Mainz - Durch den verdienten 1:0-Erfolg beim 1. FSV Mainz 05 stellt Bayer 04 Leverkusen mit nun neun Auswärtssiegen in einer Saison einen neuen Vereinsrekord auf und bleibt auf Kurs in Richtung Champions-League-Teilnahme.

"Das war ein wichtiger Erfolg. Wir haben mit Mainz einen Champions-League-Kandidaten auf neun Punkte Distanz gebracht und auch Hannover und Bayern München ferngehalten. Nur darauf schauen wir und nicht auf Borussia Dortmund", analysierte Bayer-Manager Rudi Völler.

"Wir schauen auf Platz 2"

Zwar hat der Tabellenführer aus Dortmund am Wochenende in Hoffenheim verloren, das bedeutet aber für die Leverkusener nun nicht, plötzlich wieder von der Meisterschaft zu reden. Noch immer beträgt der Abstand auf den BVB für den Tabellenzweiten neun Punkte - der auf Bayern München auf Rang 4 aber nur sieben Zähler.

"Wir schauen auf Platz 2, und auf nichts anderes", bestätigte auch Angreifer Stefan Kießling, der in der 64. Minute eine der in der zweiten Halbzeit zahlreichen Möglichkeiten zur Führung nicht nutzen konnte. "Es war mal gut, so einen dreckigen Sieg nach Hause zu bringen", freute sich Kießling.

Brasilianisches Schlitzohr sorgt für den Sieg

Die in der zweiten Halbzeit besseren Leverkusener gingen nach diesem intensiven Spiel verdient als Sieger vom Platz, auch wenn sie am Ende von einem Patzer des Mainzer Innenverteidigers Bo Svensson profitierten. Der Däne übersah nach einem Abschlag von Torwart Christian Wetklo den hinter ihm lauernden Renato Augusto; der Brasilianer luchste Svensson den Ball ab und knallte das Spielgerät aus 16 Metern unhaltbar für Wetklo zum Siegtreffer für Bayer in die Maschen (82.).

Die Szene erinnerte an ein anderes Spiel vom Wochenende, bei dem der Schalker Raul dem Frankfurter Torwart Ralf Fährmann den Ball stibitzte. Fährmann foulte den Spanier, dessen Landsmann Jose Jurado verwandelte den fälligen Elfmeter. "Das war noch eine Steigerung gegenüber Raul", meinte Rudi Völler: "Renato musste ja noch einen tollen Weitschuss abgeben - ein Traumtor."

"Tolle Antwort auf Villarreal"

Auch Torhüter Rene Adler stufte diesen schwer erkämpften Auswärtserfolg hoch ein: "Das war ein wichtiger Big Point, es gibt ja keine Mannschaft, die so aggressiv angreift wie Mainz."

Besonderen Wert bekommt der Erfolg auch durch die Tatsache, dass Bayer nur drei Tage zuvor unglücklich im Europa-League-Hinspiel gegen Villarreal mit 2:3 verloren hatte. "Mit dem Sieg in Mainz haben wir die Niederlage gegen Villarreal wieder wettgemacht", freute sich Adler und auch Völler lobte: "Das war eine tolle Antwort der Mannschaft auf das Spiel gegen Villarreal."

Heynckes lobt Ballack

Mit dabei vom Anpfiff bis zum Schlusspfiff war auch Michael Ballack, der in den vergangenen Woche mit einem Fitnesstrainer an seinen körperlichen Defiziten nach langen Verletzungen gearbeitet hatte. "Michael wirkte sehr motiviert im Training. Und wenn sich Michael anbietet, muss ich zugreifen", erklärte Jupp Heynckes, der für den 34-Jährigen seinen Kapitän Simon Rolfes auf der Bank beließ.

Rolfes, kündigte Heynckes an, werde aber beim Europa-League-Rückspiel in Villarreal wieder von Anfang an im Team stehen. Dort könnte neben ihm auch Ballack wieder auflaufen, da Arturo Vidal in Spanien Gelb-gesperrt fehlen wird. Heynckes war in Mainz zufrieden mit Ballacks Leistung: "In der ersten Hälfte war gefragt, richtig dagegen zu halten. Das ist mit Michael gelungen. Er hat das wie Vidal und Bender prima gemacht."

Tobias Schächter