Auf Deutsch begrüßte Gladbachs neuer Angreifer Raúl Bobadilla die anwesenden Journalisten zu seinem ersten Pressegespräch im BORUSSIA-PARK.

Unterstützt wurde er bei den Antworten neben seinem dolmetschenden Berater José Noguera auch von Sportdirektor Max Eberl, der neben Bobadilla Platz nahm und zufrieden über das Zustandekommen des Transfers sagte: "Noch im Winter dachten wir, dieser Transfer ist für Borussia unrealistisch, wir haben kaum ernsthaft darüber nachgedacht. Wir haben ihn lange beobachtet, als er in der Schweiz spielte. Der Junge weiß, wo das Tor steht und hat in 78 Spielen in der Schweiz 44 Tore erzielt. Das ist das, was unserer Mannschaft noch gefehlt hat, ein Torjäger mit Killerinstinkt."

Natürlich kam auch der Argentinier zu Wort. Raúl Bobadilla über…

…seine Beweggründe, zu Borussia und in die Bundesliga zu wechseln: Es war schön zu spüren, dass ich das Interesse so vieler namhafter Clubs geweckt habe. Wie intensiv sich Borussia aber, speziell Max Eberl und Steffen Korell, um mich bemüht haben, war am Ende ausschlaggebend für meine Entscheidung. In der kommenden Saison in der Bundesliga spielen zu dürfen, ist ein Traum für mich und der nächste wichtige und große Schritt in meiner Karriere. Von der Schweiz in eine der vier großen europäischen Ligen zu wechseln, heißt für mich aber natürlich auch, dass ich täglich an mir arbeiten muss.

…die argentinische Nationalmannschaft: Natürlich ist es für jeden Fußballer das Größte, irgendwann einmal im Trikot der eigenen Nationalmannschaft aufzulaufen. Mit dem Schritt in die Bundesliga habe ich aber erst einen ersten Schritt in diese Richtung getan, ich stehe erst am Anfang. Die Bundesliga gibt mir die Möglichkeit, mich zu zeigen - ich weiß, dass Nationatrainer Diego Maradona die deutsche Liga verfolgt.

... den deutschen Fußball: Man kann den deutschen Fußball durchaus mit dem argentinischen vergleichen, es geht um viel Leidenschaft und Kampf, das mag ich. Auch die Fans in Deutschland sind sehr leidenschaftlich, das ist sehr wichtig für mich zu erleben, wie Fans hinter der Mannschaft stehen. Ich habe die Bundesliga natürlich auch in der Schweiz verfolgt. Über Borussia weiß ich beispielsweise, dass das Spiel gegen den 1. FC Köln so etwas wie der "Superclásico" dieser Region ist, so wie das Duell Boca Juniors gegen River Plate in Argentinien. Auf das Spiel gegen Köln, auf das Derby freue ich mich besonders.