Vorbereitungszeit bedeutet auch Testspielzeit: Sieben Bundesligisten überprüften am Freitag ihre aktuelle Form. bundesliga.de hat sämtliche Ergebnisse.

TSV Ottersberg - Werder Bremen 1:5 (0:3)

Werder Bremen hat das erste Testspiel in der Saison 2008/2009 erfolgreich bestritten. Die "Grün-Weißen" siegten am Freitagabend beim TSV Ottersberg mit 5:1 (3:0).

Nachwuchsspieler trifft

Die Tore gegen den Pressecup-Sieger und Aufsteiger in die Oberliga Niedersachsenliga Ost erzielten der noch A-Jugendliche Pascal Testroet, Aaron Hunt, Daniel Jensen, Neuzugang Niklas Andersen und U 23-Angreifer Marc Heider. Den Ehrentreffer für die Gastgeber markierte Patrick Peter.

Werder Bremen 1. Halbzeit: Wiese - Boenisch, Naldo, Prödl, Tosic - Baumann, Hunt, Jensen, Bargfrede - Testroet, Heider
Werder Bremen 2. Halbzeit: Pellatz - Erdem, Andersen, Prödl, Kruse - Vranjes, Niemeyer, Husejinovic, Özil - Heider, Harnik

Tore: 0:1 Testroet (1.), 0:2 Hunt (7.), 0:3 Jensen (22.), 0:4 Andersen (59.), 1:4 Peter (62.), 1:5 Heider (42.)


BV Bad Lippspringe - Borussia Mönchengladbach 0:7 (0:4)

Im ungleichen Duell zwischen dem BV Bad Lippspringe und der Borussia gewann der Favorit mit 7:0 (4:0).

Nachdem er zuvor zwei Mal aus aussichtsreicher Position gescheitert war (3. und 6.), brachte Roberto Colautti die Borussia mit einem Doppelschlag in der 10. und 13. Minute mit 2:0 in Führung.

Tobias Levels hatte nicht viel Zeit sich über seinen 35-Meter Lattenknaller zu ärgern, denn unmittelbar im Anschluss gelang Sascha Rösler nach Pass von Alexander Baumjohann in der 18. Minute das 3:0.

Paauwe setzt den Schlusspunkt

Und es sollte wieder der Kapitän sein, der eine Marcel Ndjeng Flanke per Seitfallzieher zum 4:0 ins Tor schoss - ein wirklich sehenswerter Treffer.

Wie aus den bisherigen Testspielen gewohnt, wechselte Gladbach-Trainer Jos Luhukay auch diesmal kräftig aus. Lediglich Frederic Löhe und Baumjohan blieben in der Partie.

Moses Lamidi gelang es in der 73. Minuten den Torreigen in der zweiten Hälfte wieder zu eröffnen. Er traf zum zwischenzeitlichen 5:0. Sebastian Schachten (75.) per Abstauber zum 6:0 und Patrick Paauwe mit dem Kopf (85.) nach einem Freistoß von Marko Marin sorgten für den 7:0-Endstand.

Borussia: Löhe (46. Gospodarek) - Levels (46. Gohouri), Kleine (46. Callsen-Bracker), Daems (Brouwers 46.), Voigt (46. Jaurès) - Svärd (46.), Rösler (46. Paauwe) - Ndjeng (Touma 46.), van den Bergh (46. Marin) - Baumjohann (46.) - Colautti (46. Lamidi)

Tore: 1:0 Colautti (10.), 2:0 Colautti (13.) , 3:0 Rösler (18.), 4:0 Rösler (33.), 5:0 Lamidi (73.), 6:0 Schachten (75.), 7:0 Paauwe


FC Energie Cottbus - FC Midtylland (beim Stand von 0:1 abgebrochen)

Das Testspiel des FC Energie gegen den FC Midtjylland musste abgebrochen werden. Wegen eines starken Unwetters in Haasow bei Cottbus pfiff der Schiedsrichter die Partie in der 57. Minute beim Stand von 0:1 ab.

Bis zum Abbruch der Partie hatten sich beide Teams einen offenen und spannenden Schlagabtausch geliefert. Während der FC Energie durch Jula und Rangelov mehr Chancen hatte, war der dänische Vizemeister effektiver. Kim Christensen nutzte in der 34. Minute nach einem Konter eine der wenigen Möglichkeiten der Gäste.

FC Energie: Tremmel (46. Piplica) - Pavicevic (46. Radelic), Mitreski (46. Atan), Cvitanovic (46. Kukielka), Ziebig, - Kurth (46. Bassila), Rost - Rangelov (46. Rivic), Skela, Sörensen (46. Jelic) - Jula

Tor: 0:1 Christensen (34.)

