Hamburg - Fairplay und sich kennen lernen standen im Mittelpunkt des sechsten LitCam-"Fußball trifft Kultur"(FtK)-Abschlussturniers, das am Samstag, 24. Mai auf dem Gelände des Nachwuchsleistungszentrums des Hamburger SV veranstaltet wurde. Unterstützt von der Bundesliga-Stiftung kamen rund 300 Kinder in Norderstedt zusammen, um ihre Fußballmeister in den Altersklassen U10 und U14 auszuspielen.

Zum zweiten Mal wurde das Abschlussturnier des Bildungsprojektes "Fußball trifft Kultur" in Hamburg ausgetragen. Der HSV ist Clubpartner vor Ort, BILD hilft e.V. "Ein Herz für Kinder" fördert FtK als lokaler Partner. Insgesamt nahmen dreizehn Projektgruppen von sieben Standorten an dem Turnier teil.

15 Projektgruppen aus ganz Deutschland

Nach der Anreise am Freitag wartete ein spannender Samstag auf die Kinder. Turnier und Hafenrundfahrt gehörten zum Programm. "In diesem Jahr veranstalten wir bereits das 6. FtK-Turnier und feiern damit wieder einen erfolgreichen Jahresabschluss. Wir freuen uns sehr darüber, dass unsere FtK-Familie mittlerweile 15 Projektgruppen aus ganz Deutschland vereint", sagte Karin Plötz, Direktorin der LitCam. "Das Turnier ist eine tolle Chance, sich kennenzulernen und auszutauschen."

Kurt Gaugler, Geschäftsführender Vorstand der Bundesliga-Stiftung, gab den jungen Teilnehmern mit auf den Weg: "Sicherlich möchte jede Mannschaft den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Das allerwichtigste ist aber der Spaß am Spiel, Fairplay und ein tolles, verletzungsfreies Gemeinschaftserlebnis."

Selbstvertrauen, Ehrgeiz und Fairplay

Mit dem Anpfiff um 10 Uhr startete die "Mini-Bundesliga". Mit Eintracht Frankfurt, 1. FFC Frankfurt, Hertha BSC Berlin, Hamburger SV, FC Schalke 04, 1. FC Nürnberg, Stuttgarter Kickers und SV Wacker Burghausen standen namhafte Teams auf dem Platz. Das Gefühl, für "ihren" Club anzutreten, stärkte einmal mehr die FtK-Teilnehmer in ihrem Selbstvertrauen und ihrem Ansporn, auf dem Spielfeld für die Mannschaft das Beste zu geben.

Gleichermaßen wird damit ein weiteres Ziel verfolgt: Die Kinder wachsen als Einheit enger zusammen und können zeigen, was sie in Sachen Fairplay im vergangenen "Fußball trifft Kultur"-Jahr von ihren Trainern und Lehrern gelernt haben. Gespielt wurde um die Business for Sports e.V.-Wanderpokale, die sich in der U14-Klasse die Frankfurter Michael-Ende-Schule sicherte. Sieger bei der U10 wurde die Gemeinschaftsgrundschule an der Leipziger Straße aus Gelsenkirchen. Die Fairplay-Pokale gingen an die Teams aus Nürnberg und Neuötting.

Über "Fußball trifft Kultur"

"Fußball trifft Kultur" (FtTK) wurde 2007 von der LitCam - Frankfurt Book Fair Literacy Campaign - ins Leben gerufen und verfolgt das Ziel, förderungsbedürftigen Kinder (von Sprache- und Bewegungsförderung bis hin zur Stärkung der sozialen Kompetenzen) die Chance auf eine bessere Bildung zu ermöglichen. Zusammen mit lokalen Förderern und seit 2012 mit der Bundesliga-Stiftung als nationalem Partner wird das Projekt aktuell an sieben Standorten mit insgesamt 15 Gruppen durchgeführt. Durch die Kombination aus Fußballtraining, Förderunterricht und kulturellen Aktivitäten wird das soziale und kommunikative Verhalten der Kinder verbessert, ihre Motivation zum Lernen gestärkt und ihr Interesse für kulturelle Themen geweckt. Die Begeisterung für den Fußball dient den Kindern dabei als Antrieb, sie verbessern spielerisch ihre Sprachfähigkeiten und beteiligen sich aktiver am Unterricht. Das wirkt sich auch positiv auf ihr Selbstwertgefühl aus.