Der HSV und David Jarolim (r.) warten seit Mitte März auf einen Bundesliga-Sieg
Der HSV und David Jarolim (r.) warten seit Mitte März auf einen Bundesliga-Sieg
Bundesliga

FC gnadenlos effektiv

Der FC machte aus vier Torschüssen nach der Pause drei Tore, insgesamt reichten den Kölnern sieben Torschüsse für vier Tore.

    Die Hamburger haben seit Mitte März kein Bundesliga-Spiel mehr gewonnen. Dem 6:2-Sieg beim Debüt von Cheftrainer Michael Oenning gegen den 1. FC Köln folgten sechs Remis und fünf Niederlagen. Kein anderer aktueller Bundesligist ist so lange ohne Sieg wie der HSV.

    Stale Solbakken ist der erste norwegische Trainer in der Bundesliga-Geschichte - damit gab es nun erstmals einen "norwegischen Trainer-Sieg".

    Der HSV kassierte erstmals an den ersten vier Spieltagen einer Saison 14 Gegentore.

    Der Hamburger SV hat nach vier Spieltagen nur einen Punkt auf dem Konto und legte damit den schlechtesten Start seit acht Jahren hin (2003/04 unter Trainer Kurt Jara).

    Christian Clemens und auch Kevin McKenna trafen erstmals in ihrer Bundesliga-Karriere als Joker.

    Mato Jajalo schlug den Eckball, den Christian Clemens zum 3:3 verwandelte. Für Jajalo war es seine zweite Bundesliga-Ecke mit Torvorlage. Beide gab der Kroate im Norden (zuvor im August 2010 beim 2:4 in Bremen).

    Köln steckte nie auf und hatte am Ende des Spiels sogar sechs Kilometer mehr zurück gelegt als der HSV (110:116 Kilometer).

    Adil Chihi erzielte sein sechstes Bundesliga-Tor, zum dritten Mal traf Chihi dabei gegen den HSV.

    Mladen Petric verwandelte auch seinen vierten Bundesliga-Elfmeter, für den Kroaten war es im sechsten Bundesliga-Spiel gegen den FC sein neuntes Tor.