Vedad Ibisevic hatte Spaß gegen Berlin: Beim Tordebut nach seinem Kreuzbandriss traf er gleich drei Mal
Vedad Ibisevic hatte Spaß gegen Berlin: Beim Tordebut nach seinem Kreuzbandriss traf er gleich drei Mal
Bundesliga

"Die Tore kamen wie von selbst"

Über zehn Monate mussten er und die Fans von 1899 Hoffenheim darauf warten. Dann benötigte Vedad Ibisevic nur 21 Minuten für einen lupenreinen Hattrick. Nach einem Kreuzbandriss im Januar meldete sich Hoffenheims Toptorschütze der vergangenen Saison damit eindrucksvoll in der Bundesliga zurück.

Im Interview mit bundesliga.de spricht der Bosnier über den spektakulären 5:1-Sieg beim Heimspiel gegen Hertha BSC, seinen Hattrick und welchen Anteil die neuen Schuhe daran hatten.

bundesliga.de: Herr Ibisevic, wie lautet Ihre Einschätzung zum grandiosen Sieg?

Vedad Ibisevic: Das war eine sehr gute Partie von uns. Wir haben kaum Chancen des Gegners zugelassen und vorne unsere Tore geschossen. Unsere ganze Mannschaft hat heute stark gespielt, auch die Spieler, die eingewechselt wurden.

bundesliga.de: Nach so langer Zeit ohne Treffer jetzt gleich drei Tore für Sie. Kann man da von einem Comeback sprechen?

Ibisevic: Nicht unbedingt. Ich finde, dass ich auch diese Saison bisher gut gespielt habe. Ein Tor hat allerdings gefehlt. Trotzdem war ich mir die ganze Zeit sicher, wenn ich weiter arbeite, dann platzt der Knoten irgendwann. Und heute kamen die Tore wie von selbst.

bundesliga.de: Die ganze Mannschaft schien sich zu freuen und stürzte sich direkt nach dem ersten Treffer auf Sie...

Ibisevic: Demba Ba hatte mir vor dem Spiel gesagt, ich würde heute ein Tor schießen und dass er dann auf mich springen werde. Die anderen haben dann wohl mitgemacht.

bundesliga.de: Was hat Trainer Ralf Rangnick nach dem Spiel zu Ihnen gesagt?

Ibisevic: Er hat mir gratuliert. Der Trainer hat mir die ganze Zeit immer wieder versichert, wenn ich mich nicht verrückt mache und so weiter spiele, kommen die Tore von selbst.

bundesliga.de: Sie haben mit einem neuen Schuh gespielt. Hatte das Auswirkungen auf Ihre Leistung?

Ibisevic: Kann schon sein. Es ist ein neues Modell und ich durfte heute zum ersten Mal damit spielen. Ich habe mich sehr wohl damit gefühlt. Vielleicht hat das ja auch ein bisschen geholfen.

bundesliga.de: Der erste Treffer fiel bereits in der ersten Minute. Wie wichtig war das für den letztendlich deutlichen Erfolg?

Ibisevic: Wir wollten die Hertha früh unter Druck setzen. Das war auch die Vorgabe des Trainers und das ist uns gut gelungen.

bundesliga.de: Hoffenheim reist als nächstes zu den daheim bisher ungeschlagenen Mainzern. Ihre Erwartungen?

Ibisevic: Das wird ein schwieriges Auswärtsspiel. Aber wir wollen auch da gewinnen, um so lange wie möglich oben dabei zu bleiben.


Aus Hoffenheim berichtete Daniel Dillmann