FC Aarau - VfL Wolfsburg 1:1 (0:1)

Im ersten von drei Testspielen in der Schweiz trennte sich der VfL Wolfsburg mit einem 1:1 (1:0)-Unentschieden vom FC Aarau. Die Tore im Aarauer Brügglistadion erzielten Alexander Madlung für die "Wölfe" (2.) und Daniel Tarone für die Gastgeber (80.).

Nach nur zwei Spielminuten brachte Alexander Madlung die "Wölfe" nach einer Dejagah-Ecke per Kopf mit 1:0 in Front (2.). Trotz Chancen auf beiden Seiten ging es mit diesem Spielstand in die Halbzeit.

Zehn Minuten vor dem Ende musste der VfL den Ausgleich hinnehmen. Daniel Tarone zirkelte einen Freistoß aus 20 Metern aus halblinker Position zum 1:1 ins Wolfsburger Tor (80.). Lenz war zwar noch am Ball, konnte den Ausgleich aber nicht verhindern. Dies war zugleich auch der Endstand in einer insgesamt ausgeglichenen Begegnung.

VfL Wolfsburg: Benaglio (46. Lenz) - Baier, Simunek, Madlung, Alvim - Dejagah (86. Josué), Santana (46. Schäfer), Riether, Munteanu (59. Krzynowek) - Dzeko, Radu.

Tore: 0:1 Madlung (2.), 1:1 Tarone (80.)


VfL Bochum - Besiktas Istanbul 2:3 (2:2)

Nur wenige Minuten tasteten sich beide Teams ab. Slawo Freier hatte die erste gute Szene der Partie und schon in der fünften Minute war es der Kapitän Christoph Dabrowski der nach feiner Flanke von Shinji Ono mit einem Flugkopfball zum 1:0 vollstreckte.

Das Spiel war ansehnlich und auf einem guten Niveau. Besonders die spielerische Überlegenheit des VfL machte dem "blau-weißen" Teil der Zuschauer einige Freude. So war das 2:0 nur die logische Folge einer schönen Kombination als Ono mit einem geschickten Pass den gestarteten Epalle in Szene setzte, der den Ball aus 14 Metern unhaltbar in den Winkel versenkte.

Doppelschlag der Türken

Wer glaubte, das Spiel wäre nun entschieden, sollte bald eines besseren belehrt werden, denn mit einem Doppelschlag in der 36. und 37. Minute glichen die Türken durch Bobo und Nobre aus. Ein Kopfball nach Freistoß von links besorgte den Anschlusstreffer, der Ausgleich fiel aus dem Gewühl heraus. So ging es auch in die Kabinen, nachdem nur noch Dabrowski die Chance auf die erneute Führung vergab.

Wie angekündigt wechselte Bochums Trainer Koller in der Pause komplett durch. Nur Fernandes bekam ein komplettes Spiel. Den einzigen Treffer in der zweiten Hälfte erzielte Besiktas. Zwei Minuten vor Abpfiff markierte Tatan mit einem sehenswerten Treffer den letztlich glücklichen Siegtreffer für die Türken.

VfL Bochum 1848 1. HZ: Fernandes, Concha, Dabrowski, Fuchs, Freier, Epalle, Mieciel, Imhof, Ono, Yahia, Fabian
VfL Bochum 1848 2. HZ: Fernandes, Maltritz, Zdebel, Sestak, Fuchs, Hashemian, Schröder, Grote, Mavraj, Pfertzel, Bönig

Tore: 1:0 Dabrowski (5.), 2:0 Epalle (33.), 2:1 Bobo (36.), 2:2 Nobre (37.), 2:3 Tatan (88.)


SG Sonnenhof Großaspach - VfB Stuttgart 1:3 (1:1)

Die Partie im Sportpark Fautenhau begann nicht unbedingt wie es zu erwarten war, denn nicht der VfB war es, der in Führung ging, sondern der tieferklassige Gastgeber. In Minute 13 traf Shiprim Binakaj aus spitzem Winkel zum 1:0 für die SG Sonnenhof Großaspach, nachdem sich die VfB-Defensive noch etwas schläfrig gezeigt hatte.

Doch danach diktierte das Team von Armin Veh das Geschehen. Zwar blieben gute Ausgleichsmöglichkeiten von Matthieu Delpierre per Kopf und Matthias Morys nach einer Boka-Flanke noch ungenutzt, doch Mitte der erste Hälfte fiel dann doch der Ausgleich. Jan Simak spielte gekonnt Cacau frei, der flach zum 1:1 (25.) ins Tor traf.

