Neapel - Zum Wunder von Neapel reichte es am Ende nicht. Immerhin sprang für den VfL Wolfsburg gegen den SSC Neapel ein Unentschieden heraus (Spielbericht). Nach dem Spiel sprach Wölfe-Kapitän Diego Benaglio exklusiv mit Bundesliga.de und schaute bereits auf die kommenden Spiele voraus.

bundesliga.de: Herr Benaglio, wie zufrieden sind Sie nach dem 2:2-Unentschieden mit der Leistung ihres Teams?

Diego Benaglio: Für die Moral war es gut, dass wir nicht verloren haben. Wir hätten aber gerne gewonnen. Gerade in der ersten Hälfte haben wir ein deutliches Chancenplus gehabt. Unter dem Strich ist es ärgerlich, dass wir nicht wenigstens das Rückspiel für uns entschieden haben.

bundesliga.de: Haben Sie tatsächlich vor dem Anpfiff noch an ein Weiterkommen geglaubt?

Benaglio: Dass es ein kleines Wunder gebraucht hätte nach dem Hinspiel war klar, trotz allem war es über weite Strecken ein gutes Spiel von uns, aber wir müssen auch dazu lernen. Die Fehler die wir heute und im Hinspiel gemacht haben, hat Napoli eiskalt ausgenutzt. Das sind wichtige Punkte, wo wir uns noch verbessern müssen.

"Sind erst durch, wenn es rechnerisch feststeht"

bundesliga.de: Am Sonntag geht es zum Tabellendritten nach Mönchengladbach. Bei einem Remis oder Sieg steht die Vizemeisterschaft so gut wie sicher fest, oder?

Benaglio: Ich bin da sehr pragmatisch, wir sind erst durch, wenn es mathematisch feststeht. Wir wissen aber, dass es trotz der Enttäuschung von heute Abend gilt nach vorne zu schauen, um am Sonntag wieder eine gute Leistung abzuliefern. Und sollte es uns gelingen in Gladbach zu gewinnen, sieht die Situation doch sehr gut aus.

bundesliga.de: Am kommenden Mittwoch gastiert der VfL Wolfsburg im DFB-Pokal-Halbfinale bei Arminia Bielefeld. Ihr Mannschaftskollege Marcel Schäfer sagte er sei heiß wie Frittenfett nach zwei Halbfinal-Niederlagen in den vergangenen beiden Jahren endlich nach Berlin zu fahren. Wie ist es bei Ihnen?

Benaglio: Das geht der ganzen Mannschaft so wie Marcel. Wenn man so kurz vor dem Finale steht, will man da auch hin. Aber wir wissen, dass Bielefeld auf der Alm richtig gute Spiele gemacht hat und nicht umsonst drei Bundesligisten rausgeworfen hat. Es steht uns eine schwierige Aufgabe bevor. Nichtdestotrotz wollen wir an unsere guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen und wenn wir das tun, bin ich sehr zuversichtlich, dass es endlich mit Berlin klappt.

Das Interview führte Alexander Barklage in Neapel