Köln - Es ist ein echter Evergreen: 92 Mal gab es das Duell zwischen Borussia Mönchengladbach und dem FC Bayern München in der Bundesliga bereits (20 Siege Gladbach, 27 Remis, 45 Siege Bayern). Bundesliga.de blickt auf die zehn denkwürdigsten Spiele der beiden Kontrahenten zurück.

2. Oktober 1965: BMG - FCB 1:2

7. Spieltag der Saison 1965/66: Die zwei frischgebackenen Aufsteiger treffen erstmals in der Bundesliga aufeinander. Auf dem Bökelberg bringt Günter Netzer (33.) die Borussia vor 30.000 Zuschauern in Front, ehe Rainer Ohlhausen (43.) kurz vor der Pause ausgleicht und Gerd Müller (78.) für die Wende sorgt. Die Bayern verteidigen durch den Sieg die Tabellenführung und beenden die Saison als bester Aufsteiger auf Rang 3. Gladbach landet am Ende auf Platz 13.

18. Mai 1974: BMG - FCB 5:0

34. Spieltag der Saison 1973/74: Am letzten Spieltag der Saison erleben die Zuschauer im ausverkauften Bökelberg-Stadion eine kuriose Partie. Sie sehen den höchsten Heimsieg der Borussia gegen die Bayern aller Zeiten. Und das gegen den Europapokalsieger, denn erst einen Tag zuvor hatten die Münchener das erste Mal in der Vereinsgeschichte den Europapokal der Landesmeister gewonnen - und dementsprechend wild gefeiert. So schenkten die Fohlen den Bayern innerhalb von 15 Minuten durch Heynckes (30./45.), Simonsen (34.) und Bonhof (41.) schon vor der Pause vier Treffer ein. Köstner (71.) sorgte für den Endstand. Die Meisterschaft hatten die Münchener allerdings schon eine Woche zuvor klargemacht, daran änderte auch der Kantersieg des Tabellenzweiten nichts mehr.

21. Mai 1977: FCB - BMG 2:2

34. Spieltag der Saison 1976/77: Ein denkwürdiger Tag im Münchener Olympiastadion. Die Borussia krönt sich dank eines 2:2 ausgerechnet bei den Bayern zum fünften und bislang letzten Mal zum Deutschen Meister. Unter der Regie des ehemaligen FCB-Coaches Udo Lattek bringen Heynckes (20.) und Stielike (22.) Gladbach in Front. Müller (36.) sorgt noch vor der Pause für den Anschluss, ehe Wittkamp (90.) per Eigentor in der Schlussminute den Ausgleich erzielt. Gleichzeitig bestreitet Legende Franz Beckenbauer sein letztes Spiel im Bayern-Trikot.

24. März 1979: BMG - FCB 1:7

24. Spieltag der Saison 1978/79: Kein Gladbach-Fan denkt gerne an dieses Duell zurück, jeder Bayern-Fan hingegen schon. Die Münchener fertigen das Team vom Niederrhein am Bökelberg nach allen Regeln der Kunst ab. Nach Toren von Schwarzenbeck (9.), Rummenigge (17./37.), Niedermayer (26.) und Janzon (45.) führt der FC Bayern bereits zur Pause mit 5:1 (Amrath hatte nach 14 Minuten den kurzeitigen Ausgleich besorgt). Nach der Pause erhöhen abermals Rummenigge (75.) und Janzon (84.) sogar auf 7:1. Karl-Heinz Rummenigge bereitet außerdem zwei Tore vor und drückt der Partie seinen dicken Stempel auf. Für Gladbach ist es ein schwarzer Moment in der Vereinsgeschichte.

