Mönchengladbach - Nach drei Siegen in Folge punktete der VfL Wolfsburg auch in Mönchengladbach. Doch die Freude über das 1:1-Unentschieden im Borussia-Park hielt sich in Grenzen. Nicht nur Manager Dieter Hoeneß vermisste den absoluten Siegeswillen.

Auch Superstar Diego gab sich im Interview mit bundesliga.de selbstkritisch. "Wir hätten das Spiel gewinnen müssen", meinte der 25-jährige Brasilianer.

bundesliga.de: Der VfL Wolfsburg hat 1:1 in Mönchengladbach gespielt. Wie beurteilen Sie das Unentschieden?

Diego: Ich bin nicht zufrieden mit dem Ergebnis. Natürlich haben wir gegen ein sehr starkes Team gespielt, das vor allem in der 2. Halbzeit einen guten Job gemacht hat. Aber wir hatten genug Chancen, um das Spiel zu gewinnen. So haben wir 1:1 gespielt, einen Punkt geholt. Es hätte aber mehr werden können.

bundesliga.de: Die Gladbacher beklagen sich, dass dem Wolfsburger Führungstor ein Foulspiel von Ihnen vorausging. Wie haben Sie die Situation gesehen?

Diego: Inzwischen werde ich nach jedem Spiel gefragt, ob dies oder das ein Foul war. Das fing gegen Hannover an und jetzt wieder. So ist Fußball. Wir müssen die Entscheidungen des Schiedsrichters respektieren. Ich versuche das auch und habe ja in den letzten Spielen keine Gelbe Karte mehr gesehen. Wir sollten lieber über das Tor sprechen.

bundesliga.de: Wie zufrieden waren Sie mit Ihrer eigenen Vorstellung?

Diego: Wir können uns als Team noch verbessern. Ich habe mich sehr gut gefühlt und bin bei 100 Prozent. Ich kann 90 Minuten spielen und der Mannschaft mit Vorlagen und Toren helfen. Manchmal spielen wir brillant, manchmal nicht.

bundesliga.de: Die ersten sieben Spieltage sind gespielt. Jetzt kommt die Länderspielpause. Wie fällt Ihr erstes Zwischenfazit aus?

Diego: Wir hätten 21 Punkte erreichen können und haben jetzt zehn. Das sind nur knapp 50 Prozent. Wir hätten mit der Mannschaft mehr Punkte holen müssen. Zehn Punkte sind nach dem Start mit drei Niederlagen nicht so schlecht, aber nicht genug. Das müssen wir erkennen, um uns zu verbessern.

bundesliga.de: Was kann der VfL Wolfsburg verbessern?

Diego: Wir hätten mehr Spiele gewinnen müssen. Wir sind kein junges Team mehr, haben viele erfahrene Spieler. Wir hatten gegen Gladbach wieder die Chance, das Spiel zu gewinnen. Wir wollten drei Punkte holen. Das ist unser Anspruch. Aber nach der Führung haben wir das Spiel aus der Hand gegeben. Gladbach hat es kontrolliert, hatte viele Chancen. Außerdem muss sich jeder Einzelne verbessern, damit das Team besser wird.

bundesliga.de: Ihr Trainer Steve McClaren hat gesagt, dass er enttäuscht sei wegen der schnellen Ballverluste. Die Ballsicherheit habe gefehlt. Was denken Sie darüber?

Diego: Er ist der Trainer, seine Kritik müssen wir respektieren. Darüber müssen wir nachdenken. Wir haben genug Qualität, um nach oben zu kommen. Und die Resultate werden noch kommen.

bundesliga.de: Nach Ihrem Jahr bei Juventus Turin können Sie die italienische Liga mit der Bundesliga vergleichen. Was gefällt Ihnen hier besser als in Italien?

Diego: Ich fühle mich in Deutschland sehr wohl. Die Atmosphäre in den Stadien ist sehr gut. Sie sind immer gut gefüllt. Die Bundesliga ist sehr aufregend. Alle Mannschaften spielen auf Sieg. Italien war für mich eine sehr gute Erfahrung. Dafür bin ich dankbar. Aber jetzt bin ich den nächsten Schritt gegangen. Ich war drei Jahre in Bremen und kenne Deutschland sehr gut. Ich bin hier sehr glücklich.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski