Am Freitag startet die Bundesliga in ihre 46. Saison. Zum Auftakt kommt es gleich zu einem echten Klassiker.

Der FC Bayern München empfängt den Hamburger SV zum Nord-Süd-Gipfel.

bundesliga.de unterhielt sich im Vorfeld der Partie mit Hasan Salihamidzic, der für beide Clubs in der Bundesliga gespielt hat. Neun Jahre für die Bayern, drei für den HSV. Insgesamt bestritt "Brazzo" 306 Bundesligaspiele (49 Tore).

Große Titelsammlung mit den Bayern

Mit dem FCB sammelte der Bosnier, der zur Saison 2007/08 von München zu Juventus Turin in die Serie A gewechselt ist, zahlreiche Titel. Unter anderem sechs Mal die Deutsche Meisterschaft, vier Mal den DFB-Pokal, ein Mal die Champions League sowie den Weltpokal.

Aus diesem Grund ist es verständlich, dass der 31-Jährige am Freitag "ein bisschen mehr für den FC Bayern" sein wird.

bundesliga.de: Beim Bundesliga-Auftakt kommt es zum Duell Ihrer beiden Ex-Clubs FC Bayern München und Hamburger SV. Für wen schlägt Ihr Herz am Freitag mehr?

Hasan Salihamidzic: Ich habe neun Jahre für den FC Bayern München gespielt. Da ist es ganz klar, dass ich schaue, was der FC Bayern macht. Deshalb bin ich ein bisschen mehr für den FC Bayern. Aber ich liebe auch Hamburg, bin gerne in dieser Stadt und habe auch beim HSV eine super Zeit gehabt.

bundesliga.de: Haben Sie noch Kontakt zu den beiden Clubs?

Salihamidzic: Nach München habe ich noch viele Kontakte und bin auch noch häufig in der Stadt. Auch zu den Hamburger Clubverantwortlichen habe ich noch viel Kontakt.

bundesliga.de: Gleich zu Beginn ein solches Highlight: Wünscht man sich als Profi zum Auftakt lieber einen anderen Gegner?

Salihamidzic: Wenn man gewinnt, ist es super. Wenn man verliert, ist es schlecht (lacht). Für die Clubs, die gegen den FC Bayern zum Auftakt antreten, ist es das Beste. Zu diesem Zeitpunkt wissen die Münchner noch nicht genau wo sie stehen und sind noch nicht eingespielt. Wenn der FC Bayern erst mal ins Rollen kommt, dann wird es ganz schwer.

bundesliga.de: Der Hamburger SV hat mit Rafael van der Vaart seinen Spielmacher vor kurzem an Real Madrid abgegeben. Kann das in diesem Spiel ein Vorteil für den FC Bayern sein?

Salihamidzic: Kann sein. Allerdings kann es für den HSV auch positive Auswirkungen haben, wenn jetzt gleich mehrere Spieler die Verantwortung übernehmen und sich nicht mehr hinter van der Vaart verstecken. Deshalb könnte es sogar ein Vorteil für die Hamburger sein.

bundesliga.de: Dem FC Bayern fehlt sein verletzter Mittelfeldstar Franck Ribery. Wie schwer wiegt der Ausfall?

Salihamidzic: Natürlich ist Franck Ribery ein Ausnahmefußballer - keine Frage. Aber der FC Bayern hat einen großen, guten Kader, mit dem auch ein Ausfall von Ribery aufgefangen werden kann.

bundesliga.de: Der HSV ist in der Allianz Arena in der Bundesliga noch ungeschlagen. Wie endet die Partie?

Salihamidzic: Es war immer schwierig, gegen den HSV zu spielen. Die Allianz Arena liegt den Hamburgern ganz gut, weil sie der HSH Nordbank Arena ein wenig ähnelt. Der HSV hat zudem eine gute Truppe. Wir haben vor kurzem mit Juventus in London gegen sie gespielt und 0:3 verloren. Es war zwar nur ein Vorbereitungsspiel und wir hatten viele junge Spieler im Einsatz, dennoch hat der HSV eine beeindruckende Leistung gezeigt. Es wird nicht leicht für die Bayern. Ich tippe auf ein 1:1.

bundesliga.de: Werden Sie im Stadion sein?

