München - Der 1. Spieltag der neuen Saison hält einige Überraschungen parat. Leverkusen beendete seine Negativserie von sechs sieglosen Spielen gegen den BVB und der 1. FSV Mainz 05 schlägt vor eigenem Publikum den VfB Stuttgart. Bereits am Freitag gewinnt der FC Bayern gegen den VfL Wolfsburg erst in der Nachspielzeit. Am Samstag schlägt 1899 Hoffenheim die Mannschaft vom SV Werder Bremen souverän.

Auch in weiteren Partien wird den Fans viel geboten. bundesliga.de präsentiert die Reaktionen zu den Spielen des ersten Bundesliga-Spieltags.

Borussia Dortmund - Bayer 04 Leverkusen

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Leverkusen hat sich im Spiel Sicherheit geholt. Das hat dazu geführt, dass man einen Unterschied zwischen beiden Mannschaften gesehen hat. Wir haben uns durch rein fußballerische Fehler auf die Verliererstraße gebracht. Schade, dass Kehls Tor nicht gezählt hat, das hätten wir heute gebraucht. So haben wir den Faden nicht gefunden.

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): Es ist nicht so einfach in Dortmund zu gewinnen. Meine Mannschaft hat über weite Strecken ein hervorragendes Spiel gezeigt und in der zweiten Halbzeit den Sieg clever und souverän nach Hause gefahren. Michael Ballack hat ein gutes Comeback gefeiert, er brauchte allerdings etwas Zeit, um in die Partie zu finden.

1. FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart 2:0

Trainer Thomas Tuchel (FSV Mainz 05): Die Art und Weise des Sieges freut mich besonders, das Vertrauen in unsere Stärke war jederzeit spürbar. Wer heute zum ersten Mal im Stadion war, dem kann man nur sagen: Herzlich willkommen, das ist 17 Mal so. Vor allem die Qualität der Neuen ist vom Feinsten, deshalb sind wir noch nicht am Ende.

Trainer Christian Gross (VfB Stuttgart): Ich bin sehr enttäuscht. Ich habe mir viel mehr erwartet. Da werden wir einige Sachen direkt ansprechen. Leider hatten wir Abstimmungsprobleme in der Abwehr und im Mittelfeld, so dass wir den Mainzern zu viele Möglichkeiten gelassen haben. Ich halte es für eine Floskel, dass eine Niederlage mit Blick auf Donnerstag hilft, es wäre besser gewesen, wenn wir gewonnen hätten."

Hamburger SV - FC Schalke 04 2:1

Trainer Armin Veh (Hamburger SV): Es ist natürlich immer von Vorteil, wenn man mit einem Sieg in die Saison startet. Am Anfang haben wir unsere Sache nicht gut gemacht. Wir haben viel zu tief gestanden, anstatt Schalke unter Druck zu setzen. Zum Gegentor muss ich sagen: ein Tor nach einem Freistoß kann immer mal passieren.

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Die Niederlage war in Ordnung. In der ersten halben Stunde sind wir gut aufgetreten, haben aber ein paar Chancen verdaddelt.


1899 Hoffenheim - SV Werder Bremen 4:1

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Wenn man nach anderthalb Minuten einen Elfmeter bekommt, ist das natürlich extrem bitter. Die Mannschaft hat sich davon aber unbeeindruckt gezeigt. Zur Halbzeit mit 4:1 zu führen, ist natürlich fantastisch, in der zweiten Hälfte haben wir dann nichts mehr anbrennen lassen.

Trainer Thomas Schaaf (SV Werder Bremen): Wir sind natürlich sehr enttäuscht. Wir haben ein schlechtes Spiel abgeliefert, obwohl die Ausgangsposition nach der Führung hervorragend war. Eigentlich darf man das Spiel dann nicht aus den Händen geben. Aber wir haben genau das getan. Wir müssen diesen Auftritt hinterfragen, man muss sich einfach anders anstellen.


