Es läuft die heiße Phase der Vorbereitung. Am Donnerstag (31.07.) geht es für den Hamburger SV nach London zum letzten großen Härtetest vor dem DFB-Pokalspiel gegen Ingolstadt.

Im Rahmen des Emirates Cup trifft die Mannschaft von Martin Jol am Wochenende im Stadion von Arsenal London auf Juventus Turin (Sa., 02.08., 15 Uhr MEZ) und nur einen Tag später auf Real Madrid (So., 03.08., 15 Uhr MEZ).

"Es ist natürlich schwer, innerhalb von zwei Tagen gegen diese Gegner zu spielen, aber das ist ein Highlight. Das passiert nicht so oft", weiß Joris Mathijsen, der sich auf den großen Vergleich ebenso freut, wie Martin Jol, der in die Stadt zurückkehrt, in der er noch bis Ende Oktober 2007 als Coach von Tottenham Hotspur gearbeitet hat.

Beste Bedingungen

"Ich habe dort auch immer noch ein Haus", verrät Jol. Viel Zeit, um alte Bekannte zu treffen, bleibt ihm allerdings nicht. Jol will weiter intensiv am Feinschliff für die neue Saison arbeiten. Dafür reist er mit seinem Team auch schon am Donnerstag an und übernachtet im "The Grove" Hotel in Hertfordshire außerhalb Londons. Unter besten Bedingungen finden dort am Freitag noch zwei Trainingseinheiten statt, bevor der Umzug ins Renaissance Hotel auf dem Programm steht. "Ich kenne das Hotel und habe nur gute Erfahrungen gesammelt", bestätigt Jol, dessen persönlicher Umzug von London nach Hamburg auch in diesen Tagen stattfindet.

Am Mittwoch soll es losgehen und bei seiner Rückkehr nach Hamburg bereits abgeschlossen sein. "Ich liebe es, wenn alles fertig ist", lächelte der Niederländer. Bis dahin gilt seine Konzentration den Spielen am Wochenende. Die Herausforderung wird sein, zwei schlagkräftige Mannschaften innerhalb von 24 Stunden gegen europäische Topclubs auf den Rasen zu stellen. "Ich werde meine Gedankenspiele noch nicht verraten", sagt Jol.

Temperaturbedingte Wechsel

In beiden Spielen die vermeintlich stärkste Elf aufzubieten wird nicht möglich sein. Bei den hohen Temperaturen, die auch in England während der Nachmittagszeit herrschen, werden Wechsel auf der Tagesordnung stehen.

"Zwei Spiele hintereinander sind schwer. Das kannst du nicht mit allen machen. Wir dürfen nicht vergessen, dass wir noch in der Vorbereitung sind", fügt Mathijsen hinzu. In der letzten wichtigen Woche können sich dafür alle noch einmal beweisen und zeigen, dass sie heiß auf den Saisonstart gegen Ingolstadt sind. Denn da gilt es, zu 100 Prozent fit zu sein.