Eintracht Frankfurts Stürmer Ioannis Amanatidis wurde an diesem Montagnachmittag erfolgreich vom Augsburger Kniespezialisten Dr. Ulrich Boenisch am rechten Knie operiert.

Bei der Operation wurde zunächst die Diagnose einer Instabilität des im letzten Jahr operierten Knorpelbereichs bestätigt und die instabilen Teile des Knorpels bei dem Eingriff entfernt. Der griechische Nationalspieler wird noch ein paar Tage stationär in der Hessingpark-Klinik bleiben müssen. Die erste Phase der Rehabilitation mit Bewegungsübungen wird bereits am Dienstag beginnen.

Dauer der Ausfallzeit noch offen

Der Mannschaftsarzt der Eintracht hatte diese Diagnose schon letzte Woche erstellt: "Es liegt der Verdacht auf Instabilität des im letzten Jahr operierten Knorpelbereichs vor. Über die Dauer der Ausfallzeit, kann man erst nach dem Eingriff konkrete Aussagen treffen", so Dr. Seeger.

Seit dem 10. Spieltag kann der Griechische Nationalstürmer nicht mehr für die Frankfurter Eintracht auflaufen. In seinen vorherigen acht Einsätzen in der Bundesliga mussten sich die Hessen nur gegen den FC Schalke 04 geschlagen geben.