Frankfurt - Mario Götze von Borussia Dortmund wurde vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen einer versuchten Tätlichkeit gegen den Gegner mit einer Sperre von zwei Meisterschaftsspielen und einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro belegt.

Der Nationalspieler war in der Partie bei Bayer Leverkusen am Samstag in der 77. Spielminute von Schiedsrichter Wolfgang Stark (Ergolding) des Feldes verwiesen worden.

Sein Mannschaftskollege Sebastian Kehl wurde ebenfalls für zwei Spiele gesperrt. Der Mittelfeldakteur hatte nach dem torlosen Remis in der BayArena den 4. Offiziellen Markus Schmidt leicht mit der Hand gegen die Schulter gestoßen.