Köln - Zwei Teams haben nach drei Spieltagen neun Punkte, zwei noch null Zähler. Wie die unterschiedlichen Starts von Borussia Dortmund, Bayern München, Borussia Mönchengladbach und dem VfB Stuttgart einzuordnen sind, zeigen die von bundesliga.de zusammengestellten Daten.

BVB mit zweitbestem Saisonstart der Clubgeschichte

Drei Siege und 11:1 Tore bedeuten für Dortmund den zweitbesten Bundesliga-Start in der Vereinsgeschichte; 1994/95 unter Ottmar Hitzfeld gab es ebenfalls drei Siege und eine Tordifferenz von plus zehn, damals erzielte der BVB aber ein Tor mehr (12:2 Tore). Ein Sieg in Hannover würde aber in jedem Fall eine neue Bestmarke bedeuten: vier Spiele, vier Siege gab es in der Bundesliga-Historie des BVB noch nie.

Thomas Tuchel ist der erste BVB-Trainer, der seine ersten drei Bundesliga-Spiele mit den Schwarz-Gelben alle gewonnen hat. Borussia Dortmund hat sogar alle acht Pflichtspiele unter Thomas Tuchel gewonnen; eine solche Siegesserie gelang den Schwarz-Gelben seit Bestehen der Bundesliga schon 1976 und 2012. Neun Pflichtspielsiege in Folge schaffte Dortmund noch nie!

Bayern wieder auf Meisterkurs

Mit drei Siegen und 10:1 Toren legte der Titelverteidiger den besten Start unter Pep Guardiola hin. Wenn der FC Bayern München die ersten drei Saisonspiele gewann, dann wurde er bislang in zehn der 13 Fälle am Ende Deutscher Meister (77 Prozent).

In den letzten sechs Saisons mit neun Punkten aus den ersten drei Partien ging die Schale am Ende immer nach München, zuletzt war das 1995/96 nicht der Fall.

Bester Wölfe-Start in der Bundesliga

Sieben Punkte nach drei Spieltagen sind die beste Ausbeute in Wolfsburgs Bundesliga-Historie. In der Meistersaison 2008/09 gab es zum Auftakt nur fünf Punkte, einen Sieg und zwei Unentschieden (Torverhältnis 6:5).

Es gibt Parallelen zum Meisterjahr: Auch damals spielte Wolfsburg an den ersten drei Spieltagen gegen Köln und Frankfurt (vier Punkte aus den beiden Spielen) sowie gegen ein Team aus dem Ruhrgebiet – damals gegen Bochum (auswärts 2:2), 2015 gegen Schalke (3:0-Heimsieg).

Köln mit bestem Start seit 19 Jahren

Der 1. FC Köln galt bei vielen Experten bereits vorab als eine der möglichen Überraschungsmannschaften der Saison. Und der FC wird den Vorschusslorbeeren gerecht, sieben Punkte nach drei Spieltagen bedeuten für Köln den besten Start in eine Bundesliga-Saison seit 19 Jahren (1996/97 gab es drei Siege in den ersten drei Spielen).

Sollte der FC auch in Frankfurt gewinnen, müsste man dann schon bis ins Jahr 1989 zurück gehen, um einen gleich guten Start zu finden.

Ingolstadt schreibt Geschichte

Ingolstadt trumpfte besonders auswärts auf: Als erstes Team seit Fortuna Düsseldorf 1966 gewann der FC Ingolstadt die ersten beiden Auswärtsspiele seiner Bundesliga-Historie (die Fortunen stiegen damals am Ende dennoch ab), sowohl in Mainz als auch in Augsburg gelang ein 1:0-Erfolg.

Aber Vorsicht: Zu bedeuten hat Ingolstadts guter Saisonstart gar nichts, siehe die Vorsaison. Da war der SC Paderborn, ebenfalls ein absoluter Neuling in der Bundesliga, nach drei Runden Tabellenfünfter, nach Runde vier sogar Spitzenreiter – am Ende stand dennoch der Abstieg.

Darmstadt mit beachtlichem Saisonstart

Darmstadt legte mit drei Punkten den besten Saisonstart in der Bundesliga hin. In den Abstiegssaisons 1978/79 und 1981/82 hatten die Lilien nach den ersten drei Runden jeweils nur einen Zähler auf dem Konto.

Nur der SV Darmstadt 98 spielte in dieser Saison schon öfter als ein Mal remis, die Lilien gingen sogar in allen drei Partien mit einem Unentschieden vom Platz. Zuletzt gegen 1899 Hoffenheim gab es das ligaweit bislang einzige 0:0 dieser Saison. Mit drei ungeschlagenen Spielen in Folge stellte Darmstadt bereits seinen historischen Bundesliga-Rekord ein. Jetzt winkt den Hessen eine neue Bestmarke, denn vier Partien in Serie ohne Niederlage schafften sie noch nie.

Mönchengladbach mit historischem Fehlstart

Vor der Saison hätte wohl niemand damit gerechnet, dass Mönchengladbach nach drei Spieltagen Tabellenletzter ist. Erstmals in ihrer Vereinsgeschichte stehen die Borussen nach drei Bundesliga-Spieltagen ohne Punkt da.

Doch jetzt geht es gegen den HSV und die Bilanz macht Hoffnung auf Punkte: Mönchengladbach verlor unter Lucien Favre nur eines von neun Spielen gegen den HSV (0:1 am 16. Februar 2013 in Hamburg, es traf Rafael van der Vaart).

Gewohnter Fehlstart des VfB – diesmal historisch

Auch die Schwaben legten mit drei Niederlagen und einer Tordifferenz von -6 ihren schlechtesten Saisonstart in der Bundesliga hin. Zum dritten Mal in den letzten sechs Jahren starteten die Stuttgarter mit drei Niederlagen in die Saison, zuvor war dies nie der Fall.

Bislang folgte dann aber jeweils im vierten Spiel ein Torfestival, 2010 beim 7:0 gegen Borussia Mönchengladbach und 2013 beim 6:2 gegen 1899 Hoffenheim. Vier Niederlagen in Folge zum Start einer Bundesliga-Saison gab es also noch nie für die Stuttgarter.

Kein Grund zur Panik, es ist noch viel möglich

Zwar haben es Teams nach drei Niederlagen an den ersten drei Spieltagen nur noch selten in vordere Gefilde geschafft, abgestiegen sind aber auch nur 30 Prozent (13 von 43).

Werder Bremen wurde 1967/68 nach einem solchen Fehlstart sogar noch Vizemeister. Die anderen 42 Fehlstarter landeten maximal auf dem 7. Platz. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre für Stuttgart nach den letzten drei Jahren ein Erfolg, die Fohlen geben dies stets als Saisonziel aus.

Vor fünf Jahren startete Schalke 04 als Vizemeister mit vier Niederlagen in die Saison. In der Bundesliga lief bei den Königsblauen nicht so viel zusammen, es reichte am Ende für Platz 14. Aber dafür gewannen die Knappen den DFB-Pokal und erreichten in der Champions League das Halbfinale.