Zusammenfassung

  • Javi Martinez nennt Jupp Heynckes als Schlüsselfigur für seinen Erfolg beim FC Bayern.

  • Der 29-Jährige liebt seine Rolle im defensiven Mittelfeld.

  • Der Spanier sieht Deutschland als Favoriten auf den WM-Titel.

Köln – Javi Martinez ist eine der Schlüsselfiguren unter Jupp Heynckes. Eine der ersten Amtshandlungen nach seiner Rückkehr zum FC Bayern München war, den Spanier von der Innenverteidigung wieder ins defensive Mittelfeld zu beordern. In dieser neuen alten Rolle blühte Martinez auf und zeigte sich in der Form des Triple-Jahres 2013. Im Interview spricht der 29-Jährige über die Meisterschaft, seinen Förderer Jupp Heynckes und die Weltmeisterschaft in Russland.

>>> Wer landet wo? Jetzt das Bundesliga-Finale im Tabellenrechner durchtippen!

bundesliga.de: Herr Martinez, wie fühlt sich die sechste Deutsche Meisterschaft für Sie an?

Martinez:  Dieser Titelgewinn ist etwas ganz Besonderes und zeigt, welche Qualität in diesem Verein und in dieser Mannschaft steckt. So ein Meistertitel ist immer eine Teamleistung, schließlich geht der Wettbewerb  über 34 Spieltage.

bundesliga.de: Wie wichtig ist der nationale Titel, der FC Bayern ist ja auch ein Verein, der international sehr erfolgreich ist?

Martinez: Der nationale Titel ist sehr wichtig. Er ist die Grundlage für vieles und Motivation, noch mehr zu erreichen. Und genau das ist der Anspruch eines Clubs vom Format des FC Bayern. Meister in der nationalen Liga zu werden ist ein Marathon, der dir als Team alles abverlangt. Wie gesagt, es ist eine Teamleistung.

Video: Die Bayern-Höhepunkte auf dem Weg zur Meisterschaft

bundesliga.de:  2013 haben die Bayern das Triple gewonnen. Ist 2018 mit 2013 zu vergleichen? Immerhin hat der FCB denselben Trainer.

Martinez: (lacht) Ja das stimmt, aber wir dürfen trotzdem nicht über Gemeinsamkeiten mit 2013 nachdenken. Um erfolgreich zu sein, ist es besser einen Schritt nach dem anderen zu machen und sich von Ziel zu Ziel zu bewegen.

bundesliga.de: Nach der 6. Meisterschaft in Folge wird viel über den Stellenwert von Jupp Heynckes gesprochen...

Martinez: Wir sind alle sehr froh, dass er sich entschieden hat, noch einmal zurück zu kommen. Er ist sehr wichtig für den Verein und die Mannschaft. Er kennt die Mannschaft und den Club. Es war die richtige Entscheidung, ihn zurückzuholen.

>>> TZ: Jupp Heynckes über seinen "Ziehsohn" Javi Martinez

"Ich dachte, er genießt sein Leben auf dem Bauernhof." Javi Martinez über Jupp Heynckes

bundesliga.de:  Wir wollten eigentlich fragen, wie glücklich Sie waren, dass er zurückkam? Für ihn sind Sie ein Schlüsselspieler und kehrten aus der Innenverteidigung zurück ins Mittelfeld.

Martinez: (lacht) Ich hatte nicht gedacht, dass er nochmal ins aktive Fußball-Geschäft zurückkehrt. Ich dachte, er genießt sein Leben auf dem Bauernhof – ohne, noch einmal mit uns Spielern zu arbeiten und  ständig Spiele zu haben.

bundesliga.de: Und Ihre Rückkehr ins Mittelfeld?

Martinez:  Es fühlt sich gut an, wieder im Mittelfeld zu sein. Das ist genau die Position, die ich immer gerne gespielt habe. Die Innenverteidigung ist auch ein Job mit viel Verantwortung, aber ich war eben schon ziemlich früh in meiner Karriere ein Sechser. Deshalb denke ich, ich kann der Mannschaft dort am besten helfen.

bundesliga.de: Jupp Heynckes ist also ein besonderer Trainer für Sie?

Martinez: Der Wechsel nach München 2012 hat vieles in meinem Leben verändert. Eigentlich fast alles. Ich habe schnell das besondere Vertrauen vom Trainer gespürt und das hat mir vieles sehr erleichtert. Ich kann nur Danke sagen, vor allem dem Trainer aber auch dem Club.

Video: Martinez ist der Stabilisator

bundesliga.de: Lassen Sie uns noch über die WM 2018 sprechen und die Favoriten?

Martinez: (lacht) Sie wollen über die deutsche Mannschaft sprechen?

bundesliga.de: Gute Idee.

Martinez: Deutschland ist Titelverteidiger, da gehört man fast automatisch zu den Favoriten. Zudem steckt die deutsche Mannschaft  voller Spieler, die eine besondere Qualität mitbringen. Viele davon spielen übrigens beim FC Bayern (lacht). Deutschland ist für jedes Team der Welt eine echte Herausforderung.

bundesliga.de: Wenn wir über WM-Favoriten sprechen, müssen wir auch über Spanien sprechen. Wie schätzen Sie das Team ein und wie groß ist Ihre Hoffnung bei der WM dabei zu sein?

Martinez: Spanien ist zweifellos einer der Mit-Favoriten auf den Titel. Ich kann da nur als Fan sprechen und sagen, dass die Qualifikation und die Art und Weise des Spiels beeindruckend war.

bundesliga.de: Wie steht es um Ihre Chance, dabei zu sein?

Martinez: Ich kann nur sagen, dass ich um meine Chance kämpfen werde, mit Spanien zur WM zu fahren. Es ist schwierig, in die Mannschaft zu kommen, weil es viele Spieler von hoher Qualität gibt. Aber es ist klar, dass ich enttäuscht bin, dass ich zuletzt nicht dabei war. Aber wie gesagt: Aufgeben werde ich nicht. Ich gebe alles, um dabei zu sein. 

Das Gespräch führte Oliver Trust