1. FC Köln - 1. FC Kaiserslautern 1:3

Trainer Zvonimir Soldo (1. FC Köln): Wir haben uns viel vorgenommen, aber nach zwei Minuten mussten wir unsere Spielweise schon umstellen. Wir sind dann nach einem Torwart-Fehler in Führung gegangen und haben konzentriert weitergespielt. Das war dann nicht mehr der Fall nach dem Ausgleich. Wir hätten alle drei Tore verhindern können, haben aber dennoch am Ende verdient verloren.

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir hatten einen Vorteil durch die Rote Karte, aber man kennt das ja mit den Situationen 11 gegen 10: Wenn man in Überzahl spielt, muss man den Gegner bei diesen Temperaturen ins Laufen bringen. Wir haben uns in der zweiten Halbzeit gesteigert und das annähernd ordentlich gemacht und uns am Ende den Sieg verdient.


Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 2:1

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Dieser Sieg stimmt uns glücklich nach den turbulenten Tagen in der vergangenen Woche. Wir waren diesmal im Stande, den Druck standzuhalten. Nach dem 1: 1-Ausgleich haben wir nicht zurückgesteckt, sondern in der zweiten Halbzeit mit noch mehr Leidenschaft und Emotion gespielt.

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Was diese Niederlage angeht, müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Wir haben uns aus unserer Feldüberlegenheit einfach zu wenig gemacht. Geärgert haben mich die viele Ballverluste in der zweiten Halbzeit.


SC Freiburg - FC St. Pauli 1:3

Trainer Robin Dutt (SC Freiburg): Wir sind überhaupt nicht gut ins Spiel gekommen. Die erste Halbzeit war geprägt von Abspielfehlern. Wir waren technisch und taktisch nicht so auf der Höhe wie gewünscht. St. Pauli hat verdient gewonnen. Aber wenn man 1:0 führt, sollte man sich keine drei Tore mehr reinhauen lassen. St. Pauli darf gar nicht mehr gewinnen.

Trainer Holger Stanislawski (FC St. Pauli): Wir haben sehr gut gespielt. Vor dem 0:1 hatten wir viele Möglichkeiten, die wir aber nicht konsequent zu Ende gespielt haben. Wir müssen lernen, dass solche Spiele aus heiterem Himmel kippen können. Aber meine Jungs haben an sich geglaubt, alles ist aufgegangen. Das waren verdiente drei Punkte. Als Mannschaft haben wir gut funktioniert.


Borussia Mönchengladbach - 1. FC Nürnberg 1:1

Trainer Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): Wir sind sehr schwer ins Spiel gekommen, Nürnberg hat uns das Leben sehr schwer gemacht und ist so auch in Führung gegangen. Wir haben uns aber ins Spiel zurückgebissen und hatten noch ein, zwei klare Chancen. Normal muss man die zum Sieg nutzen.

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen, wie sie hier aufgetreten ist. In der ersten halben Stunde hat sie vieles richtig gemacht. Danach haben wir Gladbach leider wieder aufgebaut, weil wir im Mittelfeld zu passiv waren. Wenn Julian Schieber das Tor macht, sitze ich vielleicht als Sieger hier, auf der anderen Seite hatte unser Torwart noch zwei, drei Klasseaktionen. Am Ende war es für uns ein verdienter Punktgewinn.


FC Bayern München - VfL Wolfsburg 2:1

Trainer Louis van Gaal (FC Bayern): Ein Sieg und drei Punkte, das macht mich froh, auch wenn es sehr schwierig war. In den ersten 15 Minuten der 2. Halbzeit haben wir alle Bälle weggegeben. Ich denke, dass die Spieler etwas übermütig aus der Kabine gekommen sind. Danach haben wir wieder mit viel Elan gespielt und so haben wir am Ende noch ein Tor gemacht, ein sehr schönes Tor. Und Ribery hat 90 Minuten gespielt, das ist unglaublich.

Trainer Steve McClaren (VfL Wolfsburg): Das Tor hat uns ganz schön getroffen. Wir haben das nicht verdient. Wir hätten das Spiel gewinnen können. Aber man muss sich eben 92 oder 93 Minuten lang konzentrieren. In der ersten Halbzeit haben wir nicht gut gespielt. In der zweiten Halbzeit war es besser, aber es hat leider nicht gereicht.