Am letzten vollen Werder-Tag in Dubai erwartete die Mannschaft der heißeste Tag der Woche. 34 Grad zeigte das Thermometer im Mannschaftbus, als es am Morgen zum Training ging.

Ein paar Grad weniger würden auch genügen, scheint Thomas Schaaf sagen zu wollen. "Das ist dann fast schon ein bisschen zuviel des Guten", stöhnte Torsten Frings.

Hunt bleibt im Hotel

Trotz der Hitze steckte der Trainer seine Anforderungen an die Mannschaft erneut sehr hoch. Es wurde intensiv gearbeitet, Übungen mit langen Sprints, Torabschluss, Taktik - fast zwei Stunden standen die Grün-Weißen allein vor dem Mittagessen auf dem Platz. Am Abend folgte dann die nächste Übungseinheit.

Dabei kehrten zwei Spieler ins Training zurück: Petri Pasanen hat seine Prellung im linken Oberschenkel und seine Magen-Darm-Probleme sehr schnell überwunden und absolvierte das komplette Programm. Clemens Fritz kehrte nach seinen Rücken- und Leistenproblemen ebenfalls wieder zurück.

Nicht so gut ergeht es gerade Aaron Hunt, der leichte Anzeichen eines Infekts spürte und körperlich geschwächt am Freitag im Hotel blieb. "Wir hoffen, dass es nicht so schlimm ist und geben ihm erstmal etwas Ruhe", sagte Schaaf, der am Abend die Kugel rollen ließ und ein längeres Trainingspiel ansetzte.