Die bundesliga.de-User haben entschieden: Edin Dzeko ist mit 23 Prozent zum Spieler des 6. Spieltags gewählt worden. Der Bosnier schnürte beim 2:1-Sieg auf Schalke einen "Doppelpack" und war der gefeierte Mann bei den "Wölfen".

Nachdem es in den ersten fünf Spieltagen beim VfL-Stürmer noch nicht rund gelaufen war, platzte in der Veltins-Arena der Knoten. Kaum hatte die Schalke-Abwehr ihn für einen Sekundenbruchteil aus den Augen verloren, schlug der 23-Jährig zwei Mal aus kurzer Distanz zu - ein Mal per Kopf, ein Mal mit dem rechten Fuß. Dzeko, der in der vergangenen Rückrunde überragende 21 Treffer erzielte hatte, hat nun drei Tore auf dem Konto.

Schürrle und van Buyten auf Platz 2

Hinter dem Ausnahmestürmer gab es bis zuletzt ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die nächsten Plätze. Mit je 18 Prozent kamen Andre Schürrle und Daniel van Buyten gemeinsam auf den 2. Platz.

Der Mainzer Angreifer Schürrle ist eine der positiven Überraschungen in der laufenden Saison. Mit seine ersten beiden Saisontreffern sorgte der 18-Jährige für den 3:2-Erfolg des Aufsteigers beim VfL Bochum.

Fromlowitz rettet Hannovers Unentschieden

Van Buyten zeigte beim 2:1-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg nicht nur seine Qualitäten als Abwehrchef, sondern stellt einmal mehr seine Torgefährlichkeit unter Beweis. Den Siegtreffer erzielte der Belgier in bewährter Kopfball-Manier.

Nur knapp dahinter kam Florian Fromlowitz mit 17 Prozent der Stimmen auf Platz 4. Mit drei starken Paraden hielt der Hannover-Keeper den Punkt beim 1:1 gegen Borussia Dortmund fest. Fromlowitz, der zuvor in Bremen seinen Kasten sauber gehalten hatte, erwies sich damit erneut als würdiger Vertreter des erkrankten Nationaltorwarts Robert Enke.

Banovic dank "Hormonschub" in Super-Form

Mittelfeldspieler Ivica Banovic von Aufsteiger SC Freiburg sammelte nach seinem "Doppelpack" in Berlin 14 Prozent der Stimmen. Der Kroate war beim sensationellen 4:0-Sieg der Gäste sogar an drei Treffern beteiligt. Seit Wochen befindet sich Banovic auf einem Höhenflug, der durch eine ganz spezielle "Hormon"-Behandlung hervorgerufen wird. "Seit unser Sohn Dorian vor drei Wochen geboren wurde, bin ich voller Glückshormone und habe den Kleinen ständig vor Augen", erklärt er.

Zehn Prozent wählten Hoffenheims Sejad Salihovic als Spieler des Spieltags. Der Mittelfeldspieler war beim 4:2-Sieg in Gladbach an zwei der vier Gäste-Tore beteiligt (ein Assist, ein Tor).

Johannes Fischer