Geburtstagskind Lanig trifft zum 2:1

Unmittelbar nach Wiederbeginn war es der eingewechselte Danijel Ljuboja, der mit einem Freistoß von der rechten Seite den ebenfalls neu gekommenen SG-Schlussmann Kevin Kraus zu einer Parade zwang. Während der Mann mit der Nummer 1 auf dem Rücken dabei einen Einschlag gerade noch verhindern konnte, war er Sekunden später machtlos. Eine kurz ausgeführte Ecke landete bei Roberto Hilbert, dessen Hereingabe Martin Lanig an seinem 24. Geburtstag per Kopf zum 2:1 verwertete.

Danach plätscherte die Partie lange vor sich hin. Erst eine Viertelstunde vor dem Ende sollten die Zuschauer in Großaspach einen weiteren Treffer zu sehen bekommen. Sebastian Rudy spielte Doppelpass mit Danijel Ljuboja und schoss am Ende zum 3:1-Endstand für die Veh-Elf ein.

Der VfB spielte mit: Ulreich (46. Stolz) - Hilbert, Tasci, Delpierre (70. R. Schuster), Boka (65. Träsch) - Pardo (46. Lanig), Khedira (65. Mandjeck) - Bastürk (65. Rudy), Simak, Morys (46. Ljuboja) - Cacau (70. Fischer)


Lipperlandauswahl - Arminia Bielefeld 0:16 (0:7)

Gegen eine Lipperlandauswahl zeigte sich Arminia Bielefeld bestens aufgelegt und erzielte mit 16 Treffern nur ein Tor weniger als in den vier vorangegangenen Testspielen zusammen. Nach kurzer Abtastphase brannten die "Blauen" zwischen der 10. und der 20. Spielminute ein wahres Offensivfeuerwerk ab. Fünf von sieben Treffern der munteren ersten Halbzeit erzielten die Gäste in diesem Zeitraum. Erst nachdem Berat Sadik zum 5:0 getroffen hatte, ließ es die Frontzeck-Elf wieder etwas ruhiger angehen und drosselte ein wenig das Tempo. Dennoch reichte es zu zwei weiteren Toren vor der Pause. Eins davon erzielte Youngster Maik Rodenberg, der wie schon gegen Mönchengladbach das linke äußere Glied der Viererkette bildete.

Während der Bundesligist sich in der Offensive nach Herzenslust austobte, hätte es für die Gastgeber beinahe zum Ehrentreffer gelangt, als Rowen Fernandez in der 18. Minute gleich zwei Mal kurz hintereinander sein ganzes Können aufbieten musste. Ansonsten freilich beherrschten Wichniarek & Co. die Szenerie.

Frontzeck "sehr zufrieden"

Das änderte sich, bis auf die Namen der munter durchwechselnden Arminen, auch im zweiten Abschnitt nicht, im Gegenteil. Die Gäste nutzten weiterhin die vielen Räume, die sich ihnen im Oerlinghausener Stadion am Schulsportzentrum boten und fabrizierten Tore am Fließband. Thilo Versick, der im zweiten Abschnitt an beinahe allen Offensivaktionen beteiligt war, eröffnete den erneuten Torreigen in der 53. Minute. Den Schlusspunkt dieser torreichen Partie setzte Neuzugang Michael Lamey, der seine erste Halbzeit im Dress der "Blauen" absolvierte und drei Minuten vor Schluss zum Endstand traf.

Die 1.600 Zuschauer, die der Partie beiwohnten, durften im Anschluss zufrieden den Heimweg antreten, insbesondere DSC-Coach Michael Frontzeck, der ein "flüssiges und gutes Spiel" seiner Mannschaft sah und damit schlicht und ergreifend "sehr zufrieden" war.

Aufstellung Arminia, 1. Halbzeit: Fernandez - Korzynietz, Bollmann, Herzig, Rodenberg - Aigner, Kauf, Janjic, Kamper - Wichniarek, Sadik
2. Halbzeit: Fernadez - Tesche, Lamey, Kucera, Schuler - Halfar, Marx, Kirch, Versick - Eigler, Leonidas

Tore: 1:0 Wichniarek (11.), 2:0 Kamper (13.), 3:0 Wichniarek (14.), 4:0 Janjic (17.), 5:0 Sadik (20.), 6:0 Rodenberg (31.), 7:0 Bollmann (37.), 8:0 Versick (53.), 9:0 Eigler (62.), 10:0 Leomidas (65.), 11:0 Marx (70.), 12:0 Marx (76., FE an Halfar), 13:0 Versick (78.), 14:0 Leonidas (80.), 15:0 Kucera (82.), 16:0 Lamey (87.)