Luca Toni ist zurück. Nach viereinhalb Wochen Zwangspause nahm der Italiener am Montag erstmals wieder am Mannschaftstraining teil - wohl gerade rechtzeitig, um am kommenden Samstag beim VfL Wolfsburg wieder mit voller Stärke auflaufen zu können.

Seine Achillessehnenreizung hat der 31-Jährige ebenso auskuriert wie einen Magen-Darm-Infekt, der ihn in den letzten Tagen zu schaffen gemacht hatte. "Ich fühle mich gut", sagte Toni nach der eineinhalbstündigen Einheit. "Ich freue mich, endlich wieder mit der Mannschaft trainieren zu können."

Die Nachricht von Tonis Rückkehr ist natürlich auch schon bis nach Wolfsburg vorgedrungen. Schon vorher hatte VfL-Trainer Felix Magath in einem Interview mit "Bild" erklärt, dass er vor dem Italiener "sehr, sehr viel" halte - und merkt an, dass es ihm deutlich lieber gewesen wäre, wenn Toni seine Achillessehne noch etwas länger geschont hätte.

Mit Toni steigen für Bayern die Chancen

Die Besorgnis kommt nicht von ungefähr: Auswärts ist Luca Toni erfolgreicher als in der eigenen Allianz Arena. Sechs Mal hat er bereits in fremden Stadien getroffen.

Seitdem Luca Toni für die Bayern spielt, ist die Mannschaft tatsächlich mit ihm auch erfolgreicher. Wenn Toni in der Startelf stand, gewannen sie 62 Prozent ihrer Spiele - ohne ihn 58 Prozent. Ein kleiner, aber womöglich entscheidender Unterschied in einem Spiel, das womöglich über die Meisterschaft, zumindest aber wohl über die Champions League-Teilnahme entscheiden wird.

Klinsmann zuversichtlich

Groß war deshalb die Freude auch bei Trainer Jürgen Klinsmann, denn sein erster Eindruck von Toni war "sehr, sehr positiv". "Man sieht gleich, dass er in Bologna sehr gut gearbeitet hat und dass ihm diese Woche gut getan hat", sagte der Chefcoach.

In Bologna hatte Toni in der vergangenen Woche, begleitet von FCB-Rehatrainer Thomas Wilhelmi, intensives Aufbautraining bestritten. "Er hat keine Schmerzen mehr", berichtete Klinsmann jetzt.

"Wegweisendes Spiel"

Ob der FCB-Torjäger am Samstag beim Spitzenspiel in Wolfsburg einsatzfähig ist? "Ja", antwortete Toni. Auch Klinsmann ist "voller Zuversicht", dass Toni auflaufen wird.

"Das ist ein wegweisendes Spiel im Kampf um den Meistertitel. Da wollen wir ihn auf jeden Fall dabei haben", betonte Klinsmann und bezeichnete Toni als "ganz, ganz wichtigen Baustein" für das Spiel des FCB. "Er ist ein Spieler, der den Unterschied ausmacht. Mit seiner Präsenz, seiner mentalen Stärke, mit seiner ständigen Torgefährlichkeit."