Leverkusen hat sich in den Premiere-Ligapokal gekämpft. bundesliga.de stellt das Team von Michael Skibbe vor.

Bayer Leverkusen will gleich zum Saisonauftakt an die starke Rückrunde 2005/2006 anknüpfen. Der Lohn für den Kraftakt und Tabellenplatz 5: Die Teilnahme am Premiere-Ligapokal.

Um weiter so erfolgreich Fußball wie in der abgelaufenen Saison zu spielen, basteln die Verantwortlichen am Kader. Und dabei wird voll auf den neu eingeschlagenen Jugendstil gesetzt.

Jungstar Kießling

Nachdem sich in der vergangenen Saison Spieler wie Simon Rolfes oder Tranquillo Barnetta ins Rampenlicht spielten, erwartet Bayer in der neuen Saison vor allem von Neuzugang Stefan Kießling (1.FC Nürnberg) einiges.

Der U21-Nationalstürmer traf in der abgelaufenen Saison zehn Mal für Nürnberg. "Dieser Transfer ist ein deutliches Zeichen für die Zukunft. Die Zielsetzung unseres Klubs bleibt es, auch in den nächsten Jahren international zu spielen. Dabei soll Stefan Kießling eine entscheidende Rolle spielen", sagte Bayer-Sportchef Rudi Völler.

U21-Nationalspieler aus der Schweiz

Neben Kießling wurde in Pirmin Schwegler ein weiterer junger Hoffnungsträger verpflichtet. Der 19-jährige U21-Nationalspieler aus der Schweiz kommt von Young Boys Bern.

"Ein vielseitiger Mittelfeldspieler und ein ganz großes Talent, dem man in der Zukunft sehr viel zutrauen kann. Er wird uns aber auch schon in der kommenden Saison weiterhelfen", sagt Trainer Michael Skibbe über ihn.

Ein neuer Leitwolf

Geführt werden soll die junge Truppe von Sergej Barbarez. Der 34-Jährige kommt vom Hamburger SV. "Es ist erfreulich, dass wir für unsere junge Mannschaft einen erfahrenen und torgefährlichen Offensivspieler bekommen", so Völler über den Bosnier.

Zu kompensieren haben die Leverkusener einige Abgänge. Dimitar Berbatov (69 Tore in 154 Bundesliga-Spielen) wechselt zu Tottenham Hotspur. Auch Jacek Krzynowek (VfL Wolfsburg), Clemens Fritz (Werder Bremen) und Jens Nowotny haben den Verein verlassen.


Kurzportrait - Der Trainer: Michael Skibbe


In seiner jungen Karriere hat sich Michael Skibbe gleich bei seiner ersten Profi-Station einen Rekord aufgestellt. Als ihm vor der Saison 1998/1999 die Verantwortlichen von Borussia Dortmund das Vertrauen schenkten, war Skibbe mit 32 Jahren der jüngste Bundesliga-Trainer aller Zeiten.

Seitdem ist einiges passiert: Nach seiner Zeit beim BVB wurde Skibbe im Juli 2000 DFB-Trainer und führte zusammen mit Teamchef Rudi Völler bis zur EM 2004 die Nationalmannschaft.

Vize-Weltmeister 2002

Der 41 Jahre alte Fußball-Lehrer, der 2002 in Japan und Südkorea Vize-Weltmeister mit der deutschen Fußball-Nationalmannschaft wurde, trat am 9. Oktober 2005 die Nachfolge von Klaus Augenthaler bei Bayer an.

Das Engagement beim Werksklub wurde ein voller Erfolg, denn mit Skibbe wurden die Leverkusener zweibeste Rückrundenmannschaft in der Saison 2005/2006.

Fatih Demireli

bundesliga.de-Interview mit Michael Skibbe: "Wir haben mit Schalke eine Rechnung offen"

Alles zum Premiere-Ligapokal