26. April 1986: FCB - BMG 6:0

34. Spieltag der Saison 1985/86: Nach den goldenen 70er Jahren fällt Borussia Mönchengladbach in ein Loch, während der FC Bayern weiter von Meisterschaft zu Meisterschaft eilt. Synonym für die Diskrepanz der beiden Teams in den 80er Jahren steht das 6:0 aus dem Jahr 1986. München lässt Gladbach durch Tore von Matthäus (1.), Hoeneß (25./58.), Wohlfarth (48./80.) und Mathy (64.) keine Chance und sichert sich hauchdünn die Deutsche Meisterschaft vor Werder Bremen.

14. Oktober 1995: FCB - BMG 1:2

9. Spieltag der Saison 1995/96: Eine Premiere, auf die Borussia Mönchengladbach 30 Jahre warten musste. Erstmals gewinnt die Mannschaft vom Niederrhein ein Auswärtsspiel in München. Überragender Mann auf dem Platz: Stefan Effenberg. Der "Tiger" bringt die Münchener Defensive immer wieder durch schnelle Kombinationen mit Sternkopf, Wynhoff und Pflipsen in Verlegenheit und sorgt höchstpersönlich für die 1:0-Führung (20.). Andreas Herzog erhöht per Eigentor (82.) acht Minuten vor Schluss auf 2:0, die Bayern kommen durch Jean-Pierre Papin (88.) nur noch zum Anschlusstreffer.

28. Juli 2001: BMG - FCB 1:0

1. Spieltag der Saison 2001/02: Zum Auftakt der Spielzeit sorgt der damalige Aufsteiger aus Mönchengladbach gegen den Deutschen Meister aus München für eine faustdicke Überraschung. Durch hohe Lauf- und Kampfbereitschaft erarbeiten sich die Fohlen gegen die haushoch favorisierten Bayern einen 1:0-Erfolg. Arie van Lent (23.) erzielt das spielentscheidende Tor.

20. Januar 2012: BMG - FCB 3:1

18. Spieltag der Saison 2011/12: Wie schon zum Saisonauftakt (1:0-Auswärtssieg der Gladbacher) überrascht die Elf von Lucien Favre den Spitzenreiter aus München auch im ersten Spiel der Rückrunde. Durch blitzartiges Konterspiel geht Mönchengladbach durch Tore von Marco Reus (11.) und Patrick Herrmann (41./71.) mit 3:0 in Führung und lässt danach nur noch ein Tor von Bastian Schweinsteiger (76.) zu. Gladbach rückt so vorübergehend in der Tabelle auf einen Punkt an die Bayern heran.

Das Spiel im Video:

18. Mai 2013: BMG - FCB 3:4

34. Spieltag der Saison 2012/13: Eine temporeiche und sehenswerte Partie im Borussia-Park, die aber nicht nur wegen der sieben Tore in Erinnerung bleiben wird, sondern vor allem wegen des letzten großen Auftritts von FCB-Trainer Jupp Heynckes. Die Bayern stehen zu diesem Zeitpunkt schon seit Wochen als Meister fest, drehen aber trotzdem ein 1:3 in ein 4:3. Überragender Mann ist Franck Ribery, der zwei Tore selbst erzielt und zwei weitere vorbereitet.

Das Spiel im Video:

9. August 2013: FCB - BMG 3:1

1. Spieltag der Saison 2013/14: Nachdem die Gladbacher den Bayern den Saisonauftakt zwei Jahre zuvor ordentlich versalzen haben, lassen die Münchener im ersten Spiel unter Pep Guardiola in der heimischen Allianz Arena diesmal keine Zweifel an ihrer Stärke aufkommen - auch wenn es eine kuriose Partie ist. Die Bayern liegen eigentlich souverän mit 2:0 in Führung, als Dante (41.) die Gladbacher durch ein Eigentor zurück ins Spiel bringt. Binnen weniger Sekunden verursacht Borussen-Verteidiger Alvaro Dominguez dann in der zweiten Halbzeit gleich zwei Handelfmeter. Den ersten pariert Marc-Andre ter Stegen gegen Thomas Müller, beim zweiten von David Alaba ist er machtlos.

Das Spiel im Video:

Dennis-Julian Gottschlich und Tim Tjardes