Angefressen wirkte Bremens Per Mertesacker nach dem Spiel in Dortmund. Nach der 0:1-Niederlage beim BVB ist beim Nationalspieler und seinem Club wieder Ernüchterung eingekehrt.

Nur drei Tage nach dem Einzug ins UEFA-Cup-Viertelfinale und eine Woche nach dem deutlichen 4:0-Sieg über Stuttgart musste Bremen einen erneuten Rückschlag hinnehmen. In der Bundesliga wartet Werder damit in diesem Jahr noch immer auf einen Auswärtssieg. Per Mertesacker haderte nach der Partie in Dortmund vor allem mit der mangelhaften Chancenverwertung seiner Elf.

bundesliga.de: Nach sieben Spielen musste Werder wieder eine Niederlage hinnehmen. Wie groß ist die Enttäuschung?

Per Mertesacker: Wir wollten unseren positiven Trend der letzten Wochen auch in Dortmund bestätigen und weiter an unserer Konstanz arbeiten. Gerade in der Liga haben wir erheblichen Nachholbedarf. Das Ergebnis ist sehr enttäuschend, aber es ist bezeichnend für die gesamte Saison. Es war mehr drin für uns.

bundesliga.de: Woran hat es gefehlt?

Mertesacker: Kämpferisch und läuferisch kann man der Mannschaft keinen Vorwurf machen. Die Einstellung hat gestimmt. Wir haben gekämpft ohne Ende, auch mit dem UEFA-Cup-Spiel in den Knochen. Und wir haben immer wieder dagegen gehalten. Wir haben es aber verpasst, unsere Chancen vorne zu nutzen. Im Abschluss hat es gehapert.

bundesliga.de: Sie ärgern sich sehr über die vergebenen Möglichkeiten?

Mertesacker: Wir müssen solche Chancen einfach mal nutzen und das Tor machen, um uns selbst Entlastung zu verschaffen. Wenn wir in Führung liegen, können wir auch mal durchschnaufen. Aber so geht das gar nicht, so machen wir uns das Leben selbst schwer. Wir haben ständig unter Druck gestanden. Dass wir letztlich nur durch eine unglückliche Elfmetersituation verloren haben, macht es auch nicht besser.

bundesliga.de: Muss Werder auch der Dreifachbelastung mit DFB-Pokal und UEFA-Cup sowie den vielen Verletzten Tribut zollen?

Mertesacker: An den Rhythmus mit den englischen Wochen sind wir gewöhnt. Den wollen wir auch beibehalten, schließlich können wir in den Pokalwettbewerben noch einiges erreichen. Dafür ist unser Kader auch ausgelegt und wir müssen Verletzungen wegstecken.

bundesliga.de: Trotzdem kommt die Länderspielpause nicht gerade ungelegen...

Mertesacker: Wir müssen die Zeit nutzen, uns jetzt gut zu erholen. Und wenn wir dann alle Leute an Bord haben, dann müssen wir wieder zu den wichtigen Dingen im Leben kommen - und das sind Punkte und Siege. Dafür müssen wir aber auch intensiv arbeiten. Es soll niemand meinen, er kann sich in den nächsten zwei Wochen ausruhen im Training.

Aus Dortmund berichtet Dietmar Nolte