Eine Woche nach dem 2:1-Erfolg über den FC Bayern und dem Platz an der Tabellenspitze steht die Berliner Hertha nach der 1:2-Pleite von Wolfsburg schon wieder auf dem 3. Rang. Gegen Mönchengladbach (ab 15 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio) will die Hertha unterdessen seine Heimserie von zuletzt acht Siegen ausbauen und sich in der Spitzengruppe behaupten. Doch die Berliner sind gewarnt: Von den letzten drei Heimspielen gegen einen Tabellenletzten gewannen sie keines.

Berlins Trainer Lucien Favre und Geschäftsführer Dieter Hoeneß unterschätzen die Borussia aus Mönchengladbach keineswegs. Hoeneß weiß, dass das Spiel kein Selbstgänger wird: "Es kommt nicht der Tabellenletzte, sondern ein starker Gegner!"

Meisterschaft in Berlin kein Thema

"Für uns gilt volle Konzentration auf das Spiel gegen Gladbach. Nach der unglücklichen Niederlage in Wolfsburg gilt es nun nachzulegen. Die Reaktionen der Spieler nach der Pleite am vergangenen Spieltag waren positiv und alle haben das Spiel abgehakt", sagt Hoeneß.

Hertha-Torwart Jaroslav Drobny bleibt bescheiden: "Unser Ziel bleibt gleich, wir wollen um die internationalen Plätze kämpfen und das ist schwer genug. Über die Meisterschaft denken wir gar nicht nach."

Marko Pantelic befindet sich nach seiner Schienbeinkopfprellung noch im Aufbautraining und wird den Berlinern genauso wie Sofian Chahed (Muskelfaserriss) fehlen.

Drei Punkte bei der heimstarken Hertha?

Gladbachs Trainer Hans Meyer dürfte auf die gegen Hannover (3:2) erfolgreiche Elf bauen. Eigentlich sind es nur drei kleine Pünktchen, die Borussia Mönchengladbach für den Aufstieg aus dem Tabellenkeller fehlen. 19 Punkte und "fast" alles wäre in Ordnung. Ob die sich ausgerechnet aus dem Berliner Olympiastadion entführen lassen, bleibt abzuwarten. Berlin verlor zuhause nur ein Spiel (0:1 gegen Cottbus) und die Gladbacher konnten ihrerseits erst ein Mal auf fremden Platz siegen (2:0 in Bielefeld).

Neuzugang Tomas Galasek wird allerdings nicht mit von der Partie sein, ihn schwächt derzeit ein Magen-Darm-Virus. Dafür werden Moses Lamidi und Tony Janschke in den Kader rücken.


Hannover 96 - Bayer Leverkusen

"Wir schreiben die drei Punkte doch nicht im Vorfeld ab", gab sich 96-Coach Dieter Hecking zum Leverkusen-Spiel durchaus kämpferisch. Trotz aller Negativprognosen zum Spiel gegen die spielstarken Rheinländer hat Hecking volles Vertrauen in seine Schützlinge.

Zu viele Gegentreffer

Für Hecking ist Leverkusen eines der spielstärksten Teams in der Bundesliga und nach der 0:4-Niederlage im Hinspiel hat seine Mannschaft etwas gutzumachen: "Es gilt die Fehler zu minimieren! Wir haben viel zu viele Gegentore bekommen! Gerade gegen Leverkusen müssen Spieler wie Helmes, Kießling und Augusto spüren, dass unser Tor zu ist."

Jan Schlaudraff könnte für Mikael Forssell, aber auch für Arnold Bruggink in die Startelf kommen. Steven Cherundolo ersetzt hinten rechts den gesperrten Pinto (fünfte Gelbe Karte). Mike Hanke ist wegen einer Magen-Darm-Grippe fraglich.

"Dürfen keine Punkte liegen lassen"

"Wir haben noch 13 Spiele und da gibt es keins mehr, das wir einfach angehen können. Es geht um die internationalen Plätze und da können wir keine Punkte mehr liegen lassen", fasst Bayer-Trainer Bruno Labbadia die Ausgangslage zusammen.

