Berlin -  Am 11. Spieltag der Bundesliga, gleichzeitig 13. Spieltag der 2. Bundesliga, verzichtet der Handels- und Logistikdienstleister Hermes auf seine Werbepräsenz in der Fußball-Bundesliga. Der Offizielle Premium-Partner der Bundesliga stellt seine Werbeträger stattdessen der Deutschen Krebshilfe zur Verfügung.

Das Logo der Organisation ist damit vom 7. bis 10. November 2014 auf den Trikot-Ärmeln aller Spieler sowie auf den Schiedsrichtertafeln zu sehen.

Am 6. November 2014 wurde die Kooperation im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel Hertha BSC gegen Hannover 96 im Medienzentrum von Hertha BSC vorgestellt. Die Trikots sind hierbei der Öffentlichkeit präsentiert worden. Anwesend waren Stefan Kiefer (Bundesliga-Stiftung), Martin Kreiter (Hermes), Dr. Fritz Pleitgen (Deutsche Krebshilfe) und Michael Preetz (Hertha BSC).

"Wir danken Hermes für die großartige Plattform, die uns das Unternehmen zur Verfügung stellt", betonte Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe, bei der Pressekonferenz in Berlin. "Unser Dank gilt weiterhin der DFL Deutsche Fußball Liga, die uns bei der Kommunikation der Aktion tatkräftig unterstützt, sowie den Vereinen, die den Spieltag aktiv begleiten."

In der folgenden Bildergalerie finden Sie neben einem Video weitere Impressionen von der Pressekonferenz:

Weitere Aktionen von Bundesliga-Clubs

"Es freut uns sehr, dass wir mit unserem Geschenk anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Deutschen Krebshilfe helfen können, auf das Thema Krebs und die wichtige Arbeit der Organisation aufmerksam zu machen", sagte Frank Rausch, CEO der Hermes Logistik Gruppe Deutschland, bereits im Vorfeld der Pressekonferenz. "Zu Hermes passt die Aktion perfekt, schließlich ist die Förderung sozialer Projekte bei uns historisch gewachsen."

Zahlreiche Bundesliga-Vereine greifen die Aktion auf und informieren in ihren Stadionmagazinen über die Arbeit der Deutschen Krebshilfe zur stetigen Verbesserung der Versorgung krebskranker Menschen. Darüber hinaus nutzen Hertha BSC, Eintracht Frankfurt, der SC Freiburg und der TSV 1860 München den Spieltag für weitere eigene Aktivitäten:

Sie geben krebskranken Kindern die Möglichkeit, das jeweilige Schiedsrichtergespann bei Beginn der Partien zu begleiten oder gemeinsam mit den Fußballprofis in das Stadion einzulaufen.

Dank für die großartige Plattform

"Wir danken Hermes für die großartige Plattform, die uns das Unternehmen zur Verfügung stellt", betont Fritz Pleitgen, Präsident der Deutschen Krebshilfe, bei der Pressekonferenz in Berlin. "Unser Dank gilt weiterhin der DFL Deutsche Fußball Liga, die uns bei der Kommunikation der Aktion tatkräftig unterstützt, sowie den Vereinen, die den Spieltag aktiv begleiten."