Köln - Kaum ein Anforderungsprofil im Fußball hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten so sehr gewandelt wie das der Torhüter-Position. Glänzende Reflexe und körperliche Präsenz reichen heute nicht mehr aus, um es bis in die Weltspitze zu schaffen. Ein moderner Torhüter muss neben seiner Kernkompetenz zwischen den Pfosten auch fußballerisch auf höchstem Niveau agieren. Er antizipiert Pässe des Gegners und klärt weit außerhalb seines Strafraumes oder leitet mit einem präzisen Pass einen schnellen Konter ein. Manuel Neuer hat bei der WM in Brasilien der ganzen Welt gezeigt, wie das Spiel eines zeitgemäßen Schlussmannes aussieht.

Dem hat EA SPORTS Rechnung getragen und der Weiterentwicklung der Tohüter für FIFA 15 eine große Bedeutung beigemessen. Die Torhüter wurden für FIFA 15 vollständig überarbeitet, mit mehr als 50 neuen Paraden-Animationen, einer verbesserten Künstlichen Intelligenz und einem neuen, realistischen Spielermodell. Unsere Next Gen-Torhüter entsprechen in Aussehen, Bewegungen und Denkweise ihren echten Vorbildern und sind noch reaktionsschneller und agiler.

Optimierte Reaktionen

Die Torhüter erkennen nun Spielsituationen und reagieren entsprechend, indem sie Bewegungen in die falsche Richtung korrigieren und Rettungstaten per Hechtsprung oder per Fuß zeigen. Die Torwartreaktionen bei schwierig zu parierenden Bällen sind in FIFA 15 zudem so realistisch wie noch nie. Während die Torhüter in der Vergangenheit fast alle Bälle, die sie erreichen konnten, fingen, gibt es nun die verschiedensten authentischen Abpraller und Paraden, wenn die Torhüter alles versuchen, um noch an den Ball zu kommen.

Torhüter treffen nun bessere Entscheidungen, wenn sie sich in 1-gegen-1-Situationen begeben müssen oder wenn sie bei Flanken, Ecken oder Steilpässen den Ball im Blick behalten müssen. Die Torhüter verfügen in FIFA 15 über mehr Spielübersicht und Intelligenz im Strafraum als je zuvor. Darüber hinaus können die Torhüter auch die Flugbahn des Balls lesen und unterschiedlicher auf Effetschüsse, Bogenlampen und Flatterbälle reagieren.

Neue Chancen auf Tore

Die beweglicheren Torhüter sorgen für die Angreifer auch für neue Toroptionen. Gegner können Torwartbewegungen erkennen und Schüsse gegen die Laufrichtung, Beinschüsse oder Überraschungsschüsse ansetzen. Eben ganz so, wie im realen Fußball. Auf der anderen Seite müssen die Spieler damit rechnen, dass ein perfekt getimter Pass in die Spitze von einem waghalsig herauseilenden Torhüter entschärft wird. Eben genauso, wie es Manuel Neuer der Welt gegen Algerien vorgemacht hat.