Bundesliga

Der Gast ist König

München - Hoffenheims Roberto Firmino schlägt endlich mal wieder zu - selbstverständlich auswärts. Bayerns Franck Ribery ist zum fünften Mal in seiner Bundesliga-Karriere an vier Toren beteiligt und für den "Club" setzt sich das Warten auf den ersten Saisonsieg fort. Die Splitter des 15. Spieltags.

Tore

    Mit der dritten Heimniederlage in Folge stellte Freiburg den eigenen Negativrekord in der Bundesliga ein, war unter der Woche zudem zu Hause auch im DFB-Pokal gegen Leverkusen ausgeschieden.

    Zu harmlos: Braunschweig ist seit vier Spielen torlos-– für die Eintracht historischer Negativrekord in der Bundesliga.

    Als erste Mannschaft der Bundesliga-Geschichte ist der 1. FC Nürnberg auch nach dem 15. Spieltag einer Saison noch ohne Sieg.

    Nürnberg blieb damit auch erstmals in seiner Vereinsgeschichte 15 Mal in Folge sieglos im Oberhaus.

    Mönchengladbach gewann die letzten sechs Spiele in Folge, eine derartige Siegesserie gab es innerhalb einer Saison zuletzt vor über 26 Jahren unter Jupp Heynckes.

    Der FC Bayern ist jetzt seit 26 Auswärtsspielen ohne Niederlage und stellte damit den eigenen Bundesliga-Rekord ein (1985 bis 1987 auch 26 ungeschlagene Gastspiele in Serie).

    Erstmals blieb eine von Armin Veh betreute Mannschaft zehn Bundesliga-Spiele in Folge sieglos.

    Erstmals in der Bundesliga-Geschichte ist Eintracht Frankfurt nach 15 Spieltagen noch ohne Heimsieg.

    Erstmals in der Bundesliga blieb Augsburg dreimal hintereinander ohne Gegentreffer.

    Hannover 96 bleibt in dieser Saison weiter als einziges Team ohne Auswärtspunkt und kassierte saisonübergreifend die achte Auswärtsniederlage in Folge.

    Leverkusen gewann erstmals in dieser Saison vier Spiele in Folge.

    Erstmals unter Jürgen Klopp blieb Dortmund in zwei aufeinanderfolgenden Heimspielen torlos. Das war dem BVB zuletzt im Frühjahr 2007 unter Thomas Doll passiert.

    Die Einwechselspieler blieben bisher stumpf, es fiel noch kein Jokertor - bisher fiel an jedem Spieltag mindestens ein Jokertor.

    Franck Ribery war zum fünften Mal in seiner Bundesliga-Karriere in einem Spiel an vier Toren beteiligt (zwei Tore, zwei Assists). In seinem zwölften Pflichtspiel gegen Bremen traf er zum neunten und zehnten Mal.

    Raphael Wolf kassierte in seinen ersten beiden Bundesliga-Spielen elf Gegentore, erst gab es ein 4:4 bei Hoffenheim, nun das 0:7 gegen Bayern.

    Roberto Firmino sammelte zwölf seiner 13 Scorer-Punkte in dieser Bundesliga-Saison auswärts. Auswärts ist der Brasilianer der Topscorer der Liga.

    Raffael markierte sein achtes Saisontor und stellte damit einen persönlichen Saisonrekord auf - gegen seinen Ex-Club traf er dabei erstmals diese Spielzeit mit links.

    Lieblingsgegner: In seinem vierten Spiel gegen den BVB schoss Heung Min Son sein fünftes Tor - gegen keinen anderen Club traf er so oft.

Jubiläen

    Werder Bremen unterlief das 50. Eigentor in der Bundesliga-Geschichte - alleine sieben fabrizierten die Norddeutschen gegen den FC Bayern. 

Sonstiges

    Erstmals in dieser Saison gab es gleich sechs Auswärtssiege an einem Spieltag.

     Acht Heimtore waren zudem der geringste Spieltagswert in dieser Saison, 20 Gasttore hingegen Spitzenwert.

     Tolle Bilanz: Wolfsburg nimmt weiter Kurs auf Europa und hat jetzt schon 26 Punkte auf dem Konto - mehr nach 15 Runden waren es für die Wölfe zuvor erst einmal (04/05 mit 27).

     Ausgerechnet Hannover ist das Vorbild für die Eintracht: Zwölf der 13 Mannschaften, die vor Braunschweig mindestens elf der ersten 15 Saisonspiele verloren haben, sind am Ende abgestiegen - nur Hannover 96 schaffte 71/72 noch die Rettung.

    Für Bremen war das 0:7 gegen Bayern die höchste Heimniederlage in der Bundesliga-Geschichte. Bisher war dies ein 1:7 gegen Mönchengladbach am 21. März 1987.

    Insgesamt verlor Bremen nie höher; ein 0:7 gab es auch 1964 bei Eintracht Frankfurt und 1980 beim FC Bayern.

    In der Partie zwischen Frankfurt und Hoffenheim gab es 47 Fouls - Saisonhöchstwert für eine Partie.

    Jens Grahl feierte im Tor der TSG sein Bundesliga-Debüt. Bei den Profis der TSG war er bislang nur im DFB-Pokal zum Einsatz gekommen (zwei Spiele, zwei Siege), unter anderem vergangenen Dienstag beim 3:1-Triumph auf Schalke.

    Der HSV kassierte die 170. Heimniederlage in der Bundesliga - ein historischer Negativrekord (wie jetzt auch Frankfurt).

    Stuttgarts Startelf hatte ein Durchschnittsalter von 23,4 Jahren - es war die jüngste des VfB seit Oktober 1987.