Martin Jol tritt beim Hamburger SV das Erbe von Huub Stevens an. Der niederländische Coach will den Erfolg seines Landsmannes fortsetzen und den Club ins internationale Geschäft führen.

Im Interview mit bundesliga.de erklärt Martin Jol, weshalb er von Vorgänger Stevens profitieren kann, welche Ziele er verfolgt und wer sein Topfavorit auf die Meisterschaft ist.

bundesliga.de: Nach vier Jahren bei Tottenham Hotspur haben Sie den Schritt in die Bundesliga gewagt. Was ist anders hier?

Martin Jol: Natürlich gibt es Unterschiede. Beispielsweise wird in England meistens unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainiert. Hier in Deutschland sind jeden Tag Fans und Medienvertreter beim Training. Aber das ist auch okay so, wir wollen offen sein für unsere Fans.

bundesliga.de: Was halten Sie von der Bundesliga?

Jol: Die Bundesliga ist eine fantastische Liga. Die Stadien sind fast überall ausverkauft, die Leute sind voller Begeisterung. Ich verfolge das nicht erst, seitdem ich beim HSV bin. Ich habe auch während meiner Zeit in England deutsche Zeitungen gelesen. Als die DFL den Spielplan für die kommende Saison präsentiert hat, haben die Geschäftsführer doch das Ergebnis einer Wahl veröffentlicht, bei der die Bundesliga mit der Premier League und der Primera Division von Fachleuten zur attraktivsten europäischen Liga gewählt wurde. Das sagt doch alles.

bundesliga.de: Wofür soll der HSV unter dem Trainer Martin Jol stehen?

Jol: Warten Sie noch ein wenig ab. Es ist immer besser, Taten sprechen zu lassen.

bundesliga.de: Inwieweit entspricht die Mannschaft bereits Ihren Vorstellungen?

Jol: Die Mannschaft hat in der Vorsaison den 4. Platz belegt. Das bedeutet, dass wir eine gute Mannschaft haben, die noch dazu jung ist und sich entwickeln kann. Deswegen werden wir auch nicht wahllos Spieler dazu kaufen. Wir verstärken uns nur, wenn auch wirklich eine Verstärkung zu haben ist.

bundesliga.de: Welche Effekte der EURO erwarten Sie für die Bundesliga?

Jol: Die Bundesliga boomt doch ohnehin schon. Und die tolle Europameisterschaft wird diesem Boom sicher keinen Abbruch tun. Was das Sportliche betrifft, hat die EURO gezeigt, dass man taktisch variabel sein muss. Die Spanier beispielsweise konnten nach der Verletzung ihres Stürmers David Villa problemlos auf ein 4-5-1-System umstellen.

bundesliga.de: Warum ist Ihre Mannschaft stärker als in der vergangenen Saison?

Jol: Ich gehe davon aus, dass wir die Mannschaft weiterentwickeln können. Der Kader ist zusammen geblieben, die Abstimmung wird sich verbessern.

bundesliga.de: Welches Saisonziel steckt sich Ihr Club?

Jol: Wir wollen uns wieder für den internationalen Wettbewerb qualifizieren. Das muss immer das Ziel des HSV sein.

bundesliga.de: Wer wird Meister? Und warum?

Jol: Bayern München ist der klare Favorit. Die Bayern haben den größten Kader und könnten Ausfälle problemlos kompensieren.

bundesliga.de: Welche Clubs steigen aus der 2. Bundesliga auf?

Jol: Die Absteiger wollen ja meistens gleich wieder hoch. Nürnberg schafft es bestimmt. Dahinter werden sich wahrscheinlich Duisburg, Rostock, Freiburg und Mainz um die Plätze streiten.

Die Fragen stellte Thorsten Schaff