Die Trainer der beiden Kontrahenten wissen, wie man die Champions League gewinnt. FCB-Coach Louis van Gaal sackte 1995 mit Ajax Amsterdam den Pokal ein, sein einstiger Assistent bei Barca, Jose Mourinho, holte 2004 die Trophäe mit dem FC Porto.

Dieses Kunststück möchte der Portugiese nun mit Inter wiederholen - und damit dem ehemaligen "Lehrmeister" ein Schnippchen schlagen. Für Inter käme ein weiteres erfolgreiches Kapitel in seiner titelreichen Vereinsgeschichte hinzu.

bundesliga.de präsentiert wissenswerte Fakten rund um den Finalisten aus der Lombardei.

Inter und der "Scudetto"

Wie der FC Bayern holte Inter eine Woche vor dem Finale in Siena das "Double" aus der Meisterschaft und dem Coppa Italia (1:0 gegen AS Rom). Beide Male hieß der entscheidende Siegtorschütze Diego Milito. Wie die Bayern kassierten die Mailänder in der Liga die wenigsten Niederlagen (vier) und die wenigsten Gegentore (34), schossen zudem die meisten Tore (75) und gewannen damit verdient den 18. "Scudetto". Nur Juve errang mehr Titel (27). Die Mailänder erzielten in Italien sowohl die meisten Tore vor der Pause (40) als auch die meisten Treffer nach dem Pausentee. Inter ließ die wenigsten Schüsse aufs eigene Tor zu (142) und spielte am häufigsten zu Null (17 Mal).

Inter und die "Königsklasse"

Die letzten Triumphe der Italiener im Wettstreit der Landesmeister liegen über 40 Jahre zurück (1964, 65). Inters bester Torschütze im aktuellen Wettbewerb ist Diego Milito mit vier Treffern. Javier Zanetti ist neben Philipp Lahm der einzige Feldspieler im Finale, der noch keine Minute in dieser CL-Saison verpasste. Inter kassierte nur neun Gegentore in zwölf Spielen. Auch, weil Torhüter Julio Cesar 80 Prozent aller Torschüsse parierte. Die Lombarden kassierten im laufenden Wettbewerb zudem noch kein Gegentor per Kopf. Allerdings: Nur vier der 32 Teams schlugen unpräzisere Flanken aus dem Spiel heraus - 17,2 Prozent kamen an. Und mit 182 Fouls begingen die "Nerazzurri" die zweitmeisten Fouls.

Inter und die Aussortierten

Für Real Madrid und den FC Barcelona hieß das Minimalziel vor der Saison: Champions-League-Finale. Kurios, dass mit Samuel Eto'o, Thiago Motta (im Endspiel gesperrt) und Wesley Sneijder gleich drei Profis für Inter kicken, die bei den spanischen Topclubs aussortiert wurden. Eto'o könnte sogar als erster Spieler in drei unterschiedlichen CL-Finals einen Treffer erzielen. Sneijder gab fünf direkte Vorlagen zu Toren - Bestwert aller Akteure in der "Königsklasse". Pikanterweise kommt mit dem Ex-Bayern-Spieler Lucio ein weiterer "Aussortierter" hinzu. Inters neuer Abwehrchef bestritt bis auf das Viertelfinalhinspiel alle Spiele und ist mit 74,4 Prozent gewonnen Zweikämpfen am Ball der beste Zweikämpfer aller CL-Akteure.

Inter und Europas Endspiele

Inter steht erstmals seit 1998 wieder in einem Europacup-Finale. Vor zwölf Jahren siegten sie dann auch im UEFA-Cup-Finale mit 3:0 gegen Lazio Rom - dabei traf der heute noch bei Inter aktive Javier Zanetti zum 2:0. In der "Königsklasse" waren die Mailänder zuletzt vor 28 Jahren im Finale (1971/72). Dieses verdarb ihnen die spätere Barca-Legende Johan Cruyff durch einen "Doppelpack" für seinen damaligen Verein Ajax Amsterdam (Ergebnis 2:0 für Ajax). Das einzige Europacup-Finale gegen einen deutschen Club verlor Inter 1997 gegen Schalke 04. Im Endspiel des UEFA-Cups hatten die Italiener nach Hin- und Rückspiel im Elfmeterschießen das Nachsehen.

Inter und die Bayern

In europäischen Wettbewerben kreuzten sich zwei Mal die Wege der Traditionsvereine: Im UEFA-Cup 1988/89 drehten die Bayern eine 0:2-Heimniederlage und zogen mit einem 3:1-Sieg im Guiseppe-Meazza-Stadion noch ins Viertelfinale ein. Auf Seiten der Mailänder standen Andreas Brehme und Lothar Matthäus auf dem Platz. In der Champions-League-Saison 2006/07 trafen beide Teams in der Vorrundengruppe B aufeinander. Die Bayern gewannen 2:0 bei Inter und holten zuhause ein 1:1. Der FCB als Gruppensieger und Mailand als Gruppenzweiter zogen schließlich beide ins Achtelfinale ein.