Der Begriff "Heimstärke" scheint aus der Mode gekommen zu sein. Während in der Vergangenheit für die meisten Clubs das heimische Stadion ein Punktegarant war, ist es in der aktuellen Spielzeit zu einer Trendwende gekommen. Zwar sind die Heimteams immer noch im Vorteil, doch die Gastmannschaften scheinen den Respekt immer mehr verloren zu haben.

Ist der Druck vor eigenem Publikum zu hoch oder ist die Kontertaktik der Vereine in fremden Stadien immer ausgereifter und somit erfolgreicher? bundesliga.de begibt sich auf die Suche nach möglichen Ursachen für die neue Auswärtsstärke der Liga.

Auf Rekordkurs

Am vergangenen Spieltag gab es gleich drei Auswärtssiege: Wolfsburg, Freiburg und Köln gewannen jeweils mit einem Tor Differenz und verließen somit ihr Ausflugsziel vom Wochenende mit drei Punkten. Den Erfolgen in der Fremde standen nur zwei Heimsiege und vier Remis gegenüber.

Dieser Trend zieht sich bereits durch die komplette Spielzeit: In dieser Saison gab es bisher nur neun Heimerfolge mehr als Auswärtssiege (43:34). Hinzu kommen noch 31 Unentschieden, womit der Anteil der Erfolge in der Fremde aktuell bei beachtenswerten 31,5 Prozent liegt. Damit ist die laufende Spielzeit auf Rekordkurs - den historisch höchsten Anteil an Auswärtssiegen gab es in der Bundesliga-Saison 2006/07 mit 30,4 Prozent.

Der höchste Saisonsieg wurde auswärts gefeiert

Aber nicht nur die Anzahl der Siege, sondern auch die Höhe der Erfolge beeindruckt. So wurden zwei der drei höchsten Saisonerfolge auswärts gefeiert: Bayer Leverkusen brillierte am 3. Spieltag mit einem 5:0 in Freiburg und die Bayern bescherten ihren mitgereisten Anhängern mit dem 5:1 in Dortmund einen Sieg in unerwarteter Höhe. Mithalten kann hierbei in der Bundesliga nur 1899 Hoffenheim, das gegen die Hertha in der eigenen Arena ein 5:1 feiern konnte.

Ein weiterer nennenswerter Aspekt bei der Stärke der Auswärtsteams ist, dass in der Fremde noch vier Mannschaften unbesiegt sind, während dieses Kunststück vor heimischem Publikum nur noch drei Clubs vergönnt ist. Mit Leverkusen, Bremen, Hamburg und Schalke sind die ersten vier der Tabelle fernab der Heimat noch ungeschlagen. Zuhause kamen bisher Leverkusen, Mainz und Bayern ohne Niederlage davon.

Schalke ist auswärts ligaweit am erfolgreichsten

In der Auswärtstabelle ganz vorne liegt Schalke 04. Die "Knappen" traten sechs Mal in der Fremde an und gewannen dabei vier Spiele. Die anderen beiden Partien gegen Bayern und Hoffenheim endeten mit einem Unentschieden. Das Torverhältnis der "Blau-Weißen" in der Fremde beträgt hierbei 8:4 Tore. Die meisten Treffer auswärts, nämlich 14, gelangen dem HSV.

Insgesamt waren fünf Mannschaften der Bundesliga auf fremden Plätzen erfolgreicher als zuhause. Eben bei Schalke 04 ist dieses Verhältnis am deutlichsten - 14 ihrer 22 Zähler holten die Gelsenkirchener in der Fremde.

"Kantersieg" für die Auswärtsmannschaften am 6. Spieltag

An fünf der zwölf Spieltage waren die Auswärtsteams erfolgreicher als die Heimmannschaften: Am 3. Spieltag, je drei Heim- und Auswärtssiege, und in der 5. Runde, jeweils vier, lagen die Gästeclubs auf Grund der besseren Tordifferenz vorne. Am 6. Spieltag gab es sogar einen "Kantersieg" der Gastfraktion zu bestaunen: Dem einzigen Heimsieg der Bayern standen fünf Auswärtserfolge gegenüber. An den vergangenen beiden Spieltagen lagen die Auswärtsmannschaften mit jeweils drei Erfolgen knapp vor den Gastgebern (je zwei Siege).

Den Titel "Spieler mit den meisten Auswärtstoren" teilen sich zwei Akteure: Der Leverkusener Stefan Kießling und der Bremer Aaron Hunt trafen jeweils vier Mal auf fremdem Terrain. Während Kießling seine acht Saisontore ganz genau aufteilte, konnte Hunt nur einen Treffer im heimischen Weser-Stadion bejubeln.

Auch Wolfsburgs Chef-Trainer Armin Veh kann sich die neue Auswärtsstärke der Bundesligisten und dabei besonders die seines eigenen Vereins nicht gänzlich erklären: "Grundsätzlich wollen wir natürlich überall erfolgreich sein. Aber dass wir uns im Vergleich zur vergangenen Hinserie auswärts so stark verbessern konnten, stellt der Mannschaft sicherlich ein tolles Zeugnis aus. Besonders freut es mich auch für die Fans, die uns regelmäßig bei den Auswärtsspielen unterstützen."

Sebastian Bisch