hatte. "Wenn mir jemand gesagt hätte, dass wir am letzten Spieltag wieder bis auf zwei Punkte dran sind, hätte ich das unterschrieben", sagte er.

Video-Rückblick: Dramen am 34. Spieltag - Historische Abstiegskämpfe

Im Umfeld des Klubs ist die Hoffnung auf eine erneute Last-Minute-Rettung dagegen längst auf ein Minimum geschrumpft. "Ich bin realistisch. Es wird eine schwierige Angelegenheit und ich glaube nicht so recht daran", sagte Klubidol Uwe Seeler dem SID und ließ mit einer weiteren Aussage aufhorchen. Denn der 81-Jährige, der für den HSV in der Spielzeit 1963/64 mit 30 Treffern zum ersten Torschützenkönig der Bundesliga avanciert war, sprach sich unabhängig von der künftigen Ligazugehörigkeit für eine Weiterbeschäftigung von Titz aus.

HSV-Legende Seeler setzt auf Titz

"Man sollte mit ihm weitermachen", sagte Seeler. Die letzten Spiele seien "überzeugend" gewesen. "Für einen Neubeginn im Sommer ist Titz der richtige Mann." In den sieben Spielen holte der HSV zehn Punkte und spielte nach schweren Wochen plötzlich ansehnlichen Fußball - doch am Ende könnte es nicht reichen. Trotz der neuen Euphorie um Titz und Co.

SID

Wählt jetzt das Team der Saison!