München - Der Saisonstart rückt näher, die Teams befinden sich in der heißen Phase der Vorbereitung und testen fleißig ihre Form. bundesliga.de hat die Testspiele am Sonntag im Überblick.

Eintracht Frankfurt - FC Chelsea 2:1

Eintracht Frankfurt hat ein Testspiel gegen den englischen Meister FC Chelsea mit 2:1 (1:0) gewonnen und befindet sich drei Wochen vor Beginn der neuen Saison weiter in bestechender Frühform. Mit dem Prestige-Erfolg am Sonntag gegen die "Blues" feierten die Hessen in der Vorbereitung ihren siebten Sieg im siebten Spiel.

Patrick Ochs (25.) und Halil Altintop per Foulelfmeter (83.) erzielten beim Heimspiel vor über 40.000 Zuschauern die Treffer für die Eintracht. Der zur Halbzeit eingewechselte Frank Lampard (64.) glich für Chelsea zum zwischenzeitlichen 1:1 aus. Eintracht-Trainer Michael Skibbe brachte die beiden griechischen Neuzugänge Theofanis Gekas und Georgios Tzavellas von Beginn an. Zudem bestand Ioannis Amanatidis nach neunmonatiger Zwangspause und zwei Knie-Operationen die Belastungsprobe.

Gegen das mit zahlreichen Weltstars gespickte Chelsea tat sich die Eintracht zunächst schwer. Doch nach der Führung durch Ochs nach einem schweren Fehler von Chelsea-Torhüter Henrique Hilario wurden die Frankfurter, die in ihrem ersten Saisonspiel am 21. August bei Hannover 96 antreten müssen, immer besser. Ochs (34.), Gekas (35., 56.) und Amanatidis (45.) hatten weitere gute Chancen. Chelsea, das am Mittwoch zum nächsten Testspiel beim Hamburger SV antritt, zeigte nur gelegentlich das große Potenzial. Beim Gegentor von Lampard sah Eintracht-Schlussmann Ralf Fährmann, der in der Halbzeit für Oka Nikolov eingewechselt wurde, etwas unglücklich aus.


Schalke 04 - FC Bayern 3:1

Ein überragender Raul hat Schalke 04 gleich an seinem Debüt-Wochenende zum ersten Erfolg geschossen. Der Neuzugang von Real Madrid erzielte beim 3:1 (2:1)-Sieg der "Königsblauen" im Finale des Vorbereitungsturniers auf Schalke gegen den FC Bayern München einen "Doppelpack" und bescherte den "Knappen" nahezu im Alleingang den Sieg im eigenen Stadion.

Vor 38.236 begeisterten Fans in der Arena lief Raul wie schon tags zuvor im Halbfinale gegen den HSV (2:1) zu großer Form auf. Zwar kam der erst am Mittwoch verpflichtete 33-Jährige zunächst nicht richtig ins Spiel, dann aber platzte beim Weltstar der Knoten: Nach einem Pfostenschuss von Edu bewies Raul seinen Torriecher und drückte den Ball aus kurzer Distanz über die Linie (25.).

Kurz nach dem Seitenwechsel ließ der Spanier, der nach 228 Toren in 550 Ligaspielen bei Real Madrid Legendenstatus besitzt, dann einen Geniestreich folgen: Am Strafraumrand behauptete die neue Nummer sieben der "Königsblauen" gegen drei Bayern den Ball und lupfte die Kugel über Münchens Torwart Rouven Sattelmaier hinweg ins Netz (34.).

Dabei hatte die Notelf der Bayern, die ohne ihre elf WM-Fahrer und mit dem extra zum Finale eingeflogenen David Alaba antrat, den besseren Start erwischt: Schon in der sechsten Minute nutzte der von der zweiten Mannschaft ausgeliehene Deniz Mujic eine perfekte Vorarbeit von Jose Ernesto Sosa zur Führung. Anschließend zog sich der Rekordmeister aber immer weiter zurück und kassierte nicht nur die beiden Treffer von Raul, sondern auch das zwischenzeitliche 1:2 durch Edu (27.).


1. FC Köln - Hamburger SV 0:3

Titelverteidiger Hamburger SV hat beim Blitzturnier in Gelsenkirchen durch ein 3:0 (1:0) gegen den 1. FC Köln zumindest den 3. Platz gerettet. Torjäger Ruud van Nistelrooy, der schon im Halbfinale gegen Gastgeber Schalke 04 (1: 2) getroffen hatte, Gojko Kacar und Heung-Min Son sorgten im "kleinen Finale" für einen verdienten Sieg des sechsmaligen Meisters.

