München - Nach Logan Bailly und Christofer Heimeroth ist Marc-Andre ter Stegen in der laufenden Saison schon der dritte Torwart, der bei Borussia Mönchengladbach zwischen den Pfosten steht. Bisher löst der erst 18-Jährige seine Aufgabe ohne Fehl und Tadel.

Seinen beiden positiven Eindrücken in den Partien gegen Köln und Mainz ließ er im Topspiel des 31. Spieltags gegen Borussia Dortmund eine Glanzleistung folgen. Der Youngster hatte sensationelle 92 Ballkontakte und hielt sieben Torschüsse fest. Damit war er der Garant für den 1:0-Heimerfolg gegen den Tabellenführer, durch den die Gladbacher den letzten Tabellenplatz verlassen haben.

Deutlicher Vorsprung

Bewundernswert, mit welcher Ruhe und Sicherheit das Nachwuchstalent auftritt und wie souverän er mit dem hohen Druck im Abstiegskampf umgeht. Diese Leistung wurde auch von den Usern von bundesliga.de anerkannt, die ter Stegen zum "Spieler des 31. Spieltags" kürten. Der Youngster heimste 31 Prozent aller Stimmen ein und distanzierte damit seine Konkurrenten deutlich.

Auf Rang 2 folgt Cacau vom VfB Stuttgart, der trotz seiner lädierten Leiste mit einem überragenden Zweikampfwert (75 Prozent gewonnen) überzeugte und zwei Tore zum 3:0-Sieg der Schwaben beisteuerte. Cacau erreichte 18 Prozent aller Stimmen.

Pizarro mit "Doppelpack"

Knapp dahinter liegt Bremens Claudio Pizarro mit 17 Prozent. Der Peruaner erzielte gegen den FC St. Pauli den 24. "Doppelpack" seiner Bundesliga-Karriere und verhalf den "Grün-Weißen" zu einem Big Point im Abstiegskampf. Platz 4 in der Abstimmung belegt Eintracht Frankfurts Torhüter Ralf Fährmann mit 14 Prozent. Der Keeper hielt gegen den FC Bayern acht Torschüsse und trieb den Rekordmeister mit seinen Paraden beinahe zur Verzweiflung.

Fünfter wurde der Hannoveraner Jan Schlaudraff, der elf Prozent aller Stimmen auf sich vereinte. Gegen den SC Freiburg überzeugte der 96-Angreifer mit einem Tor und einer Torvorlage. Last but not least landete Mario Mandzukic vom VfL Wolfsburg mit neun Prozent der Stimmen auf Rang 6. Der Stürmer netzte beim 4:1-Sieg der "Wölfe" gegen den 1. FC Köln gleich zwei Mal ein.