"Als Fahrstuhlmannschaft werden Vereine im Sport bezeichnet, die häufig zwischen verschiedenen Spielklassen pendeln, das heißt, sie steigen nach einem Aufstieg in eine höhere Liga oft schon bald wieder ab und umgekehrt." So lautet die Definition des Wortes "Fahrstuhlmannschaft" in einer Internet-Enzyklopädie.

Derzeit wird damit kein Verein so treffend beschrieben wie Hertha BSC. Allein in den letzten vier Jahren wechselten die Berliner vier Mal die Spielklasse. In der kommenden Saison heißt es für Trainer Jos Luhukay und seine Mannschaft nun wieder: Erstliga-Fußball.

Und darauf haben viele Fans gewartet: Nach einem Jahr ungewollter Zwangspause, sind die Kicker von Hertha BSC Berlin zurück auf dem Transfermarkt des Offiziellen Bundesliga Managers (OBM).

Beim OBM können die User bei der Zusammenstellung Ihres Kaders unter allen Spielern der ersten Bundesliga Ihre Favoriten für die Mannschaftsteile Tor, Abwehr, Mittelfeld und Sturm auswählen. Einzige Beschränkung: Es dürfen nicht mehr als vier Vertreter eines Bundesliga-Klubs in einem OBM-Kader stehen.

Die Berliner sind im Game



Viele OBM-Manager (und die Neueinsteiger sowieso) nutzen die Sommerpause, um sich eine schlagkräftige Truppe für die kommende Saison zusammenzustellen. Neben den Neuzugängen der Bundesligisten, hat die OBM-Community daher auch besonders sehnsüchtig die Fußballer der Aufsteiger erwartet.

Der Aufstieg war Pflicht für Hertha BSC Berlin. Jetzt wollen die Kicker aus der Hauptstadt richtig durchstarten und haben dafür zahlreiche Akteure mit Erstliga- und sogar internationaler Erfahrung in ihren Reihen.

Wer setzt sich in der ersten Liga durch?



Die Skills der Fußballer beim OBM basieren auf den ständig aktualisierten Daten der realen Vorbilder. Alle Aufsteiger kommen mit Werten an der Basis ihres Potentials ins Spiel. Das bedeutet, dass Managern bei Spielern, die in der ersten Liga auf Anhieb Fuß fassen, mit rasch ansteigenden Spielerwerten rechnen dürfen.

Welcher Berliner kann sich in Deutschlands höchster Spielklasse durchsetzen? Kandidaten gibt es reichlich: Da wären zum Beispiel Torwart Thomas Kraft, der seit seinem Wechsel von Bayern nach Berlin die unangefochtene Nummer 1 im Kasten der Hauptstädter ist. Für knapp 2 Millionen ist Kraft zu haben, sein Backup Sascha Burchert gibt es zum Schnäppchenpreis von rund 140.000 Euro.


Abwehr



Das eine stabile Zweitliga-Abwehr in der Bundesliga oft nicht ausreicht, durfte Luhukay schon in Mönchengladbach und Augsburg am eigenen Leib erfahren. Damit ihm dies in der kommenden Saison nicht erneut widerfährt, hat er die Hertha in der Defensive mit gestandenem Bundesligapersonal verstärkt, das er auf seinen vorherigen Stationen kennengelernt hat.

Johannes van den Bergh spielte schon in Gladbach unter Luhukay und kommt für die linke Seite, auf der Routinier Levan Kobisashvilli dringend Entlastung benötigt. Für die Innenverteidigung wurde Sebastian Langkamp aus Augsburg verpflichtet. Langkamp und Luhukay kämpften schon beim FCA erfolgreich gegen den Abstieg.

Mit der Vertragsverlängerung von Youngster John Anthony Brooks schloss die Hertha eine weitere wichtige Personalie noch vor Beginn der Vorbereitung ab. Brooks spielt ebenso in der Innenverteidigung wie Roman Hubnik, Christoph Janker und der zunächst gesperrte Maik Franz.

Auf den Außenverteidiger-Positionen geht es nicht weniger eng zu. Dort ringen Fabian Holland, Peter Pekarik, Johannes van den Berg und Levan Kobiashvili um die Plätze in der Startelf, wobei der Letztgenannte mit etwa 3 Mio. Euro der teuerste Berliner-Abwehrspieler im OBM ist.

