Zusammenfassung

  • James war erstmals in einem Bundesliga-Spiel an drei Treffern beteiligt (ein Tor, zwei Torvorlagen).

  • Der BVB kassierte seine höchste Bundesliga-Niederlage seit Februar 1991. Damals hatte es beim VfB Stuttgart ein 0:7 gegeben.

  • Robert Lewandowski und Thomas Müller bringen es nun auf jeweils 103 Bundesliga-Tore im Bayern-Dress. Nur Gerd Müller, Karl-Heinz Rummenigge und Roland Wohlfarth erzielten noch mehr Bundesliga-Tore für die Münchner.

München - Ein unwiderstehlicher FC Bayern München in Gala-Form hat den Rivalen Borussia Dortmund historisch geschlagen und im Klassiker der beiden Bundesliga-Schwergewichte einen 6:0 (5:0)-Kantersieg herausgeschossen. Die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes spielte in einem völlig einseitigen Duell eine Halbzeit lang wie entfesselt auf und demontierte den desolaten BVB nach allen Regeln der Fußballkunst.

FANTASY HEROES: Robert Lewandowski (19 Punkte), Thomas Müller (16), James Rodriguez (14)

5:0 zur Pause - das hatten die Münchner nicht einmal bei ihrem höchsten Bundesliga-Sieg, dem 11:1 (4:0) gegen die Borussia 1971, geschafft. Weil der Rekordmeister mit Blick auf das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstag beim FC Sevilla drei Gänge zurückschaltete, blieb es diesmal immerhin einstellig. Für Peter Stöger war die erste Bundesliga-Niederlage als Dortmund-Coach im 13. Spiel dennoch äußerst schmerzhaft.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Konferenz-Liveticker!

© imago / Jan Huebner

Robert Lewandowski (5., 44., 87.), der überragende James (14.), Thomas Müller (23.) und Franck Ribery (45.+1) trafen vor 75.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena für die Bayern. Wohl nur noch eine Woche warten müssen die Fans auf die sechste Meisterschaft in Serie und 28. insgesamt. Weil Schalke 2:0 gegen Freiburg gewann, können die Bayern nun frühestens am 7. April in Augsburg feiern. Eines Meisters würdig war schon die Vorstellung gegen den BVB.

Dabei hatte sich Stöger anders als beim Pokal-Aus kurz vor Weihnachten in München gegen die defensive Dreierkette und für die vermeintlich stabilere Variante mit vier Abwehrspielern entschieden. Doch den mit Wucht und Leidenschaft anrennenden Bayern hatten Borussia-Kapitän Marcel Schmelzer und Co. nichts entgegenzusetzen. Lewandowski eröffnete den Torreigen auf Müllers Pass hin nach nur 290 Sekunden.

>>> Alle Infos zu #FCBBVB im Matchcenter

"Wir sind eine verdammt gute Fußballmannschaft mit guter Mentalität, das große Ganze passt bei uns!" Bayern-Verteidiger Mats Hummels

Das vermeintliche 2:0 durch Ribery (9.) wurde von Schiedsrichter Bastian Dankert (Rostock) wegen Abseits zurückgepfiffen. Doch nur fünf Minuten später schlug Zauberfuß James nach Flanke von David Alaba zu. Müller erhöhte nach Hereingabe des Kolumbianers. Weil der BVB ungeschickt verteidigte und im Mittelfeld keinen Zugriff bekam - vor allem James konnte machen, was er wollte -, tauschte Stöger den überforderten Gonzalo Castro gegen Julian Weigl aus (29.).

"Sie haben mit uns Katz und Maus gespielt" BVB-Kapitän Marcel Schmelzer

Doch die Bayern mit den nimmermüden Balldieben Javi Martinez und Mats Hummels lockerten ihren Würgegriff nur für wenige Minuten. Dann schlug Lewandowski aus dem Gewühl heraus erneut zu. Ribery traf mit einem schönen Heber. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Bayern das Ergebnis, bis kurz vor Schluss Lewandowski mit seinem dritten Treffer des Tages den Endstand herstellte.

Spieler des Spiels: Robert Lewandowski

Robert Lewandowski traf im zweiten Heimspiel in Folge dreifach (zuvor gegen den HSV). Es war sein achter Dreierpack in der Bundesliga, damit zog er mit Fritz Walter auf Platz acht des historischen Bundesliga-Rankings gleich. Der Pole zeigte sich im Stile eines echten Torjägers, verwertete drei Viertel seiner vier Torschüsse und war zudem schnellster Münchner (33,7 km/h).

Bilder des Spiels:

Robert Lewandowski bringt Bayern nach nur 290 Sekunden in Führung
Robert Lewandowski bringt Bayern nach nur 290 Sekunden in Führung © gettyimages / Stuart Franklin/Bongarts
Mit einem herrlichen Lupfer trifft Franck Ribery zum 5:0
Mit einem herrlichen Lupfer trifft Franck Ribery zum 5:0 © imago / Team2
Nationalspieler im Duell: Mario Götze kann im direkten Vergleich mit Mats Hummels und Co. nicht punkten
Nationalspieler im Duell: Mario Götze kann im direkten Vergleich mit Mats Hummels und Co. nicht punkten © imago / Eibner
Am Ende steht ein verdienter 6:0 für den FC Bayern München
Am Ende steht ein verdienter 6:0 für den FC Bayern München © imago / DeFodi