Köln - Die Bundesliga geht in die heiße Phase, die Zielgerade ist erreicht. Doch schon jetzt hat sich herauskristallisiert, welche Spieler besonders starke Leistungen gebracht haben. Im großen Voting können Sie noch bis zum 24. Mai über Ihre Top 11 der Saison abstimmen. bundesliga.de stellt nach und nach die Kandidaten vor - hier die besten Männer aus dem linken offensiven Mittelfeld.

Marco Reus

Marco Reus ist und bleibt bei Borussia Dortmund unverzichtbar. Zwar fiel der Superstar in 13 von bislang 31 Partien verletzungsbedingt aus, in den restlichen 18 Spielen gab er aber mächtig Gas. Zwölf Scorer-Punkte (sieben Tore, fünf Vorlagen) sprechen eine deutliche Sprache. Mit Reus holte Dortmund in dieser Saison 1,6 Punkte pro Spiel, ohne ihn nur 0,9.

Gerade im Jahr 2015 ist Reus im Kommen. Allein in den letzten neun Bundesliga-Spielen traf er viermal und bereitete drei weitere Tore vor. Besonders auswärts ist er stark: Fünf von seinen sieben Toren erzielte er in fremden Stadien. Reus ist mit fairen Mitteln kaum zu stoppen: Lediglich Henrikh Mkhitaryan wurde in dieser Saison häufiger gefoult als Reus (41 Mal).

Insgesamt gesehen war Reus in seinen 177 Bundesliga-Spielen an 132 Toren beteiligt (73 Tore, 59 Vorlagen). Seit er in der Bundesliga spielt (2009), kam nur ein einziger Spieler auf mehr Scorer-Punkte: Thomas Müller (149).

Franck Ribery

Ähnlich wie Kollege Reus fehlte auch Franck Ribery seinem Team einen Großteil der Saison. Zunächst fiel er zu Rückrundenbeginn wegen eines Muskelfaserrisses im rechten Oberschenkel aus, in den letzten sieben Spielen setzte ihn eine Stauchung des Sprunggelenks außer Gefecht. Außerdem plagte ihn schon in der ersten Saisonhälfte eine Patellasehnen-Reizung. Lediglich in 15 Bundesliga-Spielen konnte er dem FC Bayern München helfen. In diesen ist seine Bilanz aber fantastisch!

14 Siege und ein Remis feierte der FCB mit Ribery, der Franzose sammelte dabei starke zwölf Scorer-Punkte (fünf Tore, sieben Vorlagen). Hinzu kommt der "Unverzichtbarkeitsfaktor": Wenn Ribery in der Bundesliga traf, haben die Bayern nie verloren: Es gab 58 Siege und zwei Unentschieden - kein Spieler der Bundesliga-Historie traf in so vielen Spielen, ohne dass sein Team verlor.

Kevin Volland

Mit sieben Saisontoren ist Kevin Volland der Top-Torschütze bei der TSG Hoffenheim! Zusätzlich gab er fünf Vorlagen und bereitete in dieser Saison neun Großchancen vor. Werte, die im eigenen Team nur noch von Roberto Firmino überboten werden. Gegen Mainz (23. Spieltag) und auf Schalke (24. Spieltag) vollendete Volland jeweils einen Konterangriff, seine insgesamt vier Kontertore werden in der Bundesliga nur von Kevin De Bruyne überboten.

Der 22-Jährige ist vielseitig, kann als echte oder als hängende Spitze spielen, aber auch rechts, links oder im zentralen offensiven Mittelfeld agieren. Nimmt er erstmal Fahrt auf, ist er kaum mit fairen Mitteln zu stoppen: Er wurde 64 Mal gefoult, so oft wie kein anderer Hoffenheimer.

Hier geht es zum Voting Top-11 der Saison