Zaubert Ronny auch in Liga 1?



Das Mittelfeld der Hertha ist der am stärksten besetzte Mannschaftsteil. Sollten die Berliner nicht noch über ein echtes Schnäppchen stolpern, sind die Mittelfeld-Planungen nach der Verpflichtung von Hajime Hosogai und Alexander Baumjohann abgeschlossen.

Ein Jahr nachdem Spielmacher Raffael die Hertha in Richtung Kiew verließ, ist Berlin zurück im Oberhaus. Maßgeblichen Anteil daran hatte sein kleiner Bruder Ronny, der Raffael vor drei Jahren nach Berlin gefolgt war. Für Ronny, dessen erste beide Jahre in Berlin alles anderes als erfolgreich verliefen, erwies sich der Wechsel seines Bruders als Glücksgriff. Kaum hatte Raffael seine Zelte in Berlin abgebrochen, trat Ronny aus seinem Schatten wie Phönix aus der Asche.

Mit 18 Treffern und 14 Vorlagen war er nicht nur der Topscorer der 2. Liga, sondern auch der Berliner Aufstiegs-Garant. Dementsprechend wurde er in die 4 Sterne- Kategorie einsortiert und kann für rund 2,5 Mio. die Fäden in ihrem Team ziehen. Aber schafft er den nächsten Sprung und bestätigt seine überragenden Leistungen auch in der Bundesliga?


Ein weiterer Trumpf in der Hand von Hertha-Coach Luhukay ist sein für einen Aufsteiger ungewöhnlich bundesligaerfahrener Kader. Spieler wie Peer Kluge, Peter Niemeyer, Hajime Hosogai, Marcel Ndjeng und Alexander Baumjohann verfügen allesamt über eine stattliche Anzahl von Erstliga-Begegnungen verfügen.

Für Baumjohann (OBM-Marktwert: 1,3 Mio. Euro) der in der Bundesliga zwar auch Licht, aber viel mehr Schatten erlebte, ist die Hertha sein vierter Versuch, sich in der 1. Liga durchzusetzen - vielleicht auch sein letzter?

Ein Geheimtipp ist aus unserer Sicht Änis-Ben-Hatira, der trotz seiner schweren Verletzung in der letzten Saison zu den Leistungsträgern der Aufstiegsmannschaft gehörte. Für eine erfolgreiche Bundesligasaison ist die Hertha auch auf seine Flankenläufe und Dribblings angewiesen. Rund 500.000 Euro könnten sich für die User als lohnende Investition auszahlen.

Ramos, Lasogga - oder beide?



Auch der Sturm der Hertha ist für einen Aufsteiger durchaus prominent besetzt. Da Luhukay in der letzten Saison fleißig rotierte und meist mit zwei Stürmern auflief, teilten Sami Allagui, Adrian Ramos und Sandro Wagner die Einsatz-Zeiten unter sich auf, wodurch alle drei zu anständigen Torausbeuten kamen.

Deutlich enger wird es dagegen in der Bundesliga zugehen, weil Berlin vor allem auswärts mit nur einem Stürmer auflaufen könnte und U-21-Nationalspieler Pierre-Michel Lasogga (3 Sterne-Kategorie, 2,6 Mio. Euro) nach seiner langen Verletzungspause in die Startelf drängt.

Nur halb so teuer (1,3 Mio. Euro) ist Adrian Ramos, der schon gezeigt hat, das er auch in der ersten Liga für zehn Tore und mehr gut ist. Sandro Wagner bleibt wohl nur die Rolle des Backups. Bereits in der letzten Saison zeigte er jedoch, dass ihn auch seine Funktion als Joker durchaus wichtig für das Team machen kann. Nicht selten fand er von der Bank kommend gut ins Spiel und half, die ein oder andere Partie in der Schlussphase noch zu Gunsten der Hertha zu entscheiden. Knapp 900.000 Euro sind ein überschaubares Risiko, oder was meinen Sie?

Entscheiden Sie jetzt, welchem Spieler von Hertha BSC Berlin Sie den großen Sprung zutrauen und holen Sie sich Spieler des Aufsteigers ins Team.



Oliver Mumm