Wechselt von Ajax Amsterdam zum FC Bayern München: Ryan Gravenberch - © IMAGO/SC Cambuur Leeuwarden v AJAX Amsterdam/IMAGO/ANP
Wechselt von Ajax Amsterdam zum FC Bayern München: Ryan Gravenberch - © IMAGO/SC Cambuur Leeuwarden v AJAX Amsterdam/IMAGO/ANP
bundesliga

Fünf Dinge über Ryan Gravenberch, den Mittelfeld-Neuzugang beim FC Bayern München

whatsappmailcopy-link

Der FC Bayern München verstärkt sich für die kommende Saison mit einem der größten Talente im europäischen Fußball: Ryan Gravenberch wechselt von Ajax Amsterdam zum deutschen Rekordmeister, der niederländische Mittelfeld-Youngster soll die Schaltzentrale der Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann noch variabler aufstellen. Der 20 Jahre alte Nationalspieler wird in seiner Heimat bereits mit Paul Pogba und dem legendären Frank Rijkaard verglichen.

"Als die Anfrage des FC Bayern kam, musste ich nicht überlegen", sagte Gravenberch, der bis 2027 unterschrieb. "Bayern ist einer der größten Clubs, die es gibt. Spieler aus der ganzen Welt wollen für diesen Verein spielen. Ich komme nach München, um viele Titel zu gewinnen."

Ein Kind der Ajax-Schule

Johan Cruyff, Rafael van der Vaart, Christian Eriksen oder Mathijs de Ligt - das sind nur einige wenige klangvolle Namen, die sich in der Nachwuchsabteilung von Ajax Amsterdam ihre ersten Sporen verdienten und später beim niederländischen Renommierclub ihren Durchbruch schafften. Ein weiterer steht spätestens jetzt auf der Liste: Ryan Gravenberch wechselte schon im Alter von acht Jahren in die Ajax-Talentschmiede namens "De Toekomst" (auf deutsch: die Zukunft) - dort, wo zu diesem Zeitpunkt sein älterer Bruder Danzell bereits kickte. Seine ersten Schritte als Fußballer machte der gebürtige Amsterdamer mit surinamischen Wurzeln zuvor beim AVV Zeeburgia, bei dem unter anderem auch Timothy Fosu-Mensah (heute Bayer 04 Leverkusen), Kenny Tete oder Adam Maher ihre Karriere starteten. Im Ajax-Nachwuchs bewies der talentierte Mittelfeldmann sein Potenzial, unter anderem wurde er beim prestigeträchtigen "Future Cup" der Niederländer zum Spieler des Turniers gewählt. Und das, obwohl er damals erst 14 Jahre alt und der jüngste Akteur des Jugendwettbewerbs war.

Jünger als Seedorf: Unterwegs in prominenten Fußstapfen

Die Vorschusslorbeeren in jungen Jahren rückten Gravenberch früh ins Rampenlicht. Auch, weil das herausragende Mittelfeldtalent nur so durch die Ränge bei Ajax rauschte. Mit 16 Jahren und 130 Tagen gab er im September 2018 bereits sein Debüt in der Eredivisie - als jüngster Spieler, der jemals in der höchsten niederländischen Spielklasse spielte. Als Rekordhalter löste Gravenberch übrigens einen gewissen Clarence Seedorf ab, der bei seinem ersten Spiel auf diesem Niveau 112 Tage älter gewesen war. Im selben Jahr zeichnet Ajax den 1,90 Meter großen Modellathleten, der sich rasend schnell zur festen Größe bei den Amsterdamern entwickelt, mit der "Abdelhak-Nouri-Trophäe" als besten Spieler des eigenen Nachwuchses aus. Ein Preis, den zuvor unter anderem Fußball-Prominenz wie de Ligt, Eriksen, van der Vaart oder Wesley Sneijder erhalten hatten. Nicht nur deshalb gilt Gravenberch bald als eines der größten europäischen Talente seiner Generation im zentralen Mittelfeld, Vergleiche mit Paul Pogba oder dem legendären Frank Rijkaard werden bemüht.

