Köln - Drei Spiele stehen heute Abend in der Europa-League mit deutscher Beteiligung auf dem Programm: Borussia Dortmund spielt beim Qäbälä FK, der FC Schalke 04 empfängt Sparta Prag und der FC Augsburg muss beim AZ Alkmaar an.

Ohne Gegentor gegen ungeschlagen

Nach vier Punkten aus den ersten beiden Gruppenspielen will Borussia Dortmund in den beiden kommenden Begegnungen gegen Qäbälä FK am Donnerstag in Baku sowie in zwei Wochen beim Rückspiel im Signal Iduna Park den Grundstein für das Erreichen der K.O.-Runde legen. Unterschätzen wird man den Gegner aus Aserbaidschan jedoch auf keinen Fall. Qäbälä FK hat in den letzten fünf Heimspielen in Europa keinen Gegentreffer kassiert, nun empfängt die Mannschaft aus Aserbaidschan Borussia Dortmund (ab 16:45 Uhr im Live-Ticker), das auf europäischer Bühne unter Trainer Thomas Tuchel noch ungeschlagen ist. Beide Teams treffen erstmals aufeinander, für Qäbälä ist es zudem das erste Duell mit einer deutschen Mannschaft.

„Wir erwarten eine gut organisierte Mannschaft, die schwer zu schlagen ist“, sagte Thomas Tuchel vor dem Abschlusstraining am Mittwochabend in der Bakcell-Arena, knapp 3.500 Kilometer von Dortmund entfernt: "Wir müssen auf der Hut sein und werden den gleichen Fleiß brauchen wie unser Gegner. Wir wissen um die gute Ausgangslage, aber dafür müssen wir liefern."

Borussia Dortmund ist mit Ausnahme der verletzten Nuri Sahin und Erik Durm fast in Bestbesetzung nach Baku gereist. Ausnahme Nummer eins ist Henrikh Mkhitaryan. "Ich finde es sehr schade, dass er nicht dabei ist. Sowohl sportlich als auch menschlich. Ich finde, dass der Fußball auch auf dem höchsten Niveau etwas Unbeschwertes haben sollte, losgelöst von politischen Konflikten, Ängsten und Sorgen“, so Tuchel. Für Mkhitaryan könnte Jonas Hofmann in die Startelf rücken.

Kann S04 die Serie fortsetzen?

Fünf Mal haben die Königsblauen bislang eine tschechische Mannschaft in einem Pflichtspiel auf Schalke empfangen. Nach allen fünf Begegnungen konnten die Knappen einen Sieg bejubeln. Am Donnerstag soll gegen Sparta Prag der sechste Heimerfolg her (ab 18:45 Uhr im Live-Ticker). "Wir sind der Favorit", sagt Andre Breitenreiter vor der Partie. "Wir haben ein Heimspiel und wollen unbedingt gewinnen."

Mit einem Unentschieden zum Gruppenauftakt bei Asteras Tripolis und einem 2:0-Heimerfolg gegen APOEL Nikosia ist Prag nach zwei Spielen erster Verfolger von Spitzenreiter Schalke. Mit dem dritten Sieg im dritten Spiel hätten die Königsblauen somit bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Gruppenzweiten. Und genau das ist das Ziel. "Wir nehmen uns vor, das Spiel zu gewinnen, um uns in der Gruppenphase schon ein kleines Polster verschaffen zu können", erklärte der Chef-Trainer.

Einzig Klaas-Jan Huntelaar, der mit einer Hüftblessur von der Länderspielpause zurückgekehrt war, wird nicht dabei sein. Er war gegen die Hertha auch nur für den Notfall vorgesehen", erklärt der Coach. "Da wir relativ spät den Ausgleich bekommen haben, hat es in der Begegnung keinen Sinn mehr gemacht, ihn einzuwechseln. Wir wollen bei ihm kein Risiko eingehen", so Breitenreiter.

Augsburg will die ersten Punkte

FC Augsburgs Trainer Markus Weinzierl zeigt sich vor der nächsten Aufgabe auf internationaler Bühne kämpferisch (ab 18:45 Uhr im Live-Ticker): "Die Jungs werden alles geben, weil wir punkten müssen." Dabei erwartet der Augsburger Trainer eine "schwere Aufgabe". Weinzierl weiß genau, was auf seine Mannschaft zukommt: "Es gilt, gegen einen starken Gegner wie AZ Alkmaar zu bestehen. Dabei müssen wir besonders bei den Standardsituationen wachsam sein und es besser machen als gegen Darmstadt." Mut machen Weinzierl dabei die Auftritte gegen Bilbao und Belgrad: "Wir wollen wieder so auftreten wie in den vorherigen Spielen. Da haben wir gut gespielt, aber leider keine Punkte mitnehmen können."

Für Ragnar Klavan, der bereits das Trikot von AZ Alkmaar trug und mit der Mannschaft niederländischer Meister wurde, ist die Partie ein besonderes Erlebnis: "Ich freue mich, viele bekannte Gesichter zu sehen. Ich hatte eine tolle Zeit in Alkmaar und denke gerne an die Meisterschaft zurück." Er erwartet einen Gegner, der schönen Fußball spielen will und zu Hause von Beginn an alles geben wird, um zu punkten. Paul Verhaegh freut sich ebenfalls auf die Partie in seinem Heimatland: "Viele meiner Freunde und Familienangehörigen sind hier und werden das Spiel sehen." Der FCA steht bisher ohne Punkt auf dem dem letzten Platz der Gruppe L, das soll sich heute ändern.