Drei Wochen vor Saisonstart zeigte der HSV eine überzeugende Vorstellung, hatte zunächst aber auch Glück: Neuzugang Jaroslav Drobny, der im Tor den Vorzug vor Frank Rost erhalten hatte, parierte einen Kopfball von Kölns Milivoje Novakovic glänzend (4.). Anschließend übernahmen die Hamburger das Kommando und wurden kurz vor der Pause durch eine schöne Einzelleistung von van Nistelrooy (27.) belohnt, der Kölns Ersatztorhüter Miro Varvodic aus sieben Metern auf dem falschen Fuß erwischte.

Nach dem Seitenwechsel der über zweimal 30 Minuten ausgetragenen Begegnung bot sich den Zuschauern ein unverändertes Bild: Der HSV stürmte, Köln schaut meist nur zu. Logische Folge war das 2:0 durch den erst kurz zuvor eingewechselten Kacar in der 36. Minute. In der 55. Minute setzte der ebenfalls erst wenige Minuten zuvor ins Spiel gekommene Heung-Min Son den Schlusspunkt.


1. FC Nürnberg - Antalyaspor 1:0

Der 1. FC Nürnberg traf am Sonntag in Going in seinem siebten Testspiel der Vorbereitung auf Antalyaspor AS. Der "Club" siegte mit 1:0. Christian Eigler traf in einer vor allem in der ersten Hälfte überzeugenden Vorstellung des "Club" in der 6. Minute nach schöner Vorarbeit von Julian Schieber.

Coach Dieter Hecking kommentierte die Partie wie folgt: "Ich bin zufrieden, dass hinten wieder die Null steht, wie schon in den letzten fünf Testspielen. Es ist sehr wichtig, dass wir nach hinten sicher stehen, das ist uns heute gelungen. Trotzdem funktioniert hier und da das eine oder andere noch nicht. Das müssen wir noch verbessern. Wir wollen jetzt aber nichts überstürzen und das Tempo ein wenig herausnehmen, deshalb streuen wir morgen den freien Nachmittag ins Programm ein, am frühen Abend werden wir dann zusammen mit der Mannschaft mit der Gondel auf eine Hütte fahren."

Nürnberg: Schäfer - Judt (46. Maroh), Wolf, Nilsson, Pinola (66. Bieler) - Simons, Hegeler (82. Cohen) - Eigler (73. Sauter), Mintal (70. Ekici), Bunjaku - Schieber (62. Boakye)

Tore: 1:0 Christan Eigler (6.)


VfB Stuttgart - TSG Öhringen 12:0

Der VfB trat im Rahmen seines Trainingslagers in Friedrichsruhe in Öhringen gegen die TSG Öhringen zum Testspiel an und gewann gegen den Landesligisten mit 12:0. Von Anfang an sahen die rund 4.500 Zuschauer eine einseitige Partie, in der Pavel Pogrebnyak in der ersten halben Stunde einen lupenreinen Hattrick (5., 21., 23.) erzielte. Anschließend schraubten Zdravko Kuzmanovic (4:0, 26.) und Daniel Didavi (5:0, 27.), der zuvor schon zwei Treffer vorbereitet hatte, das Ergebnis noch weiter in die Höhe.

Die Mannschaft von Christian Gross nahm in der Schlussviertelstunde vor der Pause etwas das Tempo heraus, doch in der 43. Minute gelang Martin Harnik der Treffer zum 6:0. Anschließend ertönte der Halbzeitpfiff.

Im Gegensatz zu TSG-Coach Martin Weiß wechselte VfB-Cheftrainer Christian Gross sein Team nach der Pause nicht komplett durch, sondern tauschte lediglich drei Mal. Doch auch der leicht veränderte VfB drängte weiter auf Torchancen und schraubte das Ergebnis ebenfalls durch einen lupenreinen Hattrick (7:0, 49., 8:0, 58., 9:0, 68.) von Ciprian Marica auf 9:0 nach oben. Doch noch hatten die VfBler nicht genug. Martin Harnik gelang der Treffer zum zweistelligen Ergebnis (10:0, 74.), und durch einen "Doppelschlag" (11:0, 75., 12:0, 78.) machte Timo Gebhart das Duzend voll.

VfB: Marc Ziegler - Arthur Boka, Georg Niedermeier, Christian Gentner, Stefano Celozzi (30. Patrick Funk) - Daniel Didavi, Christian Träsch (46. Timo Gebhart), Zdravko Kuzmanovic (46. Clemens Walch), Sebastian Rudy (60. Cristian Molinaro) - Pavel Pogrebnyak (46. Ciprian Marica), Martin Harnik