München - Das 0:0 im Revierderby konnte die Tabellenführung von Borussia Dortmund nicht gefährden, ganz im Gegenteil: Da die Verfolger - mit Ausnahme Hannovers - allesamt nicht gewannen, vergrößerte sich der Vorsprung auf die zweitplatzierten Leverkusener sogar noch.

Mit vier Akteuren stellt der Spitzenreiter mal wieder den größten Block in der "Elf des Spieltags". Doch auch der 1. FC Köln machte durch den Sieg gegen den FC Bayern positiv auf sich aufmerksam und schickt gleich drei Profis in die Top-Auswahl, die von den bundesliga.de-Usern aufgestellt wird und folgendermaßen aussieht:

Tor:

Manuel Neuer (FC Schalke 04): Der Nationaltorwart sicherte seinen "Knappen" quasi im Alleingang einen Zähler im Revierderby. Neuer glänzte mit zehn teilweise sensationellen Paraden - Saisonrekord innerhalb einer Partie zusammen mit Florian Fromlowitz (auch gegen Dortmund).


Abwehr:

Lukas Piszczek (Borussia Dortmund): Der polnische Rechtsverteidiger gewann sechs seiner sieben Zweikämpfe und brachte 83 Prozent seiner Pässe zum Mitspieler. Hinten souverän und energisch bei den Vorstößen - eine gute Mischung.

Pedro Geromel (1. FC Köln): Der Brasilianer hatte beim Sieg die zweitmeisten Ballkontakte aller Kölner (66) und brachte 80 Prozent seiner Pässe zum eigenen Mann.

Mats Hummels (Borussia Dortmund): Der Innenverteidiger hatte die meisten Ballkontakte auf dem Platz (77), gewann 86 Prozent seiner Zweikämpfe und gab zwei Torschüsse ab - einen davon artistisch per Seitfallzieher.

Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund): Dortmund stellt auch den Linksverteidiger in der Auswahl. Der Nationalspieler sorgte aus der Außenbahn gegen Schalke mal wieder für viel Druck in der Offensive und machte seine Seite nach hinten dicht. Er hatte 67 Ballkontakte und gewann vier seiner sieben Zweikämpfe.


Mittelfeld:

Mario Götze (Borussia Dortmund): Das Top-Talent gab drei Torschüsse ab (die zweitmeisten im Team) zwei davon gingen auch auf das Tor. Beide Male verhinderte allerdings Neuer sein Tor. Außerdem bereitete der offensive Mittelfeldspieler drei Torschüsse vor - Bestwert zusammen mit Barrios.

Sergio Pinto (Hannover 96): Der Portugiese erzielte - auch dank freundlicher Mithilfe von Diego Benaglio - gegen Wolfsburg seinen dritten Saisontreffer - so viele hatte er in der Bundesliga nach 21 Spieltagen noch nie. Pinto bestritt die meisten Zweikämpfe aller Hannoveraner (17) und gewann davon 41 Prozent.

Christian Clemens (1. FC Köln): Der Youngster hauchte den "Geißböcken" mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 - sein zweites Bundesliga-Tor - wieder Leben für die Aufholjagd ein. Insgesamt gab er drei Torschüsse ab und gewann 60 Prozent seiner Zweikämpfe.

Timo Gebhart (VfB Stuttgart): Der Mann auf der Außenbahn gab in Gladbach zwei Torschüsse ab - Höchstwert beim VfB zusammen mit Hajnal. Und, viel wichtiger, er verwandelte ganz abgeklärt in der 87. Minute den Strafstoß zum 3:2-Endstand für die Schwaben.


Angriff:

Milivoje Novakovic (1. FC Köln): Der Slowene erzielte seine Saisontore Nummer sechs und sieben, die dem FC den Sieg gegen die Bayern bescherten. Alle Treffer markierte er übrigens zuhause. Einen weiteren Torschuss bereitete er vor.

Claudio Pizarro (SV Werder Bremen): Der Peruaner traf in der Nachspielzeit den 1:1 in Mainz und sicherte Bremen damit einen ganz wichtigen Punkt. Insgesamt gab er Torschüsse ab - Höchstwert bei den Bremern zusammen mit Marko Marin.