Salihamidzic: Am Freitag hätte ich frei. Aber am Samstagmorgen habe ich schon wieder Training. Deswegen wird das leider nichts.

bundesliga.de: Kann der Hamburger SV die Bayern im Titelkampf ärgern?

Salihamidzic: Das ist am Anfang einer Saison schwer zu sagen. An der Spitze sehe ich einen Dreikampf um den Titel. Bayern, Schalke und Bremen. Was der HSV in dieser Spielzeit erreichen kann, muss man abwarten. Sie haben eine sehr junge Mannschaft und mit Martin Jol einen sehr guten Trainer. Vielleicht können sie das Spitzentrio angreifen. Ob sie schon titelreif sind, wird sich zeigen.

bundesliga.de: Wie viele Pokale hält der FC Bayern nach der Saison in den Händen?

Salihamidzic: Wenn ich das wüsste... Das würde jeder gerne wissen, besonders der Vorstand des FC Bayern (lacht). Auf jeden Fall werden sie, wie jedes Jahr, in der Bundesliga oben mitspielen. Für Titel benötigt man immer ein wenig Glück und vor allem einen guten Lauf. Für Jürgen Klinsmann ist der Job als Bundesligatrainer Neuland. Man muss abwarten, ob und zu wie vielen Titeln es am Ende reichen wird. Es wird keine einfache Saison für den FC Bayern.

bundesliga.de: Sie selbst gehen mit Juventus Turin in Ihre zweite Spielzeit in der italienischen Serie A. Welche Saisonziele haben Sie sich gesetzt?

Salihamidzic: Wir wollen uns jedes Jahr verbessern. In der vergangenen Spielzeit sind wir auf dem 3. Platz gelandet. Also muss das Ziel heißen, die ersten beiden Ränge anzugreifen. Aber das wird keine leichte Aufgabe: Die Serie A ist sehr ausgeglichen. Wir haben zum Beispiel in der vergangenen Saison zuhause gegen Cagliari (belegte am Saisonende den 14. Platz; Anm. d. Red.) gespielt und hätten locker 0:3 verlieren können. Die Teams in der Serie A sind allesamt taktisch sehr gut geschult und stehen unheimlich kompakt. Dennoch: Wir wollen die ersten beiden Plätze angreifen. Ein Titel mit "Juve" wäre natürlich ein Traum!

bundesliga.de: Vorausgesetzt "Juve" qualifiziert sich für die Champions League. Hoffen Sie auf ein Wiedersehen mit dem FC Bayern? Vielleicht sogar in Rom im Finale?

Salihamidzic:(lacht) Das wäre ein Traum! Das ist aber ein ganz langer Weg. Ich schaue jetzt zunächst auf die Champions-League-Qualifikation gegen Artmedia Petrzalka (Hinspiel: 4:0. d. Red.). Kommen wir weiter, haben wir erstmal das erste Saisonziel erreicht. Danach kann ich mehr sagen. Jetzt wollen wir aber zunächst die beiden Partien erfolgreich bestreiten.

bundesliga.de: Wo liegen die größten Unterschiede zwischen der Serie A und der Bundesliga?

Salihamidzic: In der Serie A legt man mehr Wert auf die Taktik. Das Manko der Serie A im Vergleich zur Bundesliga liegt in den Stadien. Auf die modernen Arenen in Deutschland ist jeder Serie A-Spieler neidisch. Die Arenen in der Serie A sind einfach nicht mehr zeitgemäß.

bundesliga.de: Verfolgen Sie die Bundesliga in Italien noch regelmäßig?

Salihamidzic: Ja klar, auf jeden Fall.

bundesliga.de: Werden Sie die Fans noch mal in der Bundesliga begrüßen können - vielleicht zum Karriereende?

Salihamidzic: Ich habe bei Juventus noch einen Vertrag bis Juni 2011. Dann bin ich 34,5 Jahre alt. Da muss ich mal schauen, wofür es noch reicht. Auf jeden Fall wird es immer enger.(lacht) Ich werde solange spielen, wie es meine Gesundheit zulässt. Zugleich kommen junge, spritzige, schnelle Spieler nach. Ich möchte jetzt erstmal meinen Vertrag in Turin erfüllen und dann schauen wir mal.

Das Gespräch führte Sven Becker