So wurde die Elf des 13. Spieltags von den Usern zusammengestellt
So wurde die Elf des 13. Spieltags von den Usern zusammengestellt
Bundesliga

Die Top-Elf des 13. Spieltags!

Premiere auf bundesliga.de! Erstmals konnten die User zum 13. Spieltag die Möglichkeit nutzen, Ihre ganz persönliche "Elf des Spieltags" zu wählen.

Aus dem Gesamtergebnis aller Abstimmungen konnte bundesliga.de die ultimative "Elf des Spieltags" zusammenstellen.

Und so sieht sie aus, die Top-Elf des 13. Spieltags:


Tor:

Rene Adler (Bayer 04 Leverkusen): Erst 15 Gegentore - der zweitbeste Wert - und dazu Tabellenführer. Adler war auch gegen Schalke 04 der sichere Rückhalt im Bayer-Tor.

Abwehr:

Neven Subotic (Borussia Dortmund): In seiner ersten Bundesliga-Saison spielt der 19-Jährige bereits wie ein Routinier. Hinten räumt er die Bälle weg und vorne ist er immer für ein Tor gut. Oder für zwei, wie gegen Frankfurt.

Philipp Lahm (FC Bayern München): Lahm bewies auch gegen Gladbach, dass er mittlerweile zu den besten Außenverteidigern der Welt gehört. An ihm vorbeizukommen ist schwer. Dagegen setzt er sich selbst nicht selten dribbelnd im gegnerischen Strafraum gefährlich in Szene, schießt Tore selbst, oder legt sie auf wie gegen Gladbach.

Patrick Owomoyela (Borussia Dortmund): Der ehemalige Bremer rückte weit aus seiner Position heraus und schaltete sich sehr oft auf dem rechten Flügel ins Dortmunder Offensivspiel ein. 94 Prozent seiner Pässe kamen an den Mann - eine herausragende Quote.

Naldo (Werder Bremen): Der Brasilianer gewann gegen Köln 83 Prozent seiner Zweikämpfe. Die gleiche Top-Quote weist er bei seiner Pass-Statistik auf. Hinten räumte er ab, vorne räumte er ein und erzielte in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit das 2:0 per Kopf.


Mittelfeld:

Franck Ribery (FC Bayern München): Der quirlige Franzose kam gegen Gladbach auf 99 Ballkontakte, brachte sagenhafte 83 Prozent seiner Pässe an den Mann und erzielte das 2:0 per Strafstoß.

Tamas Hajnal (Borussia Dortmund): Natürlich gehört der kleine Mittelfeld-Wirbler in die Top-Elf des 13. Spieltags. Beim 4:0 der Borussia legte er drei Tore auf und erzielte eines selbst. Noch Fragen?

Carlos Eduardo (1899 Hoffenheim): Eduardo gewann 67 Prozent seiner Zweikämpfe. 85 Prozent seiner Pässe kamen erfolgreich ans Ziel. Das 2:1 gegen den VfL Wolfsburg erzielte er selbst.

Marko Marin (Borussia Mönchengladbach): Der unheimlich talentierte Hoffnungsträger der "Fohlen" drückte dem Spiel gegen die Bayern erneut seinen Stempel auf: 71 Prozent gewonnener Zweikämpfe und eine Passquote von 91 Prozent unterstreichen seine Präsenz auf dem Feld - und in unserer Top-Elf.


Sturm:

Vedad Ibisevic (1899 Hoffenheim): An Vedad Ibisevic führt momentan im Sturm kein Weg vorbei. Das liegt daran, dass er immer einen Weg vorbei an den Torhütern findet. Gegen Wolfsburg erzielte er an diesem 13. Spieltag bereits seinen 14. Treffer!

Patrick Helmes (Bayer 04 Leverkusen): Der Nationalstürmer fackelt nicht lange und benötigt auch nicht viele Chancen. Gegen Schalke erzielte Helmes mit seinem 10. Saisontor das 2:0 noch vor der Pause.


Nutzen jetzt auch Sie die Möglichkeit, Ihre Meinung einfließen zu lassen und stellen Sie für den nächsten Spieltag HIER Ihre "Elf des Spieltags" zusammen.