Gdansk - Ein zweites Gijon? Die Schande von Danzig? Die Italiener stellen die wildesten Verschwörungstheorien auf, doch das kommt dem Weltmeister spanisch vor. "Dummheiten", nennt Spaniens Abwehrspieler Raul Albiol die Spekulationen, er und sein Mitspieler könnten sich im letzten Gruppenspiel gegen Kroatien am Montag irgendwie mit dem Gegner arrangieren.

So sieht das auch der kroatische Bundesligaprofi Vedran Corluka von Bayer Leverkusen, er merkte schnippisch an: "Wer hat noch gleich den Wettskandal im Land? Italien, oder?"

Del Bosque: "Wir spielen auf Sieg"



Die Ausgangslage in der Gruppe C ist klar. Welt- und Europameister Spanien reicht bereits ein Unentschieden zum Einzug ins Viertelfinale. Bei einem anderen Remis als 0:0 oder 1:1 wäre im Falle eines italienischen Sieges auch Kroatien sicher in der Runde der letzten Acht - und Italien draußen. Mitleid darf die Squadra Azzurra aber nicht erwarten. "Wenn sie ausscheiden, Pech gehabt. Dann hätten sie ihre Hausaufgaben vorher machen müssen", sagte Spaniens Stürmer Alvaro Negredo.

Die Verdächtigungen aus Italien über eine "Schande von Danzig" halten seit dem zweiten Vorrundenspieltag am Donnerstag an. Im Land des viermaligen Weltmeisters wird ein ähnlicher Nicht-Angriffsspakt wie zwischen Deutschland und Österreich bei der WM 1982 im spanischen Gijon befürchtet. Spaniens Weltmeister-Trainer Vicente del Bosque kann die ganze Aufregung nicht verstehen. Denn: "Wir spielen auf Sieg. Wir sind doch Sportler."

Ähnlich äußerten sich auch die Kroaten. Als "Quatsch" bezeichnete der Wolfsburger Mario Mandzukic das Gerede um eine mögliche Spielabsprache: "Wir können gegen Spanien nicht auf Unentschieden spielen, und das werden wir auch nicht. Das ist nicht unsere Art. Wir werden alles geben."

Kroatien "bereit"



Wer das Duell zwischen den punktgleichen Spaniern und Kroaten gewinnt, zieht als Gruppensieger ins Viertelfinale ein und bekommt es am Samstag im ukrainischen Donezk mit dem Zweiten der Gruppe D zu tun. Kroatiens Trainer Slaven Bilic ist jedenfalls "sehr zuversichtlich", die K.o.-Runde zu erreichen: "Wir sind bereit für Spanien."

Um gegen die beim 4:0 gegen Irland phasenweise auf Hochtouren laufende spanische Flachpassmaschine zu bestehen, will der WM-Dritte von 1998 den Spielstil des Weltmeisters kopieren. "Ich hoffe, wir können auch Tiki-Taka spielen", sagte der Ex-Schalker Ivan Rakitic, der seit Anfang 2011 beim spanischen Erstligisten FC Sevilla Teamkollege von Negredo und Jesus Navas ist. Auf personelle Veränderungen wird Bilic wohl verzichten, dafür von 4-4-2 auf ein etwas defensiveres 4-2-3-1-System umstellen.

Spanier tippen EM



Mit welcher personellen Besetzung Spanien antreten wird, ist einmal mehr ein Tippspiel. Die besten Chancen werden der Startelf aus dem Irland-Spiel eingeräumt, dann dürfte Fernando Torres erneut als Mittelstürmer beginnen. Die zuletzt angeschlagenen Jordi Alba und Sergio Busquets trainierten wieder mit der Mannschaft.

Im spanischen Lager wird übrigens gezockt. Wie Albiol verriet, hätten die Spieler alle EM-Partien getippt. Auf ein 2:2 gegen Kroatien, beruhigte der Profi von Real Madrid vorsichtshalber, habe aber niemand gesetzt

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Kroatien: Pletikosa - Srna, Corluka, Schildenfeld - Strinic, Modric, Rakitic, Perisic - Jelavic, Mandzukic, Trainer: Bilic

Spanien: Casillas - Arbeloa, Pique, Ramos, Alba - Busquets, Alonso - Iniesta, Xavi, Silva - Torres, Trainer: Del Bosque

Schiedsrichter: Wolfgang Stark (Deutschland)

Die Top-Fakten zum Spiel:

  • Mit einem 2:2-Unentschieden (oder 3:3, 4:4…) würden beide Mannschaften in das Viertelfinale einziehen - unabhängig vom Ergebnis des Spiels Italien gegen Irland

  • Spanien ist seit acht EM-Spielen ohne Niederlage (2008 und 2012) - die letzte Niederlage gab es bei der EM 2004 gegen Portugal

  • Bei der EM 2008 gewann Kroatien alle drei Gruppenspiele - auch jetzt ist die Bilic-Elf nach zwei Partien noch ungeschlagen (ein Sieg, ein Unentschieden)

  • Alle vier Länderspielduelle zwischen Kroatien und Spanien waren Freundschaftsspiele - nun trifft man erstmals in einem Pflichtspiel aufeinander

  • Spanien gewann bisher zwei Duelle, Kroatien eins (bei einem Unentschieden) - das letzte Aufeinadertreffen gab es im Juni 2006 in Genf (Fernando Torres erzielte kurz vor Schluss den 2:1-Siegtreffer)

  • Der einzige Sieg der Kroaten datiert vom 23. März 1994: Damals sorgten die Tore von Robert Prosinecki und Davor Suker für einen 2:0-Erfolg in Valencia

  • Während in Spaniens 23-köpfigen Kader 20 Spieler stehen, die schon Europameister und/oder Weltmeister wurden, erreichte Kroatien bei einem großen Turnier noch nie ein Finale

  • Bei den drei bisherigen EM-Teilnahmen erreichte Kroatien zweimal das Viertelfinale

  • David Silva war an allen fünf Turniertoren von Spanien direkt (ein Tor) oder indirekt (als Weg- bzw. Vorbereiter) beteiligt

  • Mario Mandzukic und Cesc Fabregas trafen jeweils in beiden bisherigen Gruppenspielen - der Kroate insgesamt dreimal, der Spanier zweimal