München - Mainz 05 und Borussia Dortmund mischen weiterhin die Liga auf. Der FC Bayern und Schalke können doch noch gewinnen und für Gladbach setzt es den nächsten Tiefschlag. bundesliga.de fasst die Trainerreaktionen zum 5. Spieltag zusammen.

Hamburger SV - VfL Wolfsburg 1:3

Armin Veh (Hamburger SV): "Es ist unheimlich bitter, so ein Spiel zu verlieren. Wir haben die Partie klar dominiert und hatten unheimlich viele Chancen. Ich habe eine gute HSV-Mannschaft gesehen, die gut kombiniert und mit Herz gespielt hat. Leider haben wir unsere vielen Chancen nicht genutzt. Heute hat die bessere Mannschaft verloren."

Steve McClaren (VfL Wolfsburg): "Das war ein großer Sieg für uns, der sehr wichtig war. Wir waren gut organisiert, diszipliniert und kompakt und haben sehr gut umgeschaltet. Bei unseren Kontern waren wir immer sehr gefährlich."


Bayer Leverkusen - Eintracht Frankfurt 2:1

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): "Das war ein glücklicher Sieg. Frankfurt hat sehr gut Fußball gespielt. Meine Mannschaft hat kämpferisch sehr gut agiert. Wenn es mal schwierig und holprig wird, muss man die Ärmel hochkrempeln. Das hat sie gemacht und auch an sich geglaubt."

Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): "Wir sind total enttäuscht. Wie in der Vorwoche haben wir in der 90. Minute das Spiel verloren. Trotzdem haben wir sehr gut Fußball gespielt und gut kombiniert. Erst in den letzten 20 Minuten haben wir Druck von Leverkusen verspürt. Wir sind bedient, werden aber wieder aufstehen."


Borussia Mönchengladbach - FC St. Pauli 1:2

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): "Es war klar, dass es kein Leckerbissen werden würde. Wir befinden uns in einer schwierigen Situation. Falsche Schiedsrichterentscheidungen prallen in einer Häufigkeit auf uns, dass ich es nicht mehr verstehen kann. Kämpferisch hat meine Elf alles gegeben, aber wir haben es einfach nicht geschafft, das zweite Tor zu schießen."

Holger Stanislawski (FC St. Pauli): "Ich muss meiner Mannschaft ein sehr großes Kompliment machen. Wir waren 90 Minuten lang geduldig und haben versucht, guten Fußball zu spielen. Ich bin hochzufrieden mit den Jungs."


Borussia Dortmund - 1. FC Kaiserslautern 5:0

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): "Hätte uns einer vor der Saison beim Blick auf den Spielplan einer gesagt, dass wir zu diesem Zeitpunkt zwölf Punkte haben, dann hätten wir gesagt: Na ja, alles klar. Zwölf Punkte sind ein Traum, den sich die Mannschaft verdient, aber auch hart erarbeitet hat. Jetzt kommt mit St. Pauli ein verdammt schweres Auswärtsspiel."

Marco Kurz (1 FC Kaiserslautern): "Wir haben unheimlich viele Passfehler gemacht, die es zu analysieren gilt. In der zweiten Halbzeit waren wir fast chancenlos. Wir haben viel Lehrgeld bezahlt. Jeder wusste, dass es schwer ist, hier zu bestehen, aber ich will nicht sagen, dass meine Mannschaft nicht wollte. Die Borussia hat mit ihrer Euphorie unsere Schwächen genutzt."


SC Freiburg - Schalke 1:2

Robin Dutt (SC Freiburg): "Nach dem frühen Rückstand haben wir etwas gebraucht, dann konnten wir die Partie ausgeglichen gestalten. In der zweiten Hälfte waren wir klar die bessere Mannschaft, das 1:1 war verdient. Im Prinzip hätten wir auch den Sieg verdient gehabt."