"Es ist wichtig die Balance zwischen Offensive und Ballbesitz zu finden. Das ist der nächste Entwicklungsschritt, denn dazu brauchst du die Akteure auf dem Platz, die das in die Hand nehmen. Die haben wir und ich bin überzeugt, dass sie das können", sagt Labbadia.

Kroos wieder fit

Ersetzen muss Labbadia die gesperrten Henrique und Gonzalo Castro (beide fünfte Gelbe Karte). Für die Position des rechten Verteidigers deutet vieles auf Hans Sarpei hin, denn die andere Alternative, Pirmin Schwegler hat erneut Probleme mit dem Innenband. Im gleichen Bereich hat auch Thomas Zdebel Schmerzen. Winter-Neuzugang Toni Kroos kann nach seinem überstandenen Bänderriss im Sprunggelenk wieder trainieren.


Eintracht Frankfurt - Schalke 04

Bei der Eintracht wollen die Schalker den im Derby gegen Borussia Dortmund (1:1) verpassten Befreiungsschlag nachholen. S04-Cheftrainer Fred Rutten erwartet von seiner Elf, dass sie in Frankfurt an die ersten 60 Minuten aus dem Duell gegen Borussia Dortmund anknüpft: "Da haben wir ein sehr, sehr hohes Niveau an den Tag gelegt."

"Schalke will jeder schlagen"

Aber nicht nur deshalb sieht der Niederländer die "Königsblauen" beim Tabellenzwölften in Frankfurt als leichten Favoriten an. "Wir sind Schalke 04, deshalb ist es klar, dass wir nicht der Underdog sind", erklärte Rutten. "Schalke ist ein Team, das jeder schlagen will. Aber damit müssen wir umgehen können." Bis auf Levan Kenia sind alle Mann an Bord. Der Georgier plagt sich immer noch mit Oberschenkelproblemen.

Top-Stürmer fällt aus

Von bislang 35 Bundesliga-Heimspielen gegen Schalke konnte die Eintracht 21 gewinnen. In den letzten sieben Partien gegen den S04 holte die Eintracht allerdings nur zwei Punkte.

Abwehrspieler Chris steht nach seiner Rot-Sperre von zwei Spielen wieder zur Verfügung. Ein Einsatz von Nikos Liberopoulos (Zehenbruch) scheint ausgeschlossen. Vom Pech des Griechen könnte Caio profitieren. Bei Angreifer Martin Fenin besteht trotz einer Prellung des kleinen Zehs zumindest noch Hoffnung auf einen möglichen Einsatz.


VfL Bochum - Energie Cottbus

Zum Kellerduell erwartet der abstiegsgefährdete VfL Bochum (16. Platz) Energie Cottbus (14. Platz). In der Rückrunde geht die Tendenz bei beiden Teams allerdings nach oben. Sieben Punkte konnten sowohl die Bochumer als auch die Cottbuser in den vier Rückrunden-Partien holen.

"Beide Teams sind in der gleichen Situation, weil der VfL Heimrecht hat steht er wohl etwas mehr unter Druck", glaubt Cottbus-Trainer Bojan Prasnikar. "Wir reisen optimistisch zum Auswärtsspiel, allerdings wird diese Partie völlig anders als die Begegnung gegen Bremen (2:1). Der Trainer wird wieder die richtigen Tipps für uns haben", hofft Mittelfeldstratege Ervin Skela.

Mit Daniel Ziebig und Cagdas Atan kehren zwei etatmäßige Stammkräfte nach abgesessener Gelbsperre in den Kader zurück.

Klimowicz nach Sperre wieder dabei

Die Bochumer wollen mit dem vierten Saisonsieg an Cottbus vorbei ziehen. Offen ist noch, wen VfL-Coach Marcel Koller anstelle des gesperrten Diego Fernando Klimowicz (Gelb-Rot-Sperre) nominiert. Denkbar wären Vahid Hashemian, Sinan Kaloglu oder Marcin Mieciel.

Die letzten beiden Begegnungen zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus endeten Remis 1:1 und 3:3.


Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim

Eine ausführliche Vorschau auf das Topspiel finden Sie hier!