Gelsenkirchen - Bis zu seiner Auswechslung war Xabi Alonso der stärkste Bayern-Spieler in der Partie gegen Schalke. Obwohl er noch an keiner richtigen Einheit teilgenommen hatte, spielte er von Beginn an für die Bayern. Im Interview nach dem Spiel spricht er über seinen Wechsel und die anstrengenden letzten Tage.

Frage: Herr Alonso, sie hatten nur eine Trainingssession, bevor sie zu ihrem ersten Einsatz kamen, genügte das?

Xabi Alonso: Ja, es war nur eine leichte Einheit. Nur um mich ein bisschen zu bewegen. Danach war ich bereit für das Spiel.

"Die letzten Tage waren sehr intensiv"

Frage: Haben sie erwartet, direkt von Beginn an eingesetzt zu werden?

Alonso: Ich musste bereit sein. Ich war nicht sicher, ob ich in der Startelf stehe. Aber als Pep sagte, dass ich von Anfang an dabei bin, war das für mich ok. Die letzten Tage waren sehr intensiv, so dass ich nach der Halbzeit müde wurde. Das ist aber normal und ich werde mich jetzt gut auf die nächsten Spiele vorbereiten.

Frage: Sind sie erst am Spieltag angekommen?

Alonso: Nein, ich war schon am Vorabend da und hatte eine gute Nacht. Wie schon gesagt, die letzten Tage waren sehr intensiv. Ich bin viel gereist, aber das ist natürlich keine Ausrede. Ich war bereit für das Spiel heute und in den ersten zwanzig Minuten haben wir auch sehr gut gespielt und eigentlich müssen wir mehr Tore machen. Aber das hat leider nicht geklappt, das Spiel wurde offener und Schalke hat uns ziemlich gut bekämpft und getroffen.

"Ich mag das Tempo in der Bundesliga"

Frage: Vor vier Tagen haben sie noch für Real Madrid gespielt, jetzt stehen sie hier und haben soeben mit Bayern gegen Schalke gespielt. Wie fühlt sich das an?

Alonso: Ich fühle mich gut damit. Ich wollte hier her kommen und eine weitere großartige Erfahrung machen. Ich habe die spanische Liga genossen und sehr gerne in England gespielt. Die Bundesliga ist ein weiterer großer Schritt für mich. Der Spielstil gefällt mir, die Fans sind super und ich mag das Spieltempo. Ich denke, ich werde hier noch tolle Jahre haben.

Frage: Sie könnten der zweite Spieler in der Geschichte sein, der die Champions League mit drei verschiedenen Teams gewinnt. Ist das ihr großes Ziel?

Alonso: Klar, das weiß ich. Es ist aber noch ein sehr weiter Weg bis dahin. Wir haben noch eine Menge Spiele zu spielen, bis es soweit sein kann. Natürlich würde ich mich sehr darüber freuen, wir werden sehen, ob es dazu kommt. Es ist noch viel zu früh, um darüber zu sprechen.

"Peps Spielphilosophie war ein wichtiger Punkt"

Frage: Wohnen sie im Moment noch im Hotel in München?

Alonso: Ja. Ich war bisher nur für den Medizincheck in München und hatte noch so gut wie keine Zeit dort.

Frage: Kommt ihre Familie bald nach?

Alonso: Oh ja, meine Familie ist sogar schon in München angekommen.

Frage: Wie groß war der Einfluß von Pep Guardiola auf ihre Entscheidung nach München zu kommen?

Alonso: Ich kenne Pep schon sehr lange aus seiner Zeit bei Barcelona und habe auch beobachtet, was er in München gemacht hat. Die Spielphilosophie, die er mit seinen Teams spielen lässt war ein ausschlaggebender Punkt bei meiner Entscheidung. Ich möchte noch eine Menge Dinge lernen und weiß, dass ich dafür hier richtig bin. Ich bin erst ein paar Stunden hier und habe bereits das ein oder andere gelernt.

"Ich beobachte die Bundesliga schon länger"

Frage: Als sie bei Real gespielt haben, war er ihr Rivale.

Alonso: So ist der Fußball eben. Real Madrid, der FC Barcelona, Bayern, Schalke, Borussia Dortmund - das sind alles Rivalen. Aber jetzt sind wir in einem Team und wir werden gemeinsam für die selben Ziele kämpfen.

Frage: Wie haben sie die Atmosphäre im Stadion erlebt? War das etwas neues für sie?

Antwort: Es war toll. Die Stimmung hier ist großartig. Ich verfolge die Bundesliga nun seit vier Jahren genauer. Ich denke in den letzten Jahren ist die Liga immer besser geworden. Die Mannschaften werden stärker und die Bundesliga findet in Spanien auch immer mehr Beachtung. Ich bin ziemlich sicher, dass das so weiter geht. Das Level ist jetzt schon sehr gut. Aber neu war es für mich nicht, ich war ja mit Real Madrid schon hier und erinnere mich sehr gut daran.

Aufgezeichnet von Dietmar Nolte