Felix Magath (Schalke 04): "Dieser Sieg bedeutet Erleichterung. Wir standen sehr unter Druck. Ich bin sehr zufrieden mit der Mannschaft, auch wenn ihr noch die Verunsicherung anzumerken war. Natürlich hoffe ich jetzt, dass wir unseren Fans gegen Gladbach auch den ersten Heimsieg bieten können. Wenn uns die Fans unterstützen, wird uns der erste "Dreier" gelingen."


1. FC Nürnberg - VfB Stuttgart 2:1

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): "Ich bin sehr glücklich über diese drei Punkte. Wir haben ein gutes Spiel von beiden Mannschaften gesehen. Nach dem Ausgleich hatte ich etwas Angst, dass wir das Spiel noch verlieren könnten. Aber es spricht für die Mannschaft, dass sie durch einen Konter noch das Siegtor geschafft hat. Da hat sie Willen, Moral und Begeisterung gezeigt. Letztendlich war der Sieg aber glücklich."

Christian Gross (VfB Stuttgart): "Ich bin maßlos enttäuscht, dass wir drei Punkte liegen gelassen haben. Wir hatten mit einigen Widrigkeiten zu kämpfen. Das Schiedsrichtertrio war völlig überfordert. Der Ausgleich von Pogrebnyak war regulär. Es ist mir schleierhaft, wie er da ein Foul sehen konnte. Nach dem Ausgleich haben uns dann die Abgeklärtheit und die Frische gefehlt."


1899 Hoffenheim - Bayern München 1:2

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): "Wir haben einen Riesenaufwand betrieben und hatten in der 87. Minute selbst die große Chance zum Siegtreffer. Wenn man dann in der Nachspielzeit verliert, ist das ganz bitter. Einen Punkt hätten wir heute auf jeden Fall verdient gehabt. Wir müssen jetzt den Blick nach vorne richten und versuchen, am Freitag in Köln zu gewinnen."

Louis van Gaal (Bayern München): "Wir haben so viel Druck gemacht, dass wir den Sieg verdient haben. Natürlich hatten wir ein bisschen Glück, aber wir haben es heute erzwungen. Schon in der ersten Halbzeit haben wir gut gespielt, in der zweiten hatten wir dann noch mehr Willen und Glauben. Ich glaube, dass es bei Ribery eine schwere Verletzung ist."


Hannover 96 - Werder Bremen 4:1

Mirko Slomka (Hannover 96): "Die Arena hat gekocht. Wir haben die offensivstarkten Bremer nicht ins Spiel kommen lassen und uns gut bewegt. Wir waren in jedem Zweikampf präsent, es war eine gute Leistung. Die Befürchtung, dass die Mannschaft jetzt abhebt, habe ich nicht."

Thomas Schaaf (Werder Bremen): "Mit der Leistung bin ich überhaupt nicht zufrieden. Es reicht nicht aus, wenn man all die Dinge, die unser Spiel auszeichnen, nur kurzfristig aufflackern lässt. Wir müssen jetzt konzentriert arbeiten, um an Sicherheit zu gewinnen und auch wieder besondere Dinge darstellen zu können. Momentan ist es zu einfach, gegen uns Tore zu schießen. Jetzt sind alle gefordert."


FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 2:0

Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): "Was die erste Halbzeit von uns gespielt wurde, war glaube ich das beste, seit ich hier Trainer bin. Da war ich begeistert, da hat uns nur ein Tor gefällt. Mit der Leistung könnten wir auch in der Premier League spielen. Die Zuschauer waren fantastisch, und dann werden wir auch noch mit zwei späten Toren belohnt, das ist Wahnsinn."

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): "In der ersten Halbzeit hatten wir große Schwierigkeiten. Da hatten wir keine Antwort auf die Spielweise der Mainzer. Der Gegner hat viel investiert. Danach haben wir umgestellt, und es lief besser, aber die Gegentore waren zu billig.