VfB Stuttgarts Gegner in der 3. UI-Cup-Runde ist der FK Saturn Ramenskoje. bundesliga.de stellt den Club aus der Moskauer Vorstadt vor.

Der Club des ehemaligen Cottbuser und Wolfsburger Stürmers Marko Topic hat sich in der vorigen Saison durch den 5. Platz in der russischen Premjer-Liga mit dem größten Erfolg der Clubgeschichte das Ticket für den UI-Cup gesichert.

Gute UI-Cup-Erfahrungen

Durch einen 7:0-Heimsieg und ein 1:1 beim luxemburgischen Erstligisten Etzella Ettelbrück zog Ramenskoje souverän in die dritte Runde des UEFA-Intertoto-Cups ein.

Beim 7:0 im Hinspiel überzeugte das Team von Trainer Gadji Gadjiev durch seine Stärke im heimischen Saturn-Stadion und erzielte damit das höchste Resultat, das eine russische Mannschaft je in diesem Wettbewerb errungen hat.

Obwohl der VfB Stuttgart durch die erfolgreiche UEFA-Cup-Qualifikation 2000 und 2002 über den UI-Cup bisher gute Erfahrungen mit diesem Wettbewerb hat, sollten die Schützlinge von Trainer Armin Veh sich gegen den derzeitigen Tabellenzwölften der Premjer-Liga in Acht nehmen, denn Ramenskoje hat namhafte Spieler in seinen Reihen.

Zenit St. Petersburg als mahnendes Beispiel

Der russische Nationalspieler Andrey Karyaka, der von 2005 bis 2007 für Benfica Lissabon spielte, wird im Mittelfeld von dem ehemaligen Kapitän von Lokomotive Moskau, Dmitri Loskov, unterstützt. Im Angriff spielt Topic neben dem finnischen Nationalspieler Alexei Eremenko, der bereits in der italienischen Serie A für den US Lecce spielte, und Dmitri Kirichenko, der zuvor für den russischen Spitzenclub ZSKA Moskau aktiv war.

Und was russische Topclubs gegen deutsche Mannschaften zu leisten imstande sind, davon können Bayer Leverkusen und Bayern München ein Lied singen. Das Spiel am Samstag (16 Uhr, MESZ) im Saturn-Stadion wird zeigen, ob auch Ramenskoje eine Mannschaft vom Schlage des russischen Meisters und UEFA-Cup-Siegers Zenit St. Petersburg ist.

Jean-Charles Fays