Djibril Sow stand in der Bundesliga schon bei Gladbach unter Vertrag - © DFL
Djibril Sow stand in der Bundesliga schon bei Gladbach unter Vertrag - © DFL
bundesliga

Eintracht Frankfurt verpflichtet Djibril Sow

Frankfurt - Eintracht Frankfurt verpflichtet Djibril Sow. Der Schweizer Nationalspieler kommt von den BSC Young Boys und erhält einen Fünfjahresvertrag.

>>> Bundesliga-Transfermarkt: Alle Wechsel der Clubs

Der 22-jährige Mittelfeldspieler Djibril Sow ist sowohl in der Bundesliga als auch für die Eintracht kein Unbekannter. Sow wechselte 2015 aus dem Nachwuchs des FC Zürich zu Borussia Mönchengladbach. Nach zwei Einsätzen im DFB-Pokal und einem in der Bundesliga kehrte der 1,84-Meter-Mann 2017 in die Schweiz zurück, wo sich der Sohn einer Schweizerin und eines Senegalesen den BSC Young Boys anschloss.

Die Trainer damals in Bern: Adi Hütter und Christian Peintinger. Unter dem heutigen Frankfurter Trainergespann avancierte Sow zum Fixpunkt im zentralen Mittelfeld der Meistermannschaft, für die er eine Mischung aus Antreiber und Stratege verkörpert. Nach 27 Partien (ein Tor, fünf Vorlagen) in der Super League 2017/18 war der Achter auch im Folgejahr nicht aus der Mannschaft wegzudenken und trug in 28 Spielen drei Tore sowie fünf Assists zur Titelverteidigung bei. Auch in der UEFA Champions League stand Sow in jedem der sechs Vorrundenspiele in der Startelf. Am 8. September 2018 gab der mehrfache Schweizer Juniorennationalspieler sein Debüt für die "Nati" und bringt es aktuell auf vier A-Länderspiele.

>>> Alle Infos zur Spielplan-Veröffentlichung

"Djibril Sow ist ein Spieler, der zuletzt international die Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte. Er war durchaus begehrt und umso schöner ist es, dass er sich für Eintracht Frankfurt entschieden hat. Wir sind von seiner Leistungsstärke und Entwicklungsfähigkeit überzeugt. Mit seinen technischen, strategischen und athletischen Fähigkeiten wird er uns weiterhelfen", sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic. Djibril Sow wird in Frankfurt mit der Rückennummer 8 auflaufen.

Quelle: Eintracht Frankfurt