Leon Bailey trifft gegen den FC Bayern doppelt - © Jan Huebner/Eduard Martin via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
Leon Bailey trifft gegen den FC Bayern doppelt - © Jan Huebner/Eduard Martin via www.imago-images.de/imago images/Jan Huebner
bundesliga

Bayer 04 Leverkusen erkämpft sich ein 2:1 gegen den FC Bayern München

Die Superserie ist gerissen: Bayern München hat unter Trainer Hansi Flick einen ersten Dämpfer einstecken müssen. Der deutsche Rekordmeister unterlag im Heimspiel gegen ein starkes Bayer Leverkusen mit 1:2 (1:2) und verlor im Kampf um die Spitzenposition in der Bundesliga erneut wertvollen Boden. Die Münchner gingen vor allem mit ihren Chancen fahrlässig um.

>>> Beim Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

FANTASY HEROES: Lukas Hradecky (17), Leon Bailey (15), u. a. Volland (14)

Vier Tage nach der 6:0-Gala in der Champions League bei Roter Stern Belgrad geriet der FC Bayern München durch Leon Bailey (10.) in einer temporeichen Partie in Rückstand. Es war nach 370 Spielminuten und vier beeindruckenden Siegen mit 16:0 Toren der erste Gegentreffer in Flicks Amtszeit. Thomas Müller glich in der 34. Minute aus. Bailey schlug jedoch postwendend zurück (35.). In der 81. Minute sah der Leverkusener Jonathan Tah nach einer Notbremse die Rote Karte.

>>> Beim Tippspiel jedes Wochenende Gewinne sichern!

Tempo-Duell: Diaby und Davies liefern sich einige Sprints über die Flügel - kolbert-press/Christian Kolbert via www.imago-images.de/imago images/kolbert-press

Während die Münchner den fünften Sieg unter Flick verpassten, setzte die Werkself ihren Aufwärtstrend fort und blieb auch im fünften Pflichtspiel in Serie ungeschlagen. Die Bayern wackelten in der Defensive dagegen einige Male und ließen offensiv die nötige Effektivität vermissen.

Vor dem Spiel ehrten die Münchner ihren Ex-Präsidenten Uli Hoeneß noch einmal offiziell vor den 75.000 Fans in der Allianz Arena. Schnell sah Hoeneß die erste klare Münchner Chance: Serge Gnabry traf freistehend aber nur den Pfosten (9.). Dies sollte sich rächen. Fast im Gegenzug war Bailey plötzlich durch und ließ Manuel Neuer mit einem Flachschuss keine Chance.

>>> Etwas verpasst? #FCBB04 im Liveticker nachlesen

Die im Vergleich zu Belgrad auf fünf Positionen veränderten Münchner zeigten erst einmal Wirkung. Bayer 04 Leverkusen attackierte weiter früh und hatte durch Bailey und Moussa Diaby weitere Möglichkeiten. Die Bayern fingen sich jedoch. Erst scheiterte erneut Gnabry an Lukas Hradecky, dann klärte Wendell in höchster Not gegen Müller (19.).

Leverkusen hielt weiter mutig dagegen. Neuer musste schon sein ganzes Können gegen Diaby (25.) aufbieten, um einen höheren Rückstand zu verhindern. Auf der anderen Seite hatte Müller mit einem abgefälschten Schuss Glück.

Thomas Müller trifft erstmals nach acht Monaten für die Bayern - Sebastian Widmann/Bongarts/Getty Images

Für den 30-Jährigen war es das erste Bundesligator seit über acht Monaten. Die Freude wehrte jedoch nur einige Sekunden, weil Bailey ein Laufduell gegen Javi Martinez klar gewann und eiskalt abschloss. Die Bayern, allen voran Gnabry, ließen diese Kaltschnäuzigkeit vermissen. Zudem rettete Lars Bender spektakulär gegen den einschussbereiten Ivan Perisic.

>>> Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Nach dem Wechsel erhöhten die Bayern den Druck. Doch Leverkusen setzte Nadelstiche. Neuer rettete glänzend gegen Nadiem Amiri (51.) und Diaby (66.). Auf der Gegenseite machten die Bayern mit ihrem Chancenwucher weiter. Perisic verpasste gar aus drei Metern (58.). Zudem parierte Hradecky Schüsse von Robert Lewandowski und Müller stark. In der 77. Minute landete ein Kopfball von Leon Goretzka am Pfosten. Lewandowski traf ebenfalls noch die Unterkante der Latte (90.+1).

Lukas Hradecky glänzt mit starken Paraden gegen den FC Bayern - kolbert-press/Christian Kolbert via www.imago-images.de/imago images/kolbert-press

Spieler des Spiels: Lukas Hradecky

Lukas Hradecky wehrte in München zehn Torschüsse ab und stellte damit den Saisonrekord des Düsseldorfers Steffen und des Frankfurters Rönnow ein.