Zdravko Kuzmanovic (r.) spielte 70 Mal für den AC Florenz
Zdravko Kuzmanovic (r.) spielte 70 Mal für den AC Florenz
Bundesliga

Frische Kräfte auf den letzten Drücker

Die neue Saison geht in ihre erste kleine Pause - ein willkommenes Zeitfenster für die Proficlubs, um durchzuschnaufen und ein erstes Zwischenfazit zu ziehen. Das fiel nicht allerorten rundum positiv aus; so wurde hier und da im Kader nachgebessert, schließlich war der Transfermarkt noch bis zum Montag geöffnet.

Zum Endspurt bliesen die Bayern, die zum Ende der vergangenen Woche mit Arjen Robben einen echten Knüller präsentierten, der dann auch bei seinem ersten Einsatz auftrumpfte. bundesliga.de beleuchtet die fünf spektakulärsten "Last-Minute"-Neuzugänge und was sie ihrem neuen Arbeitgeber bringen können.

Arjen Robben (FC Bayern München)

Der von Real Madrid nach München gewechselte Holländer ist einer der spektakulärsten Bundesliga-Neulinge der vergangenen Jahre. Gleich bei seinem Debüt am 4. Spieltag gegen den amtierenden Meister VfL Wolfsburg traf er im "Doppelpack" - das hatten vor ihm bei den Bayern nur vier Neuzugänge geschafft.

Nur Gonzalo Higuain (22 Tore) und Raul (18) schossen 2008/09 mehr Tore in der Liga für die "Königlichen" als der Niederländer (sieben). Er gab mit 84 Schüssen die zweitmeisten bei den Madrilenen ab.

Die Münchener erhoffen sich vom pfeilschnellen Dribbler Robben vor allem Entlastung für Franck Ribéry und eine Wiederbelebung der rechten Angriffsseite. Mit fünf Torschüssen binnen 45 Minuten war er am vergangenen Spieltag der abschlussfreudigste Bayern-Profi nach Mario Gomez, der für seine sechs Torschüsse allerdings 90 Zeigerumdrehungen brauchte.

Zdravko Kuzmanovic (VfB Stuttgart)

Auch sein Transfer war ein Paukenschlag: Der Serbe Kuzmanovic verbrachte die vergangenen beiden Spielzeiten beim AC Florenz in der italienischen Serie A, wo er auf 70 Einsätze und drei Tore kam.

Der passgenaue Mittelfeldakteur (brachte in der Vorsaison 87 Prozent seiner Abspiele an den Mann) soll beim VfB den verletzten Martin Lanig vertreten. 2008/09 war der 20-fache Nationalspieler bei der Fiorentina an 72 Torschüssen beteiligt, von denen er 44 selbst abgab.

Florian Kringe (Hertha BSC)

Der "Dortmunder Jung” (seit 1994 beim BVB) ist der einzige große Name, der kurz vor Toreschluss noch innerhalb der Bundesliga gewechselt ist. Kringe kam in der laufenden Spielzeit nicht zum Einsatz in Dortmund und ging nun auf Leihbasis in die Hauptstadt zu Hertha BSC.

Der torgefährliche Mittelfeldspieler kam in den vergangenen beiden Spielzeiten auf neun Treffer und bringt jede Menge Bundesliga-Erfahrung mit: Er kommt auf 179 Einsätze im Oberhaus.

Jukka Raitala (1899 Hoffenheim)

Der finnische U-21-Nationalspieler wurde auf den letzten Drücker von HJK Helsinki ausgeliehen. Dort hat er seit 2007 66 Liga-Spiele absolviert. Der Defensivallrounder ist eine Alternative für die Abwehr der Kraichgauer, die aktuell mit nur zwei Gegentoren die beste der Bundesliga ist (gemeinsam mit Schalke).

Raitala bestritt bei der U-21-Europameisterschaft 2009 alle Spiele über die volle Distanz und kam sogar schon in der A-Nationalmannschaft Finnlands zum Einsatz. Bei der Nachwuchs-EM in Schweden gewann er 57 Prozent seiner Zweikämpfe am Ball. Außerdem hatte er teamintern die zweitmeisten Ballkontakte in den drei Partien (225).

Eric-Maxim Choupo-Moting (1. FC Nürnberg)

Der gebürtige Hamburger stieß 2004 zum Nachwuchs des Hamburger SV. Anfang 2007 kam er in die zweite Mannschaft des HSV und gab im Sommer desselben Jahres sogar sein Bundesliga-Debüt. Insgesamt 13 Mal stand der Offensivallrounder für den HSV auf dem Bundesliga-Rasen.

Der 20-jährige Nachwuchskicker kam verletzungsgeplagt in der vergangenen Bundesliga-Saison nicht zum Einsatz. 2007 wurde er vom DFB zum "Nachwuchsspieler der Saison” ausgezeichnet.

Choupo-Moting steht im vorläufigen Aufgebot zur U-20-Europameisterschaft in Ägypten. Ins junge Team von Michael Oenning passt er blendend - beim "Club" trifft er auf viele weitere hoffnungsvolle Talente.