Saarbrücken - Auch ohne den gesperrten Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar präsentierte sich Schalke 04 eine Woche vor dem Start in die neue Bundesliga-Saison gut in Schuss. Angeführt vom überragenden Doppel-Torschützen Julian Draxler gewann der fünfmalige Cupsieger in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals locker mit 5:0 (2:0) beim Drittligisten 1. FC Saarbrücken. Neben Nationalspieler Draxler (26., 57.) trafen der griechische EM-Teilnehmer Kyriakos Papadopoulos (23.) und der Rumäne Ciprian Marica (64., 71.) für den Erstligisten.

Vor 30.000 Zuschauern im Ludwigsparkstadion hatten die Schalker, die am Sonntag im ersten Punktspiel bei Hannover 96 antreten müssen, lediglich leichte Startschwierigkeiten. Die Gastgeber verzeichneten nach sieben Minuten die erste Chance durch Sven Sökler. Die Könisgblauen, bei denen neben Huntelaar auch Jermaine Jones, Jefferson Farfan und Christoph Metzelder fehlten, kamen dagegen bei tropischen Temperaturen in den ersten 20 Minuten nicht einmal gefährlich vor das Tor der Saarländer.

Papadopoulos eröffnet Torreigen



Zwischen den Pfosten der Schalker stand Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand, der den Dreikampf um die Nummer eins gegen Ralf Fährmann und Lars Unnerstall vorerst für sich entschieden hat. Der Schweizer Neuzugang Tranquillo Barnetta saß zunächst nur auf der Ersatzbank, der von Borussia Mönchengladbach gekommene Roman Neustädter lief von Beginn an auf.

Die Saarbrücker, deren Trainer Jürgen Luginger zwischen 1988 und 1994 als Profi bei Schalke unter Vertrag gestanden hatte, mussten trotz ihrer guten Anfangsphase den Rückstand hinnehmen. Nach einer Ecke von Draxler war Papadopoulos mit dem Kopf zur Stelle. Nur kurz darauf drückte Draxler nach Vorarbeit von Marica den Ball über die Torlinie. Teemu Pukki (29.) und Draxler (34.) vergaben die großen Chancen zum dritten Treffer der in dieser Phase klar überlegenen Schalker.

Schalke dominiert nach Belieben



Nach dem Seitenwechsel hatte erneute Draxler die Vorentscheidung auf dem Fuß (51.). Wie schon mehrmals zuvor zeigte der Saarbrücker Torhüter Enver Marina eine starke Parade. Besser machte es Draxler, der kurz vor der EM-Endrunde aus dem deutschen Kader gestrichen worden war, sechs Minuten später. Vor und nach diesem Treffer vergaben die Schalker zahlreiche weitere Möglichkeiten. Erst Marica baute die Führung aus. Als Draxler in der 68. Minute für Barnetta das Feld räumen musste, erhielt er auch Applaus von den Saarbrücker Zuschauern.

Saarbrücken: Marina - Jüllich, Lerandy, Straith, Stegerer - Eggert, Tim Kruse - Sökler (70. Kohler), Özbek (46. Dausend), Laux - Hayer (78. Maek)

Schalke: Hildebrand - Uchida, Höwedes (46. Matip), Kyriakos Papadopoulos, Christian Fuchs - Neustädter - Höger, Draxler (68. Barnetta) - Holtby - Marica, Pukki (62. Edu)

Schiedsrichter: Tobias Welz (Wiesbaden)
Tore: 0:1 Papadopoulos (23.), 0:2/0:3 Draxler (26./57.), 0:4/0:5 Marica (64./71)
Zuschauer: 30.000
Gelbe Karten: Papadopoulos