Prototyp eines modernen Mittelfeldspielers

Warum das so ist, wird jeder verstehen, der den 20-Jährigen hat spielen sehen. Mit 1,90 Meter Körpergröße hat Gravenberch Gardemaß zu bieten, ist aber gleichzeitig sehr gut zu Fuß und taktisch variabel einsetzbar. Ob als halblinker Achter in einem Dreierzentrum oder bevorzugt als linker, offensiverer Part einer Doppelsechs: Der Youngster weiß, abgesichert durch einen defensiver eingestellten Nebenmann wie beispielsweise Edson Alvarez, als Verbindungsglied zwischen Abwehr und Angriff zu überzeugen. Körperlich robust, aber fußballerisch – typisch Ajax – hervorragend ausgebildet: Als beidfüßig agierender Box-to-box-Spieler sucht Gravenberch schon jetzt in Europa trotz seines jungen Alters seinesgleichen, sorgt bevorzugt auf der linken Seite mit seinen Offensivläufen für Furore und leitet dadurch immer wieder gefährliche Angriffe der Amsterdamer ein. Kaum verwunderlich, dass Ajax angesichts der Qualitäten eines solchen Top-Talents selbst den Abgang von Frenkie de Jong relativ problemlos kompensieren konnte.

Bei der EM im Einsatz: Ryan Gravenberch im "Oranje"-Dress - GEPA pictures/ Christian Walgram via www.imago-images.de/imago images/GEPA pictures

Jung und trotzdem erfahren: die perfekte Kombination

Riesiges Potenzial - und doch schon relativ routiniert: Trotz seiner 20 Jahre hat Gravenberch schon einiges in seiner Karriere erlebt. Mehr als 100 Pflichtspiele (davon 14 Champions-League-Partien) hat der Mittelfeldstratege bereits für Ajax absolviert und feierte im März 2021 bereits sein Debüt für die niederländische Nationalmannschaft. Mittlerweile steht Gravenberch, zuletzt bei der U21-Auswahl unterwegs, bei zehn Länderspielen für die "Elftal" und war sogar Teil des "Oranje"-Kaders bei der EM im vergangenen Jahr (zwei Einsätze). Als fester Bestandteil der Ajax-Stammelf, die in der heimischen Eredivisie als auch in der Champions League für Aufsehen sorgen konnte, hat sich der talentierte Youngster in die Notizbücher sämtlicher europäischer Top-Clubs gespielt. "Gravenberch hat einzigartige Qualitäten", lobt beispielsweise Ronald de Boer. "Er ist das größte Talent in den Niederlanden", betont Wim Kieft. Mit solchen Lobeshymnen, mit solchen Leistungen ist es kaum verwunderlich, dass der zentrale Mittelfeldspieler Begehrlichkeiten weckt.

Prominente Konkurrenz ausgeschaltet

Juventus Turin, Real Madrid, FC Barcelona, FC Liverpool, Manchester United: Eigentlich gab es keinen Spitzenverein, der nicht um die Dienste des Niederländers gebuhlt haben soll – das Who is Who des europäischen Fußballs war wohl hinter Gravenberch her. Den Zuschlag aber erhält der FC Bayern, der den 20-Jährigen aus seinem Vertrag bei Ajax, der noch bis Sommer 2023 lief, herauskauft. Dass Gravenberch seinen Heimatverein nicht ablösefrei verlassen wird, das machte der begehrte Youngster früh klar. "Ich habe die ganze Jugend hier gespielt. Ajax war immer gut zu mir. Ich habe dem Verein viel zu verdanken. Dann kann ich nicht ablösefrei gehen, das wird nicht passieren", sagte der Mittelfeldmann dem "Algemeen Dagblad". Seine Zukunft liegt nun in München, beim Rekordmeister soll Gravenberch mit neben den Etablierten wie Joshua Kimmich und Leon Goretzka die Schaltzentrale bilden. Das Zeug dazu hat er auf jeden Fall, wie der bisherige Ajax-Trainer Erik ten Hag (von 2013 bis 2015 Trainer der Amateure des FC Bayern) betont: "Wenn man mit Ajax in der Champions League bestehen kann, kann man das auch in der Bundesliga. Ich bin mir sicher, dass er auch dort seine Leistung bringen wird."

Meister in den Niederlanden und jetzt zusammen beim FC Bayern: Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui - /IMAGO/Pro Shots